Die Sammlungen der Eroica-User

  • Yorick doch auch nicht: Nachdem er sämtliche Immobilien im Oberland mit CDs gefüllt hat, fädelt er eine Hochzeit ein um nun das arme Apolda zu fluten... wir haben Dich entlarvt!*yes*

    My God, so much I like the taste of Scotch that sometimes I think my name should be Igor Strawhisky'


    Igor Stravinsky



  • 2018: 31 Neuzügänge (ohne die jetzt aufdröseln zu mögen).

    2019: 2 Neuzugänge


    *hide*:huh:

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen!

    (HIPpokrates)

  • So wenig nur? Beeindruckend.


    Letztes Jahr bin ich auch unter meinem sonstigen Sollzahlen geblieben: Amazon allein gut 60 CDs, jpc vielleicht 30, ebay & Flohmarkt zusammen 10. Mit anderen Worten: gut 100 CDs insgesamt, wenn ich richtig gerechnet habe.


    Das bedeutet: ein gewaltiger Einbruch in meinen Neukäufen. 2015 waren es um die 500 CDs, 2017 gut die Hälfte. *hmmm*...naja, eigentlich ein permanentes Abflauen.


    Aber gefühlt eine zunehmende Lustlosigkeit, allem Möglichem hinterherzurennen. Keine Lust auf neue WOs, neue MPs, JPs, h-molls, Messiasse, Beethoven-Symphonien. Gregorianik ist auch nicht mehr viel dazugekommen, Marienvesper bin ich aktuell geblieben. Boxen mit mehr als 10 CDs zähle ich nur eine, viel Kleinkram mit neuem Repertoire, eine kleine Anzahl an CDs mit Schellackaufnahmen, wieder verstärkt Alte Musik (besonders Renaissance und Frühbarock). Insgesamt weniger, dafür aber bewußter ausgewählt.


    Eine erfreuliche Entwicklung, wie ich finde, denn ich habe mehr als genug zum Hören. So Vieles noch ungehört, so Vieles zu wenig gehört - der Drang, sich mehr Zeit zu lassen beim Neu-Kennenlernen, nimmt immer mehr zu. Ich kann und will nicht mehr mit Vollgas durch die CD-Halden rauschen. Vieles, was mich noch vor fünf Jahren bestimmt hatte, hat sich inzwischen abgenutzt. Aber dafür kommt jetzt das durch, was mich wirklich bewegt.


    Ich fülle meine Listen immer noch an, doch dann bleibt es da zu 99% liegen. Wenn ich lösche, fliegt Vieles wieder runter. Nur die wirklich wichtigen Sachen bleiben drauf, sind es teilweise seit Jahren! Ein gewisser Grundstamm ist da, wird manchmal reduziert; dafür kommt Neues dazu, was nicht weggelöscht wird. Insgesamt leichte Tendenz nach oben.


    Doch es bereitet mir keine Kopfschmerzen - kann gut liegen bleiben. Es gibt zuviel für ein Hörleben, und das ist es, was man akzeptieren muß. Die Suche nach was Neuem muß sich auf das richten, was man bereits hat - nicht auf das, was noch nicht im eigenen Regal steht. Zwar wird es nicht dazu kommen, daß ich selber einen Kaufstopp aufrufe, aber der Input wird wohl bestimmt nicht mehr anziehen. Ich habe ja schon so viele tolle Sachen - um die sollte man sich kümmern.

  • Wie auch schon in den Vorjahren müss ich schätzen, da ich keine Lust habe meine Bestellhistorien, bei Rebuy, Medimops, Amazon und JPC durchzusehen (Direktkäufe: 2). Bei rd. 130 CDs (Boxen einfach gezählt, :)) konnte ich nicht widerstehen - etwa: 70% Bach (incl. Trans.), 18% Mendelssohn, 12% sonstiges, wie Sweelinck, Bruckner, Messiaen, Schumann, Reger, Kaminski, Braunfels, Saint-Saens, ten Holt... Die Tendenz zur Einseitigkeit/zum neu Aufgebügelten setzt sich fort.

  • Vielleicht hier falsch am Platz?


    Jedenfalls habe ich gestern nach der Inbetriebnahme des neuen Mac mini mehrere Stunden damit verbraten, in Apple Music (früher hieß das mal iTunes) CD-Cover neu zu verlinken ... wieso muß ich eigentlich die Arbeit des Computers machen? Die Cover sind seit Jahr und Tag verlinkt, warum haben sie sich insbesondere (überwiegend) bei Dittersdorf, Haydn, Schumann und Vivaldi vom Kontext gelöst? Das hat mich sehr geärgert ...


    *deibel*

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen!

    (HIPpokrates)

  • Derzeit möchte ich eigentlich nur folgende Werke komplett komplett haben:


    - Bachs GBV

    - Schuberts WR

    - Straussens Vier letzte Lieder

    - Schützens ME

    "Wir trinken leise." Polizeiruf 110 (Halle/ Saale: neues Team): An der Saale hellem Strande - Tilla Kratochwil als Trinkerin Silke Berger

  • Praecepta mea novus mores emptionis angustiabitur


    • Es werden nur die allerwichtigsten Musiken erworben!
    • Haptisch realiter werden nur noch Boxen, Editionen und CDs mit hochwertigem Äußeren oder informativen Booklets erworben.
    • Sakralmusik mit personaler Zuordnung wird immer haptisch realiter erworben, Anthologien können digital erworben werden.
    • Alles andere wird als FLAC-Download erworben, wenn es ein Booklet beinhaltet.
    • Was auf Spotify zu hören und diskografisch im Netz nachzuvollziehen ist; wird nicht erworben.
    • Was an CDs eingelesen wurde, auf der Festplatte sich befindet mit allen diskografischen Angaben, wird verkauft oder weggegeben.


    Ita sit! Amen!

    "Wir trinken leise." Polizeiruf 110 (Halle/ Saale: neues Team): An der Saale hellem Strande - Tilla Kratochwil als Trinkerin Silke Berger

  • Okay, Leute, ich mache das Buch. Wer wettet, wie lange das hält? ;)

    Ich habe ja auch schon über den einen oder anderen Streaming-Dienst nachgedacht. Aber man macht sich dann so abhängig!

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)