Die Sammlungen der Eroica-User

  • ... bei den häufigsten Werken sind nun nicht mehr Wagner- oder Brucknereinspielungen; sondern ganz klar Schuberts "Winterreise" und Straussens "Vier letzte Lieder"; die jeweils mit mehreren Dutzend CDs zu Buche stehen.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Schuberts "Winterreise" und Straussens "Vier letzte Lieder"; die jeweils mit mehreren Dutzend CDs zu Buche stehen.


    :jubel:


    Ich bin zutiefst beeindruckt, ;) (vorsorglich versmiley ich diese Bemerkung) - kreiere doch einmal mal einen Thread: Meine Spitzenreiteraufnahmen oder gibt es so etwas schon? Interessant wäre das sicher - ganz ehrlich und großes Indianerehrenwort.


    :wink:

  • kreiere doch einmal mal einen Thread: Meine Spitzenreiteraufnahmen oder gibt es so etwas schon? Interessant wäre das sicher - ganz ehrlich und großes Indianerehrenwort.


    Na ja, vielleicht später, wenn ich senil und sentimental bin ... :)

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Habe diese Woche meine letzte Wagner-Ring-DVD-Box veräußert und besitze nur noch welche auf Festplatte. Vor ein paar Jahren noch undenkbar.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)


  • 2017: 64 Neuzugänge


    MOZART (8)
    HAYDN (8)
    BEETHOVEN (6)
    SCHUBERT (6)
    BRUCKNER (5)
    SZOPEN (4)
    BACH (4)
    HÄNDEL (2)
    DVORAK (2)
    SCHUMANN (2)
    TSCHAIKOWSKI (1)
    LISZT (1)
    SONSTIGE (15)


    ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Bei 64 (bei mir) sind das ja immerhin 5 pro Monat im Schnitt ... das heißt mehr als eine pro Woche ... wieso merkt man das eigentlich nicht? Ich kann mich jetzt nicht einmal erinnern, jede Woche eine CD gekauft resp. geladen zu haben ...


    *hä*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • ich hatte auch kaum Zugänge.

    Stimmt, kann ich bestätigen... :D


    -----


    Ich könnte es nicht genau sagen - aber es sind deutlich weniger als letztes Jahr. Kaum Flohmarkt oder Second Hand, einiges Gebrauchtes von Marketplace, Neues von jpc, wenig Neues von Amazon selber. Vielleicht 25-30 CDs pro Monat? Ich schätze, ca. 50-60% des Vorjahres... *hä*

  • Gestern kam eine CD an, die ich über marketplace geordert hatte - die erste seit über zwei Monaten. Ansonsten hatte ich über Amazon nichts anderes bestellt. Bei jpc kam ich allerdings um einige Sachen nicht herum: da waren es insgesamt drei Bestellungen im Januar (26 Scheiben) - alles aus Angeboten. Außer der Reihe eine Bestellung über ebay. Mehr nicht.


    Das ist im Augenblick schon sehr wenig. Und meine Listen füllen sich kaum weiter, aber dafür lösche ich zur Zeit auch nichts. Ich stagniere - und das ist schon ein befreiendes Gefühl. Das kann sich natürlich auch wieder ändern, aber dieser Zwang, immer alles gleich sofort haben zu wollen, löst sich immer mehr in eine Wartestellung auf. Es gibt noch Sachen, die ich beobachte, aber da hat der Preis zu stimmen, sonst lasse ich es.


    Das ist lustigerweise die beste Kaufbremse bei mir: der Preis. Eigentlich widersinnig - aber wirksam.


    Die Folge ist aber, daß ich mir mehr Zeit lasse, die CDs zu öffnen, die Booklets zu lesen, dann sie abzuspielen, sie gegebenenfalls zu besprechen. Da ist kein Druck mehr ("Mensch, hör den Kram, bevor das Neubestellte bei dir eintrifft!"). Ja, solche Gedanken kamen mir manchmal, damit der Stapel Ungehörtes nicht noch größer wird. Doch das ist nicht gut - es zeugt davon, daß die Sammlung dich beherrscht, und das kann nicht gut sein.


