07 - Freimaurer-Musiken: Einspielungen (opi)

    • Offizieller Beitrag


    Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791)


    Eine kleine Freymaurer-Kante KV 623
    Zerfliesset heut, geliebte Brüder KV 483
    Lobgesang auf die feierliche Johannisloge KV 148
    Lied zur Gesellenreise KV 468
    Ihr unsre neuen Leiter KV 484
    Die Maurerfreude KV 471
    Maurerische Trauermusik KV 477
    Eine kleine deutsche Kantate KV 619
    Freymaurer-Kantate KV 468a


    Christoph Prégardien & Helmut Wildhaber (Tenor),
    Gottfried Hornik & Peter Schneyder (Bass)
    Chorus Viennensis
    Wiener Akademie
    Martin Haselböck


    Die kleine Freymaurer-Kantate KV 623 habe ich durchaus schon feuriger dargeboten gehört: die Ecksätze "Laut verkünde unsre Freude" sind mir etwas zum lahm geraten, wirklich (Hör-) Freude kommt da bei mir nicht auf, laut ist es hingegen durchaus. Die Interpreten sind dennoch hervorragend und die Mittelsätze (Arie und Duett) gefallen mir recht gut.


    Die Lieder und die kleine deutsche Kantate KV 619 werden offenbar von einem historischen Clavier begleitet. Leider finde ich keine detaillierten Angaben, es klingt aber nach der üblichen Walter-Flügel-Replik (beledert).


    Ein ziemlicher Knüller ist hingegen KV 471: tolle Clarinetten und knusprige Hörner. Sie gehört - besonders im letzten Teil "Drum singet und jauchzet, ihr Brüder!" - zu meinen favorisierten Freimaurerkantaten! Ebenfalls tolle - beinah infernale - Hörner bekommt man in der Maurerischen Trauermusik KV 477 zu Gehör.


    Das Fragment KV 429 wird in einer sehr speziellen "Fassung" dargeboten: der herkömmlich (und weitestgehend bekannte) Teil in der von Maximilian Stadler vervollständigten Fassung, an der kaum etwas zu bemängeln ist. Der bislang unausgeführte Teil, das Duett "Die Lichter, die zu Tausenden..." sowie das anschließende Rezitativ (Tracks 14 und 15) wurden von Rainer Bischof verballhornt. Ich dachte zunächst, beim Amazon-Download sei etwas schiefgegangen; dann bemerkte ich eine bierernste Absicht: das Stück, welches sich Mozartscher Originalnoten bedient, klingt als würden die Bläser ihre transponierende Aufgabe vergessen... ein heilloses und kaum zu ertragendes Gequietsche und Gejaule... aber das kann man ja überspringen oder löschen.


    :beatnik:

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen!

    (HIPpokrates)