Wer kennt... ?

  • Was ich da an Notenmaterial bei der IMSLP eingesehen habe, ist sehr vielversprechend (btw: ist 'Viola' bei der ersten Sonate ein Schreibfehler?).

    Ja, sieht gut aus, nicht wahr? - Das Viola ist ein Fehler, der nur auf dem Umschlag zu sehen ist - in den Noten steht dann Violino. Keine Sorge... 8-)


    Aber schaut mal her, gefunden auf http://www.ludger-remy.com/ Man darf gespannt sein!


    Zitat

    Johann Gottlieb Graun


    Dresdner Trios für Violine od. Viola & Clavier (III)


    „Les Amis de Philippe“
    Coproduktion Radio Bremen und cpo 2010

    "Nichts gleicht der Trägheit, Dummheit, Dumpfheit vieler deutscher Geiger."
    Max Bruch (1838-1920)

  • Biber und Schmelzer ist klar - die Aufnahmen zu listen sprengt den Rahmen :D 
    Letztlich geht es hier ja um deutsche Violinsonaten - und da gibts echt viel.


    z.B. eine sehr tolle CD mit der Musik des Mainzer Hofkomponisten Walther:



    und dazu passend unbedingt auch Westhoff:



    Furchtheim, Farina etc. findet man z.B. auch hier:


     


    und dazu passen auch diese tollen Aufnahmen:


     



    Von Kühnel gibt es noch ein Gambenprogramm, allerdings von dem Komponisten Pohle dürfte die von Dir genannte CD eine der wenigen Aufnahmen sein, die es überhaupt gibt (übrigens auch Kapellmeister in Kassel). "Löwen" dürfte wahrscheinlich Heinrich Löwe von Eisenach sein, er war Hofkapellmeister in Wolfenbüttel, am Hofe Anton Ulrichs.


    *hmmm* aufgrund dieser Komponisten wird die CD doch langsam merklich interessant für mich.



    P.S. zwar nicht mehr deutsch, aber auch in diesem Stil:


  • Zitat

    von Ulli
    Ich denke, ganz gut bedient wirst Du mit Murray Perrahia


    Also...zurück zu den Englischen Suiten:


    Ich höre sie gerade mit M. Perrahia. Ich fing an mit der für mich in Moment wichtigen, die Nr.2: es fing toll an, im Gegensatz zu vielen jungen Interpreten, spielt Perrahia es nicht zu schnell (was für mich übrigens eine schreckliche Sünde ist!!), also Preludium schön, Allemande auch...es ging gut bis zur Sarabande, ein langsamer Tanz, in dem Fall sehr einfach gestrickt (gerade solche Fälle erweisen sich oft als schwierig in der Interpretation!)...und da hat er es irgendwie nicht getroffen, es fehlt das Gefühl, irgendwie kommt er nicht rann...klingt etwas leer,etwas mechanisch...da war ich etwas entäuscht. Obwohl ich keine CD gesucht habe, um es lieb zu gewinnen und besitzen, sondern nur um reinzuhören. Und dieser Zweck ist damit erfüllt. Sollte ich eine Aufnahme haben wollen, werde ich wohl weiter suchen müssen.


    Und so wird wieder einmal klar, man kann es mir sehr schwer Recht machen, wenn es um Bachinterpretationen geht. Daher höre ich gerne weitere Vorschläge von euch. Vorausgesetzt, ihr seid mir nicht böse, dass ich immer was zu meckern habe, wenn es um Bach geht! Dankbar bin ich euch trotzdem für eure Mühe. :huh:


    LG :jubel:


    "Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
    Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
    So sei mir wenigstens für das verbunden,
    Was ich zurück behielt."
    (Lessing)

  • und da hat er es irgendwie nicht getroffen, es fehlt das Gefühl, irgendwie kommt er nicht rann...klingt etwas leer,etwas mechanisch...


    Also ist es doch zu 100% getroffen! Völlig ohne Zutaten, das nackte... äh... der nackte Bach, wie ich es sagte.


    Und so wird wieder einmal klar, man kann es mir sehr schwer Recht machen, wenn es um Bachinterpretationen geht. Daher höre ich gerne weitere Vorschläge von euch. Vorausgesetzt, ihr seid mir nicht böse, dass ich immer was zu meckern habe,


    Wer nichts zu meckern hat, der werfe die erste CD... mir sind sie zu eckig...


    :wink:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Ich bin mir nicht so ganz sicher ob du das richtig verstanden hast...
    Als ich von "nicht getroffen" geschrieben habe, meinte ich nur die Sarabande....ich weiß nicht, hast du die Möglichkeit, es dir anzuhören? Dann mach es. Du spielst doch selbst, es muß dir auch auffallen, dass etwas fehlt. Ich stelle mir auf jeden Fall Interpretation von Sarabande anders vor. Dagegen ist kein Kraut gewachsen!! *hä* 
    Wäre nur schön, wenn ich das umsetzen kann :wacko: 
    Aber so einfach ist das nicht mit dem alten Herren... mit dem wichtigsten Mann in meinem Leben! ^^


    :wink:


    "Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
    Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
    So sei mir wenigstens für das verbunden,
    Was ich zurück behielt."
    (Lessing)

  • Ich bin mir nicht so ganz sicher ob du das richtig verstanden hast...