    Ich habe es schon immer gemocht, etwas zu erwerben, um es zu besitzen - und gerade vor ein paar Tagen hatte ich diesen befriedigenden Triumph, etwas lang Ersehntes endlich zu besitzen und es auch endlich hören zu können. Als die CDs durch waren, war der Rausch vorüber, aber ich werde diesen Titel nicht so schnell abgeben - eben weil ich es in meiner Sammlung haben will. Aber dennoch mache ich Experimente, kaufe mir Repertoire, daß ich überhaupt nicht kenne und nicht einschätzen kann. Oder solches, daß ich gerne höre und billig bekomme. Wenig Risiko. Aber was heißt das schon? Ist es ein Risiko, wenn man für eine CD 4,- oder 40,- € zahlt und sie dann hört? Die Minutenzahl auf der CD bleibt die Gleiche. Der Wert der Musik rechnent man irgendwann auch in €, wenn man im Internet nach neuen CDs für seine Sammlung sucht.


    Tja, gerade ich tappe immer wieder in diese Falle hinein: billigbilligbillig - kaufenkaufenkaufen. Immerhin kann ich sagen, daß ich im Januar nur das genommen habe, was mir wirklich wichtig erschien. Doch kann ich auch sagen, daß ich mich an der Musik erfreue, die ich erworben habe, daß ich es genieße, sie einzulegen und den ersten Klängen entgegenfiebere, um Neuland zu betreten.


    Fluch und Segen sind zwei Seiten einer Medaille. Mal sehen, wohin die Zukunft mich noch trägt... *hmmm*

  • Tja, gerade ich tappe immer wieder in diese Falle hinein: billigbilligbillig - kaufenkaufenkaufen.

    Solange es immer wieder unfassbar günstige Angebote wirklich sehr guter CDs gibt und solange ich auch nur noch einen Cent in der Tasche habe, werde ich da auch nicht widerstehen können. Es ist hoffnungslos.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Nun, bei uns passt kein Blatt dazwischen. Wenn ich eine CD mit dem Zeigefinger der rechten Hand entnehme, muss ich mit dem Daumen und Zeigefinger der linken Hand die Cases links und rechts davon fixieren, damit diese nicht aus der Reihe herauspurzeln.


    *cat*

    Das sieht dann ausschnitthaft (etwa ein Drittel der Sammlung), momentan leider etwas unaufgeräumt, so aus:


      



    Stand: heute (nicht 01.10.2010)

  • Yo, sind feine Sachen dabei: Viel Orgelmusik und Bach sehe ich, GHG ebenso. Bachkantaten auch, oder? Und Furtwängler... :D


    Du hast den Bruckner-Zyklus von Pasternostro, stimmt's?


    Wagners Ring, Regers MPS-Box, Richters Bachkantaten - ja, feine Sachen... *yorick*

  • Viel Orgelmusik

    *yes* 

    und Bach

    *yes* 

    GHG ebenso

    *yes* 

    Pasternostro

    was Bruckner betrifft, unter vielen anderen (große Teile der Sammlung - rd. 2/3 - sieht man auf den Bildern ja gar nicht) auch - *yes* steht derzeit zwischen Inbal, RSO Frankkfurt (3) und Chailly, RSO Berlin (7) - [warum eigentlich?].


    Das ist alles, wie gesagt, sehr unaufgeräumt, d.h. schlecht sortiert. Da muß ich mir dringend etwas überlegen. Meine letzte Aufräumaktion liegt nun auch schon mindestens zwei Jahre zurück, :( . Ich verfüge schlicht nicht über die notwendige Disziplin die jeweiligen CDs an den Ort zurückzustellen, von dem ich sie entnommen habe.

  • Ja, sehr schöne Bilder von einer sehr speziellen Sammlung! *yes* Ich liebe solche mit entschiedenen Schwerpunkten, sie verraten viel über eine Persönlichkeit. Ich selbst, da ich nun 30 Ikearegale dekorativ stehen habe in meinem alten Haus, die mächtig was hermachen; bin ihrer überdrüssig und will nur noch Festplatte.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Ich habe heute meine in drei Regalen verstaute Sammlungvon geistlicher Musik (Mittelalter bis Neuzeit), um die 1000 CDs, wieder nach oben geschleppt und einsortiert und dabei ist mir aufgefallen, dass ich die alphabetisch nach Namen geordneten Scheiben regelmäßig höre, nicht aber die paar Dutzend Anthologien, was sehr schade ist.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)