La Ritirata (opi)

    • Offizieller Beitrag

    La Ritirata di Madrid lautet das Programm des Finalsatzes aus Luigi Boccherinis bekanntem Streichquintett op. 30 Nr. 6 (G324). Der "Rückzug" oder die "Rückkehr" zur historischen Spielpraxis ist auch das Motto dieses Ensembles, das ich zu den Chamäleon-Ensemles zähle, da es in der Besetzungsgröße nicht festgelegt ist und vom Duo bis zu stärker besetzten kleineren Instrumentalwerken alles aufbietet.


    Mir war das Ensemble bislang nicht bekannt, erst eine neue Produktion der drei einzigen Streichquartette Arriagas erregte meine Aufmerksamkeit:



    Das Ensemble scheint schon eine Weile fast unbemerkt am Markt zu musizieren und unterhält eine schöne eigene Homepage, die auch Youtube-Links mit hervorragenden Kostproben darbietet.


    Auf die Schnelle habe ich folgende CDs gefunden:



    Tanzmusik aus Italien & Spanien ca.1650 "Il Spiritillo Brando"



    Chiaroscuro



    Luigi Boccherini (1743-1805)
    Sonaten für Cello & Bc G3-G6



    Luigi Boccherini (1743-1805)
    Streichtrios op. 34 Vol. I



    Luigi Boccherini (1743-1805)
    Streichtrios op. 34 Vol. II




  • Neapolitan Concertos for various Instruments


    La Ritirata
    D: Josetxu Obregón




    Besetzung:


    Tamar Lalo, recorder
    Hiro Kurosaki [hk], Pablo Prieto [pp], Daniel Pinteño [dp], violins
    Daniel Lorenzo [dl], viola
    Josetxu Obregón [jo], Paz Alonso [pa], cellos
    Ismael Campanero [ic], violone
    Daniel Oyarzabal [do], Ignacio Prego, harpsichords
    Daniel Zapico [dz], theorbo


    Recorded in Cercedilla (Iglesia de San Sebastián), Spain, in September 2017
    Booklet Beiträge über neapolitanische Musikgeschichte und die Werke auf dieser CD E/F/D/ES



    Nicola Porpora (1686-1768)
    Sinfonia in C major for violoncello, violins and basso continuo
    solo cello: Josetxu Obregón


    Francesco Mancini (1672 - 1737)
    Concerto in G minor for recorder, 2 violins, violoncello and basso continuo
    solo recorder: Tamar Lalo


    Giovanni Battista Pergolesi (1710 - 1736)
    Concerto for 2 harpsichords and strings
    solo harpsichords: Ignacio Prego & Daniel Oyarzabal


    Nicola Fiorenza (c. 1700 - 1764)
    Concerto in D major for cello, 2 violins and basso continuo
    solo cello: Josetxu Obregón


    Alessandro Scarlatti (1660 - 1725)
    Concerto in C major for recorder, 2 violins, violoncello and basso continuo
    solo recorder: Tamar Lalo


    Nicola Fiorenza (c. 1700 - 1764)
    Concerto in D major for violin and strings
    solo violin: Hiro Kurosaki



    jpc zitiert aus dem Booklet


    Zitat

    Der Barock war in Neapel eine dynamisch-lebendige Zeit für die Instrumentalmusik, wie Josetxu Obregón und La Ritirata mit der vorliegenden Einspielung von sechs Instrumentalkonzerten aus dieser Epoche demonstrieren. Die Neapolitanische Schuleblühte unter dem Einfluss von Mancini, Porpora, Fiorenza, Pergolesi und Alessandro Scarlatti, den Komponisten der Konzerte auf diesem neuen GLOSSA-Album auf.

    Süd-Italien und Neapel standen lange unter spanischerHerrschaft, spanische Musiker am Hof von Neapel beeinflussten auch das Musikleben. Während die Musikgeschichte von Nord- und Mittelitalien schon weitgehend aufgearbeitet ist, gibt es im Süden noch viel zu entdecken. Diese langen Beziehungen zwischen Spanien und Neapel mögen auch den Spanier Obregón und sein Ensemble interessiert haben.


    Josetxu Obregón hat für das von ihm gegründete Ensemble La Ritirataeine Reihe junger, meist spanischer Instrumental*istinnen um sich geschart; zumindest ihn selber, David Mayoral und Daniel Zapico kenne ich von Videos und CDs mit Pluhars L'Aperggiata, Daniel Zapico spielt auch mit seinen Brüdern in der "Familienbande" Forma Antiqua.


    Ob mir die Aufnahme gefällt? Aber ja, hört mal rein!



    lg vom eifelplatz, Chris.

    • Offizieller Beitrag

    Süd-Italien und Neapel standen lange unter spanischerHerrschaft, spanische Musiker am Hof von Neapel beeinflussten auch das Musikleben. Während die Musikgeschichte von Nord- und Mittelitalien schon weitgehend aufgearbeitet ist, gibt es im Süden noch viel zu entdecken. Diese langen Beziehungen zwischen Spanien und Neapel mögen auch den Spanier Obregón und sein Ensemble interessiert haben.


