KV 504 D-Dur (Prager) [Nr. 38]: Einspielungen (opi)

  • Okay, es ist nicht ganz fair, gleich mit einer "Nichteinspielung" zu beginnen; allerdings ist diese Interpretation der New Dutch Academy die für mich bislang beste Einspielung dieser Sinfonie, die ich kennen gelernt habe:



    I - Adagio - Allegro



    II - Andante



    III - Presto


    Es ist ein beinahe unerträglicher Schmerz, daß es bislang keine CD davon gibt.


    Hier stimmt einfach alles: fetztendes Blech, fliegende Pauken, korrekte Vorschläge, stimmige Tempi, Don-Giovanni-haftes Dunkel im einleitenden Adagio... Welche Worte passen da besser als jene, die Franz Alexander von Kleist in seinen Phantasien auf einer Reise nach Prag lesen lässt?


    "Alles muß den Tod fürchten, nur der Künstler fürchtet ihn nicht. Seine Unsterblichkeit ist ihm Hoffnung, sie ist Gewisseit! ... Er [Mozart, Anm. d. A.] wirkt noch auf künftige Geschlechter, wenn längst die Gebeine der Könige vermodert sind. Und mit allen diesen Überzeugungen konnte Mozart da stehen, als tausend Ohren jedes Beben der Saite, auf jedes Lispeln der Flöte lauschten, und hochwallende Busen, schnell schlagende Herzen die heiligen Empfindungen verrieten, die seine Harmonien weckten... Sei es Schwärmerei, oder richtiges Menschengefühl, genug, ich wünschte in diesem Augenblicke lieber Mozart als [Kaiser, Anm. d. A.] Leopold zu sein..."


    :love:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Franz Alexander von Kleist

    Wie kommst du denn auf den? Und hast du von ihm Bücher, die erschwinglich sind?

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Die Werke sind gesamthaftig digitalisiert ohne viel Aufhebens zu finden.

    Ich weiß, aber ich halte Bücher wie Frauen gern in Händen ... *yes*

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793