Der ultimative EROICA-SmallTalk-endlos-Faden

  • und habe nichts zu kraulen.


    Glaube ich nicht ... 8-)

    Den ersten Kaffee gibt es dort, damit ich einen Grund habe, hinzufahren.

    *lol*:jubel:

    Aber den dunklen Garten würde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.


    Ja, das ist herrlich; habe ich 15 jahre so gehalten: Man rutscht in Hundescheiße aus, stößt sich den Kopf an Ästen und zerkratzt sich die Arme im Gebüsch ... *yes*

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Heute Morgen mit Kippa auf dem Kopf Schabbes gefeiert, unter der Menora die deutsche Übersetzung des Tanach durch Buber/ Rosenzweig ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Jetzt habe ich den Beitrag endlich verstanden - erst überlegte ich, was da wohl im Hause Diebelshausen los gewesen sein mag. Nach meiner Erinnerung, damals war ich neun Jahre alt, hat man die damaligen Ereignisse in meinem Umfeld mit einem Schulterzucken ohne viel Aufhebens zur Kenntnis genommen - das war es auch schon.

  • hat man die damaligen Ereignisse in meinem Umfeld mit einem Schulterzucken ohne viel Aufhebens zur Kenntnis genommen - das war es auch schon.

    genau das ist der grund, warum bis heute nichts zusammengewachsen ist. für die einen hat sich alles geändert, für die anderen nichts.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • In der Wanne ... mit der Wanne ...

    Vor dreißig Jahren ca. 19 Uhr, lag ich auch in der Wanne. Und hörte meine Mutter jauchzen.


    *sante*

    Ich dachte echt an eine Unterwassergeburt, ist ja jetzt Mode.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • hat man die damaligen Ereignisse in meinem Umfeld mit einem Schulterzucken ohne viel Aufhebens zur Kenntnis genommen - das war es auch schon.

    genau das ist der grund, warum bis heute nichts zusammengewachsen ist. für die einen hat sich alles geändert, für die anderen nichts.

    Da bin ich aber froh, dass dem Wiedervereinigungsgebot des GG Genüge getan wurde, denn sonst hätten WIR Dich, als wesentlichen Mitgestalter dieses Forums, vermutlich nie kennen-/ und schätzen gelernt, mein lieber Yorique.

  • Du bist und bleibst ein finserer Spötter ... ;)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • 09.11.1989

    In der Schule haben wir garantiert darüber gesprochen - seltsam, daß ich mich nicht mehr daran erinnere. Aber ich empfand es schon als Wendepunkt, auch damals schon. Und die Szene, wenn Genscher den Leuten in der Botschaft die Nachricht von der Ausreise bringt - ich sah sie vor zwei Tagen wieder, und das Aufschreien erweckt immer noch ein besonderes Gefühl in mir.

  • Durch das Hochwasser in Venedig sind im Archiv des Conservatorio Benedetto Marcello tausende Partituren und Manuskripte beschädigt und viele Freiwillige, vor allem aus den Reihen der Musikstudierenden, engagieren sich für die nötigen Sofortmaßnahmen, um die teils bedeutenden, seltenen, wertvollen Schriften vor der verheerenden Wirkung des Salzwassers zu retten. Online finde ich dazu noch nichts, sondern entnehme die traurige Nachricht (und die Frage, warum solche Schätze einer Stadt wie Venedig in unteren Regalfächern gelagert wurden) den Mitteilungen des Cellisten Enrico Bertolotti auf Facebook, der dort auch schmerzliche Fotos geteilt hat (die ich natürlich ohne seine Erlaubnis nicht hierhin kopiere).


    Aber dieser gestrige Beitrag von tg3 ist öffentlich: klick.

    Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
    Johann Georg August Galletti (1750-1828)

  • Premiere - heute befand sich ein Brief eines Erbenermittlers in unerer Post. *hmmm*. Vielleicht kann ich mich demnächst ja in den Ruhestand verabschieden und nur noch das tun, wonach mir der Sinn steht? *jesus?*

    Gesprächstermin: 25.09.2018

    Als Privatier werde ich mich wohl, schließlich bin ich nur Miterbe, nicht zur Ruhe setzen können, schade, :-|. Aber immerhin ist der Gegenstand der Erbschaft, ein Grundstück, inzwischen verkauft (Notarvertrag unterschrieben). Nach Abzug der Erbschaftsteuer und des Honorars des Erbenermittlers (vor Steuern) verbleibt immerhin ein erklecklicher Euronenbetrag.

    So, abgeschlossen, fehlt noch nur noch die Schlußabrechnung ...

  • Jo, traurig, aber das weiß man ja vorher ... Venedig ist ja kein unbeschriebenes Blatt ... das Hochwasser ist Ende September / Anfang Oktober IMMER da ... mal mehr, mal weniger stark. Und es entlastet die Stadt von Touristen (wer also Venedig im Schnelldurchgang erkunden mag, sollte sich auf diese Zeit festlegen - bei (normalerweise, meistens, immer noch) um die 20° C ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Nun hat es mich endlich auch erwischt wie alle Kollegen vor mir mit Rotz und Verlust der Stimme ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Achdumeinegoethe ... 190 ist okay ...


    Was meinen die jetzt mit "Original-Replik"? Echt Kunstleder oder was?


    Und meinst Du, mon très cher Yorique, daß Du darauf besser schreibst? Aus Erfahrung kann ich sagen, daß ich auf "Original"-Bach-Noten-Papier (EAN 4260078851959) trotzdem wie Mozart komponiert habe ...


    *fail*


    :beatnik:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Ich habe ja schon ein Pult, das ich nicht benutze ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • ... dann wäre ein zweytes doch genau richtig?

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)