    Wobei sich ja die Völker die Klinke in die Hand gaben in dieser Region: Griechen, Römer, Normannen, Deutsche, Sarazenen, Franzosen, Spanier - nicht umsonst erwuchs aus diesem Schmelztiegel mit Friedrich II., meinem Lieblingsmonarchen, einer der seltsamsten Potentaten, der je einen Thron bestieg.


  • Il Spiritillo
    Dance music in the courts of Italy and Spain c1650


    La Ritirata
    D: Josetxu Obregón


    Tamar Lalo, recorders
    Miren Zeberio, Baroque violin
    Raúl Orellana, Baroque violin
    Enrike Solinís, Baroque guitar & archlute
    Daniel Zapico, theorbo
    Ignacio Prego, harpsichord
    Daniel Oyarzábal, chest organ
    Sara Águeda, triple harp
    David Mayoral, percussion
    Josetxu Obregón Baroque cello



    Recorded in San Lorenzo de El Escorial (Real Coliseo de Carlos iii) in May 2011 and December 2012
    Booklet mit einem Beitrag von José Luis Obregón Perea E/F/ES/D



    diego ortiz (c1510-c1570)
    01 Recercadas sobre tenores italianos
    Trattado de glosas sobre cláusulas y otros géneros de puntos en la música de violones nuevamente puestos en luz.
    Rome, 1553


    andrea falconieri (c1585-1656)
    02 Corriente dicha la Mota, echa para Don Pedro de la Mota
    03 Ciaccona
    04 La Benedetta
    Il primo libro di Canzone, Sinfonie, Fantasie, Capricci, Brandi, Correnti, Gagliarde, Alemane, Volte per Violini,
    Viole overo altro Strumento á uno, due, et tré con il Basso Continuo. Naples, 1650


    giovanni battista vitali (1632-1692)
    05 Toccata
    06 Bergamasca per la lettera B
    Partite sopra diverse Sonate di Gio: Batta: Vitali per il Violone


    dario castello (c.1590–c1658)
    07 Sonata ii a sopran solo
    Sonate concertate in stil moderno. Libro ii. Venice, 1629


    andrea falconieri (c1585-1656)
    08 La Suave Melodia
    09 Passacalle
    10 Alemana dicha Villega
    Il primo libro di Canzone... Naples, 1650


    giuseppe maria jacchini (1667-1727)
    11 Sonata viii per Camera
    Sonate a violino e violoncello e a violoncello solo per camera, Op. 1. Bologna, c1692

    juan cabanilles (1644-1712)

    12 Corrente italiana
    Manuscrito Jaca (c1747)


    diego ortiz (c1510-c1570)
    13 Recercadas sobre la canción “Doulce Memoire”
    Trattado de glosas... Rome, 1553


    andrea falconieri (c1585-1656)
    14 Folias echa para mi Señora Doña Tarolilla de Carallenos
    Il primo libro di Canzone... Naples, 1650


    bartolomé de selma y salaverde (c1595-p1640)
    15 Fantasia a basso solo
    Canzoni, fantasie e correnti da suonar a 1, 2, 3, 4 voci con Basso Continuo. Venice, 1638


    giovanni gabrieli (1557-1612)
    16 Ricercare del vii e viii tono [do, dm] 2:18
    Ricercari di Andrea Gabrieli organista in S. Marco di Venetia composti et tabulati per ogni sorte
    di stromenti da tasti. Libro secondo. Venice, 1595


    andrea falconieri (c1585-1656)
    17 Corrente detta L’Auellina
    18 Corriente dicha la Cuella
    19 Il Spiritillo Brando
    20 Brando dicho el Melo
    Il primo libro di Canzone... Naples, 1650


    anonymous (17th century)
    21 Chacona [ip] 2:00
    Flores de música (1706), compiled by Antonio Martín y Coll (c.1680-1734)


    domenico gabrielli (1651-1690)
    22 Ricercare v [jo] 2:15
    Ricercari per il violoncello solo. Manuscript. Bologna, 1688


    bartolomé de selma y salaverde (c1580-c1640)
    23 Canzon quinta a tre, Doi Soprani e Basso
    Canzoni, fantasie e correnti... Venice, 1638


    andrea falconieri (c1585-1656)
    24 Battaglia de Barabaso yerno de Satanás
    Il primo libro di Canzone... Naples, 1650



    José Luis Obregón Perea (wobei es sich vermutlich um den Leiter und Gründer des Ensembles mit vollständigem Namen handelt) schreibt im Booklet:



    Das alles und noch mehr kann man im Booklet nachlesen.



    Besonders am Herzen liegt dem Cellisten Obregón natürlich die Musik für sein Instrument, hier die Werke von Vitali, Gabrielli, Jaccini. Er schreibt, dass diese Komponisten hätten die Rolle des Cellos erweitert hätten, aus dem continuo-Instrument wurde ein Soloinstrument.




    Ich denke, das ist eine sehr gute Aufnahme, großartig musiziert, gut zusammengestellt mit einer gut nachvollziehbaren Programmidee - und bezüglich der Cellomusik hatte ich schon häufiger den Eindruck, dass sie im Süden Italiens geboren wurde und sich von da ausbreitete. Aber das ist meine ganz private Meinung, die ich nicht belegen kann, also ganz subjektiv und unwissenschaftlich.




    lg vom eifelplatz, Chris.


    _______________________


    Königreich Neapel
    Neapel (Aragon, Habsburger)


    klassik.com


    Video