Der ultimative EROICA-SmallTalk-endlos-Faden

  • Gerade zurück aus Bremen von einer vormittäglichen Netzwerkveranstaltung. Vor der Nachhausefahrt habe ich mir noch einen kurzen Abstecher in den Bremer Dom gegönnt. Es ist immer wieder ein Erlebnis den Raum und die Instrumente zu erleben, in dem/an denen Käte van Tricht über Jahrzehnte hinweg gewirkt hat.


    :jubel:

  • Wie soll man solchen Geschöpfen trauen, wenn schon simpelste Forensoftware nicht funktioniert ...?


    :/*hä*=O*neee*


    Ob die da mit 323,70 € für die Inspektion (wie ich heute) hinkommen?

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Strauss, Mendelssohn, Schumann, Mozart u.a. Namen kennt Currentzis offensichtlich nicht.

    Ganz klar, den Namen "Mozart" hat Currentzis bestimmt noch nie gehört.

    Informieren macht schlau! Fragt sich, wer hier was noch nicht gehört hat:




    Ganz klar!


    Und er hat ganz recht, wenn er mit den Stuttgartern keinen Mozart macht, weil omi ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Wer redet von lustig?:P

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Hammerclavier heißt NICHT, daß man sonntags auf einem handelsüblichen Kot-Flügel herumhämmern soll ...

    :evil:*deibel**sm**rain*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Diese Hochzeitsscheiße in GB, das hält ja kein Mensch aus - die Leute sind blöd, so lange sie atmen. Märchenhochzeit, Vergleiche zu der des Bruders, wer hat was an, welche Frisur, wer war die schönere Braut ... auf allen Kanälen, in allen Medien; man möchte Amok laufen im Brautkleid und die Menschheit mit Kot bewerfen und von oben bis unten vollspeien. Keinen Zentimeter vom Mittelalter weg entwickelt, tränenden Auges verfolgen Millionen Prinz und Prinzessin; man möchte weiße Pferde schlachten und Kirchen anbrennen - dieser Irrsinn macht einen wieder zum Jakobiner, beim Bolschewiken gäbe es solche Peinlichkeiten nicht ...

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Sowieso: wie man derart unrasiert heiraten kann ...


    :boese:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • die Leute sind blöd, so lange sie atmen.

    Höhö...:D


    Ich habe nichts mitbekommen, weil ich am verlängerten Wochenende beschäftigt war. Ich weiß, es gab die Hochzeit, aber ich habe nicht im TV geschaut, nicht in der Zeitung gelesen, nicht im Netz danach gesucht. Daß andere sich daran erfreuen, das mag ihnen wichtig sein - aber mir ist es egal. Und da ich schon vor längerer Zeit mich dazu entschloß, mich mit solch einem "in die Öffentlichkeit gezerrten Privatkram" nicht mehr auseinanderzusetzen, mach ich auch keine große Welle darum.


    Umschalten, Yorick, umschalten - und wenn das nichts hilft: AUSschalten! *yes*

  • Ich habe auch nicht geschaut; aber man zappt ja mal im TV, wenn man auf den Pokal wartet; macht den PC an, wischt auf dem Smartphone rum oder schaut zum Frühstück in die Zeitung - man müsste schon im Wald als Einsiedler leben, um das Theater nicht ansatzweise mitzukriegen.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • So, ab heute nun endültig wieder auf dem Erbhof. Mein letzter Ausreißversuch hoffentlich ... 8-)

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • man müsste schon im Wald als Einsiedler leben, um das Theater nicht ansatzweise mitzukriegen.

    Schafft man auch so: ich habe nichts zum Wischen, ich bleibe beim Zappen bestimmt nicht auf sowas hängen, und eine Zeitung habe ich nie abbonniert. Will ich wirklich Nachrichten sehen, läuft Tagesschau oder ich google gezielt danach.


    Spart Zeit, Kosten und Nerven.

  • man müsste schon im Wald als Einsiedler leben, um das Theater nicht ansatzweise mitzukriegen.

    Schafft man auch so: ich habe nichts zum Wischen, ich bleibe beim Zappen bestimmt nicht auf sowas hängen, und eine Zeitung habe ich nie abbonniert. Will ich wirklich Nachrichten sehen, läuft Tagesschau oder ich google gezielt danach.


    Spart Zeit, Kosten und Nerven.

    Du bist eben doch Gott oder dessen Sohn oder Onkel ... *yes*

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • So, ab heute nun endültig wieder auf dem Erbhof. Mein letzter Ausreißversuch hoffentlich ...

    Heiratsflüchtling?!? :?:

    8-)*flöt*;):D*lol*


    Sicher zuerst; aber auch Lebensflüchtling und Ärgeres ... *yes*... seit dem Antrag bin ich dauerkrank, habe 12kg abgenommen und drehe am Rad; ich musste handeln ... :saint: 

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Wer, nachdem er am Abend zuvor ein Spargelgericht mit dem entsprechenden Sud zu sich genommen, am nächsten Morgen anlässlich des statthabenden Wasserlassens und betäubt durch die hierbei sich nach oben verbreitenden Ausdünstungen mit schwindenden Sinnen über dem Keramikbecken, dabei unter Verlust zweier Zähne das Kinn auf dem vorderen Rand der Schüssel schmetternd, zusammenbrach; dann minutenlang hilflos und blutend inmitten im Wesentlichen körpereigener Flüssigkeiten lag, bis ihn im glücklicheren der möglichen Fälle die ökologisch orientierte Lebensgefährtin findet und ins Leben zurückruft, der also wird die ganzen Erklärungsmuster der modernen Natur- und Geisteswissenschaften, die zuweilen die einfache Struktur einer jeglichen Ursache-Wirkung-Beziehung in Zweifel ziehen, für null und nichtig erachten und zudem wieder auf leicht verträgliche Fleischgerichte ausweichen.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Mir ist das - ehrlich - nie aufgefallen; und in der Spargelzeit gibt's hier quasi täglich „weißes Gold“. Angeblich verändert der Genuß ja auch den Geschmack des ... äh ...


    *grrr*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Das ist ein Nonsensetext, der sich in der Übertreibung suhlt ... :wink:

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)