    Ich aber :D


    Als ich von "nicht getroffen" geschrieben habe, meinte ich nur die Sarabande....ich weiß nicht, hast du die Möglichkeit, es dir anzuhören? Dann mach es. Du spielst doch selbst, es muß dir auch auffallen, dass etwas fehlt.


    Ich kenne das zwar nicht, aber ich weiß, wie Perahia im Allgemeinen spielt. Und klar feht was - und zwar genau das, was nach Deiner Vorstellung für diesen einen Zweck fehlen sollte: Du wolltest eine Aufnahme haben, ich zitiere:


    Zitat

    Ja, ich brauche was "normales", nicht etwas "anderes", wie G.G. Will nicht mit der Spielart beeinflusst werden, (kann ich das überhaupt, so stur wie ich bin!?)
    Ich muss es als kleine Orientierung nutzen können, daher soll es "nüchterne Interpretation" sein.


    Und genau das ist sie. Wenn Dir das nun "plötzlich" zu nackt ist - was ich durchaus verstehe - dann ist das aber ein völlig anderes Thema. Die Aufnahme erfüllt imo den von Dir vorgegebenen Zweck. Es gibt keine Aufnahmen, die Interpretation und Nicht-Interpretation ineinander vereinen... ;)

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Ja, ist schon gut... :):)


    Jetzt will ich eben mehr!!!


    Mehr von Sarabande, mehr Gefühle, eben mehr...


    Ich bin eben nicht immer bescheiden! :)


    Wenn du nichts zum meckern hast, schmeiß CD rüber! *lol*


    "Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
    Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
    So sei mir wenigstens für das verbunden,
    Was ich zurück behielt."
    (Lessing)

  • Danke für die super Tipps vom Lullisten - einige kenne ich, andere nicht, mir ging es primär um die Dresdner Schule, und da lächelt mich so ne Goebel-CD an... :D 
    Danke!!!

    "Nichts gleicht der Trägheit, Dummheit, Dumpfheit vieler deutscher Geiger."
    Max Bruch (1838-1920)

  • Ehrlich gesagt, dass eine Art "Dresdner Schule" gab, bezweifle ich - zum einen stammen viele der Kompositionen aus der Zeit des 30jährigen Krieges, zum anderen ist das Repertoire bei allen ! CDs ziemlich international. Bei Goebel wird sogar Ziani und Fux gespielt (die saßen aber eigentlich in Wien) Ziani war allerdings einmal auf einen Besuch in Dresden.


    Im 17. Jahrhundert sammelten viele deutschen Höfe internationale Musik. Dresden dürfte im Grunde die gleiche "Schule" haben wie Kassel, Wolfenbüttel, München oder Hannover. Z.B. finden sich in der Bibliothek zu Kassel auch Sonaten von Schmelzer und Bertali u.v.a. In Hannover ist ein Feuerwerk belegt zu der Musik von Schmelzer erklang - Die großen Komponisten des 17. jahrhunderts finden sich an allen Höfen wieder - die regionalen Kapellmeister und Hofkomponisten schrieben in deren Stil. Ich glaube kaum dass jemand eine Sonate von Dietrich Becker von einer Sonate von Clemes Thieme unterscheiden könnte.


    Einen wirklich eigenen "Dresdner Stil" erkenne ich erst ab der Ära Pisendel - Heinichen - Zelenka.

  • Zitat



    spitze *lol*


    übrigens die Sonata über den Leibeswind von Schmelzer ist wirklich lollement - eine hübsche Violinsonate, in der dann zwischendurch mal das Fagott mit dem tiefsten Ton dazwischen "pupst" *lol**lol**lol*


    Auf dieser Aufnahme ist das viel besser als auf meiner mit dem Tafelmusik Ensemble. *notiert*



    das Cover gibts übrigens nochmal:



     :D nur ist da das Repertoire ein anderes

  • ... diese?



    Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
    Symphonien Wq. 173-175, 178, 180


    Les Amis de Philippe
    Ludger Remy
    opi


    Die Hörschnipsel rauschen mir zu viel, ansonsten erahne ich eine (hin)reißende Interpretation. Kennt jemand das Original? Wie ist da die Qualität?


    :wink:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Ich habe diese Aufnahme, die Du unbedenklich erwerben kannst. Die Klangqualität ist ebenso gut wie die - tatsächlich hinreißende - Interpretation selbst. Ich vergleiche sie mit der Einspielung der AAM Berlin, die ähnlich frisch und flott klingt (klingt nur lauter).

  • Hallo zusammen!
    Ich möchte gerne eine CD von Nicola Matteis kaufen!
    Hat jemand eine Empfehlung?


    P.S. Allerdings vom Vater Nicola Matteis, nicht von seinem Sohn, der den gleichen Namen hatte.


    :wink:


    "Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
    Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
    So sei mir wenigstens für das verbunden,
    Was ich zurück behielt."
    (Lessing)

  • [...] eine CD von Nicola Matteis [...]

    Die hier empfehle ich ohne Bedenken:



    Hélène Schmitt ist ohnehin eine Barockgeigerin, die ich hochschätze!


    :wink:

    Es grüßt Golaud


    ---
    "[...] man erschießt nun einmal keinen Hund, wenn Bach gespielt wird."
    Aus: Friedrich Dürrenmatt: Der Richter und sein Henker