Der ultimative EROICA-SmallTalk-endlos-Faden

  • Mein Verhältnis zum Fasching beschreibt Uwe Dick in seinem herrlichen Buch Sauwaldprosa sehr schön:


    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Mein Verhältnis zum Fasching beschreibt Uwe Dick in seinem herrlichen Buch Sauwaldprosa sehr schön:

    Tja, was soll man sagen, wenn die heutige Gesellschaft die fünfte Jahreszeit nicht mehr als Notwendigkeit zum Dampfablassen vorgesehen hat; das war früher deutlich anders - da herrschte "Zucht und Ordnung", da war Vater Staat/König und Mutter Kirche sehr streng bis zur absoluten Tyrannei. Man brauchte ein Ventil, damit der Kessel nicht platzt. Jetzt ist man liberal und kann das ganze Jahr Dampf ablassen. Da wirkt der Karneval schon ziemlich aufoktroyiert und sich selbst überlassen. Allerdings mischen sich ja noch andere Traditionen dazu (Winter vertreiben u.ä.), aber diese Wurzeln verlieren einfach ihre Bedeutung. Mich überrascht es nicht, daß man dann keine Lust darauf hat, auf Knopfdruck lustig zu sein und mitzuschunkeln, wenn man keinen Sinn daran sieht.


    Ich selber meide den Karneval auch inzwischen, so gut es geht - ich bleibe entweder zuhause oder bin an Orten, wo nicht gefeiert wird. Auf Züge gehe ich nicht mehr. Inzwischen geht das ganz gut - ich habe meine Ruhe, schaue mir die Stunksitzung im TV an und lache über gutgemachten Humor. Und nach einer Woche ist alles vorbei... *flirt*

  • Ich bin ja so allein! 😪😪😪

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Die liegt neben mir. Ich meine hier im Forum.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Na, dann lad sie ein. :)

    Ich bin momentan ein wenig überlastet: sehr viel Job, dann der Wohnungsdriss… da bleibt momentan keine Kapazität fürs Forum.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Kennenlerntag, Valentinstag, Frauentag, Geburstag, Muttertag, Weihnachten etc. - was man ständig stundenlang in Blumenläden rumsteht und dort löhnt, geht auf keine Kuhhaut. Mache ich etwas falsch?

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Erinnerungen ... vor drei Jahren auf Facebook gepostet:


    „Am Anfang schuf Gott sich selbst; aber IHM war irgendwie langweilig und ER dachte: So ein bissl Tschakka-Tschakka wär ned schlecht. Da sprach Gott: Es werde Musik. Und es wurde Musik. Gott sah, daß die Musik gut war, doch... ER konnte nicht komponieren. Es wurde Abend, und es wurde Morgen: erster Tag.


    Dann sprach Gott: Es sollen Leute entstehen, die Musik komponieren können. So geschah es und Gott nannte diese Leute Komponisten und sorgte dafür, daß die besten möglichst früh starben; das als egoistisch zu betrachten, wäre vielleicht etwas zu bleesphemisch... Es wurde Abend, und es wurde Morgen: zweiter Tag.


    Dann sprach Gott: die Komponisten sollen komponieren! Und so geschah es. Gott gab den Komponisten viele verschiedene Namen, deren Aufzählung den Rahmen dieses Essays sprengen würden; die Liste würde endlos. ER trennte die guten von den schlechten und sah, daß es gut war. Die guten nannte ER „göttlich“ und die schlechten bedachte er mit einem Pups (ER hatte doch gar keine Zwiebeln zum Schnitzel bestellt...?) Jedenfalls: es wurde Abend, und es wurde Morgen: dritter Tag.


    Dann sprach Gott: Die Musik soll erklingen; doch nichts tat sich. Gott fummelte an seinem CD-Player herum und verfluchte den Tag. ER grübelte eine Weile, aß erneut ein Schnitzel (diesmal explizit ohne Zwiebeln), trank eine halbe Flasche Whiskey und es wurde ein langer Abend, und es wurde ein grauenhafter Morgen: vierter Tag.


