Claviertrio g-moll op.15: Einspielungen (opi)

    • Offizieller Beitrag


    The Castle Trio:
    Marilyn McDonald, Violine Andrea Guarneri, Cremona 1670
    Kenneth Slowik, Violoncello Antonio Stradivari, Cremona 1688
    Lambert Orkis, Grad Piano Steinway and Sons, New York 1892


    Für Smetanas 1855 entstandenes Claviertrio ist der verwendete Flügel eigentlich nicht mehr wirklich als HIP zu bezeichnen - für das auf dieser CD enthaltene e-moll-Trio von Dvořák hingegen schon (das Trio entstand 1891). Allerdings hat sich zwischen Mitte und Ende des 19ten Jahrhunderts klanglich betrachtet nicht mehr wirklich viel ereignet, so daß diese beiden Claviertrios auf dieser CD sehr gut zusammenfinden können.


    Die Trio-Instrumente empfinde ich insgesamt als sehr heterogen im Klang, wodurch sich die einzelnen Stimmen und deren Eigenarten sehr schön von einander absetzen; musikalisch wird der Bogen hingegen sehr homogen von den Interpreten gespannt.


    Viele Vergleichsmöglichkeiten auf historischen Instrumenten gibt es zu Smetanas Einzelkind leider nicht, aber insgesamt gilt auch hier, was ich bereits an entsprechender Stelle über die Interpretation des Castle-Trios zu Dvořáks Dumky-Trio erfahren habe: die Interpretation ist im Vergleich zu anderen mir bekannten eher lyrischer und auskostender Natur. Das Trio Wanderer (omi) z.B. benötigt für den ersten Satz kaum ein paar Sekunden länger, dafür im 2ten und Finalsatz deutlich weniger Zeit für die Performance.

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen!

    (HIPpokrates)