Der ultimative EROICA-SmallTalk-endlos-Faden

  • Zuverlässige, saubere Arbeit ohne Extrawürste oder geforderten Rundumservice.

    Das habe ich nie anders erlebt.


    Weil du nicht in der DDR aufgewachsen bist ... :wink:

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Bei uns wurde heute die Küche von zwei Ungarn und das Wohnzimmer von zwei Georgiern aufgebaut…

    Gute Arbeit, alles an seinem Platz, aufgeräumt haben sie — bin alles in allem auch sehr zufrieden.


    Es war nur VIEL ZU HEISS!


    Die Handwerker waren von Kopf bis Fuss klatschnass, und uns lief es auch so herunter, weil wir unsere Rollenspielregale, eine Spielekiste und die Stofftiervitrine aufgebaut haben.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Beide Teams haben von uns ein fast schon bescheidenes Trinkgeld bekommen.

    Außerdem gab es Mineralwasser (zimmerwarm; ich habe ihnen gesagt, je eher sie den Kühlschrank anschlössen, desto eher gäbe es kalte Getränke), Cola nach Wunsch, belegte Semmeln vom Traditionsbäcker zu Mittag, extra für uns belegt.


    Der Wohnzimmer-Teamleiter war fast schon gerührt; sie seien diese Woche schon in einer Villa in Starnberg gewesen, auf drei Etagen, und hätten passendes Geld bekommen, nix zu trinken; weil das passende Geld nicht reichte, habe der Auftraggeber in 1- und 2-Cent-Münzen die letzten Euros bezahlen wollen, da hätten die Monteure dann ihrerseits verzichtet.


    Und das Küchenteam meinte, so nette Kunden hätten sie selten, die sich um Essen und Getränke kümmerten, nicht reinredeten außer auf Nachfragen und noch Trinkgeld geben.


    Einerseits weiß ich jetzt, warum ICH mir nie eine Villa in Starnberg leisten kann, andererseits ist es traurig, dass gute Umgangsformen extra betont werden müssen.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Hiermit nominiere und prämiere ich zugleich meine Plätze 1 bis 4 diesen Sommers:


    1. Mojito

    2. lange nichts

    3. Eiskaffee

    4. Raki mit Grapefruitsaft


    *sante*

    Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
    Johann Georg August Galletti (1750-1828)

  • Raki geht, aber doppelt ohne Eis. Oder Rosé crodino mit Minze und Basilikum. Und Whisky geht sowie immer ...


    Nachtkühlende 30°-Grüße aus Carolsruhe.

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Unnormal: Noch nach Mitternacht draußen unerträglich, keins der zwölf Biere half dem Durst ab ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Amateure! 8-) Ich bin zehnmal umgezogen, Minimum 120 Kisten ... *yes*

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Heute haben wir uns getraut: Standesamt Apolda im Schloss 9 Uhr, halb 10 war alles vorbei. Danach Hotel am Schloss. Ich bin schon leicht angetrunken. Heute ist der glücklichste Tag meines Lebens.


    IMG-20190708-WA0014.jpgIMG-20190708-WA0061-1.jpg

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Heute ist der glücklichste Tag meines Lebens.

    Möge es für den Rest Deines Lebens anhalten. Aber Du bist schon ein bissl irre, oder? Aber, wer ist das nicht hier ...


    8) gratULLIert *hüpf*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Ich habe übrigens FMB den Vorzug gegeben vor meinem alten Gott Wagner; also zum Einmarsch den Hochzeitsmarsch aus dem Sommernachtstraum statt des Brautliedes Treulich geführt aus dem Lohengrin. Während der Beringung die Klavierversion der fabelhaften Welt der Amélie von Juan Oliva und zum Schluss Somewhere over the Rainbow von Israel Kamakawiwoʻole.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793