    Gott hatte eine Idee und sprach: Musiker sollen werden! Und so geschah es. ER gestaltete Streicher, Bläser, fingerfertige Tastenlöwen, Stimmakrobaten und Typen, die auf alles Mögliche einschlugen, daß enormen Krach machte oder seltsame Klänge infolge physikalischer Eigenschaften von sich gab. Und es wurde Abend und es wurde Morgen: fünfter Tag.


    Dann sprach Gott: die Musiker sollen viele verschiedene Instrumente spielen. Und so geschah es. Gott hatte Spaß daran, möglichst viele Instrumente zu erfinden, mit denen die Musiker erstmal viel zu tun und nicht so viel Spaß hatten (aber Spaß war ja eh Chefsache): Stimmen, Intonieren, Üben... Darüber wurde es Abend, und es wurde Morgen: sechster Tag.


    Dann sprach Gott: Jetzt sollen die Musiker aber endlich die komponierte Musik auf meinen Instrumenten spielen. Und so geschah es. Gott kam darauf, daß noch irgendwas fehlte, weil ein heilloses Tohuwabohu erklang und spontan erfand ER noch schnell den Dirigenten und ER sah, daß es gut war. So wurde es Abend und es wurde Morgen: siebenter Tag.


    Und jetzt kommt der Clou – die Woche reicht nämlich garnicht aus. Erst am achten Tag war Gott soweit, daß ER die Musik überhaupt hören und genießen konnte, seine Musiker um sich versammelte, die Noten aufgelegt wurden, die seine Komponisten verfasst hatten, die Instrumente ausgepackt wurden, die er sorgsam und detailversessen erfunden hatte... und dann ging es los:


    Tatatataaaaa.... (Shit happens: Kerzen und Kaminfeuer noch nicht erfunden...)

    Gott fand das trotzdem irgendwie geil und dachte: wenn ich jetzt noch verstehen könnte, was die Sänger singen... und sprach kurzerhand: Es werden Dichter!


    Die Geschichte ist - ehrlich gesagt - ziemlich lang und wird an dieser Stelle unterbrochen. Und wenn ER nicht gestorben ist, dann erfindet ER noch heute...

    © 4,5 Mrd. Jahre vor Chr. - in æternum, Amen by me, myself & moi.“

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • *hä*

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Hat irgendjemand eine Ahnung, wie man bei Amazon ein Rechnungskonto ("Kauf auf Rechnung") neu einrichtet? Mein altes Konto ist verloren gegangen, nachdem ich in der Rubrik "Konto bearbeiten" herumgespielt habe - an sich wollte ich nur eine neue Handy-Nr. eintragen - und schlußendlich auf speichern geklickt habe. Weder über "Fügen Sie eine neue Zahlungsart hinzu", noch über "Einstellungen für alternative Zahlungsarten verwalten" wird mir angeboten eine Zahlung per Rechnung einzurichten.

  • Ich wüsste nicht, dass es diese Option noch gibt.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Ja, danke. Alles schon gecheckt. Nur finde ich in den persönlichen Einstellungen keine Möglichkeit ein "Rechnungskonto" neu einzurichten und ich will auch keine Downloads kaufen oder via Marketplace bestellen, sondern ganz stinknormal eine CD bei Amazon als Anbieter erwerben. Ich bin echt ratlos, was nicht allzu häufig vorkommt. Das irritiert mich enorm, :boese:. Möglicherweise liegt die Lösung ganz nahe, nur erkenne ich sie - noch - nicht, :umfall:.

  • JIch bin echt ratlos, was nicht allzu häufig vorkommt. Das irritiert mich enorm,


    Sieh es als Chance, dieses abnormale Verhalten zu überdenken. :)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793