HWV 30 - Sosarme, Re di Media (1732): Einspielungen (omi)


  • Urania: URN22270 [UPC: 8025726222705]


    (P) 1955 L'Oiseau-Lyre OL 50091/3 (3 LPs) [145'41"] Mono

    rec. 1954


    Sosarme - Alfred Deller
    Haliate - William Herbert
    Erenice - Nancy Evans
    Elmira - Margaret Ritchie
    Argone - John Kentish
    Melo - Helen Watts
    Altomaro - Ian Wallace
    Saint Anthony Singers
    Saint Cecilia Orchestra
    D: Anthony Lewis


    Die älteste von insgesamt drei existierenden Aufnahmen dieser Oper - und leider nie komplett von L'Oiseau-Lyre auf CD veröffentlicht. Zugegeben - die Einspielung hat manche Schwächen (eine schreckliche Nancy Evans, die nur knödelt... *kotz* ), aber allein Alfred Deller reißt alles heraus: sein Per le porte del tormento ist so ein grandioses Stück Gesang, daß einem die Tränen kommen... :umfall: :jubel:


    Inzwischen liegt eine Ausgabe von Australian Eloquence vor (oberste Reihe) - wenn ich sie habe, berichte ich...


    Die vier unteren CD-Ausgaben basieren alle auf einer minderwertigen LP-Überspielung, die z.T. einige Schäden der LPs hörbar macht (!). Ich besitze die beiden oberen Ausgaben (Andromeda und Membran), die unterschiedlich nachbearbeitet wurden. Die Andromeda ist etwas heller gemastert, läßt aber auch die Laufgeräusche deutlicher hervortreten; die Membran mag etwas dumpfer sein, jedoch nicht dumpfer als die LPs geklungen hätten: das Mastering gefällt mir einen Ticken besser, weil die Störgeräusche weniger auffallen. Die Wahl liegt zwischen Pest und Cholera... *motz*


    Link:

    Musicweb-International



    jd :wink:

    • Offizieller Beitrag

    Laut Wiki gibt es noch eine Aufnahme, von der ich annehme, sie wird wohl omi sein. Natürlich nicht zu finden bei den Anbietern.


    Zitat


    Muza SX 2089/90 (1981): Marcin Szczycinski (Sosarme), Piotr Kusiewicz (Haliate), Malgorzata Armanowska (Elmira), Ewa Werka (Erenice), Jadwiga Rappé (Melo), Marek Gasztecki (Altomaro), Piotr Kusiewicz (Argone)


    Polnisches Radio- und Fernseh-Kammerorchester Posen (Poznan); Dir. Agnieszka Duczmal

  • konnte man Ausschnitte aus obiger Aufnahme hören und die klangen tadellos, wurden sicher für den Film nochmal überarbeitet.

    Es gibt diese CD:



    Da sind einige Arien aus dem Sosarme verwendet worden:

    • Con si bella ferita ... Per le porte del tormento (Duett Sosarme/Elmira)
    • Alle sfere del gloria
    • Mio sposo ... In mille dolci modi
    • M'opporrò da generosa
    • Tu caro, caro sei il dolce mio tesoro (Duett Sosarme/Elmira)

    Natürlich klanglich sehr gut aufbereitet, weil Decca ja die originalen Bänder besitzt. Der Film verwendet vermutlich Ausschnitte aus diesen Arien. Aber was mich richtig ankotzt: die Verantwortlichen der Decca sitzen heute noch mit ihrem fetten Arsch auf den Bändern und bringen die GA nicht heraus! *beiss* *mist* *motz*

    • Offizieller Beitrag

    Die vier unteren CD-Ausgaben basieren alle auf einer minderwertigen LP-Überspielung, die z.T. einige Schäden der LPs hörbar macht (!). Ich besitze die beiden oberen Ausgaben (Andromeda und Membran), die unterschiedlich nachbearbeitet wurden. Die Andromeda ist etwas heller gemastert, läßt aber auch die Laufgeräusche deutlicher hervortreten; die Membran mag etwas dumpfer sein, jedoch nicht dumpfer als die LPs geklungen hätten: das Mastering gefällt mir einen Ticken besser, weil die Störgeräusche weniger auffallen. Die Wahl liegt zwischen Pest und Cholera... *motz*

    Ja, ich habe die Documents und es ist wirklich kein Vergnügen; so sehr man auch inzwischen historisch zu hören vermag. SO macht die Oper jedenfalls keinen Spaß.