Besondere Konzertmitschnitte - PIANO


  • BWV 582 - einer der wenigen Bäche, die ich über alles liebe; hier von Roberto Prosseda gespielt in einer Bearbeitung für eine Spezialanfertigung: einem Pedalflügel aus zwei gestapelten Steinways...


    :umfall:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Ich weiß nie, wie man Passacaglia ausspricht ... 8-)

    "Die zwei Hauptprobleme der gegenwärtigen Welt: demographische Expansion und genetische Degeneration sind unlösbar. Die liberalen Prinzipien verhindern die Lösung des ersten, die egalitären die des zweiten." Nicolás Gómez Dávila (1913-1994)

  • Denk' einfach das g weg und sprich das i wie ein j. Wie bei Tagliatelle.

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Vladimir Sofronitsky spielt SCHUBERT Lieder in Transcriptionen von Franz Liszt
    Es handelt sich um eine LIVE-Aufnahme aus Moskau von 1960
    Der Pianist ist ein Jahr später gestorben, im Alter von 60 Jahren



    [YouTube]

    [/media]


    1. Der Müller und der Bach (4.52)
    2. Der Erlkönig (4.50)
    3. Litania (4.39)

  • Denis KOZHUKHIN, der gerade eine CD mit einer fulminanten, fast antivirtuosen Deutung des 1. Tschaikowsky-Konzertes herausgebracht....
    läßt bei der LIVE-Aufnahme des 2. Rachmaninoff-Konzertes "beglückend", aber auch mit angezogener Handbremse, ein bißchen die >Sau raus<



    [YouTube]

    [/media]

  • Edit: Oh, Piano, *grrr* - ist aber trotzdem interessant - :)


    Bach/Leonhardt via YouTube, in Ton und Bild.



    Gustav Leonhardt, Collegium Vocale Gent, Musica Antiqua Amsterdam u.a. mit Ton Koopman (Truhenorgel?), Frans Brüggen (Blockflöte), René Jacobs (Altus) interpretieren Bachs "Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit". Ein richtiges Kleinod - sehr schön.


    Die Aufnahme ist wahrscheinlich zwischen 1979 und 1982 entstanden.


  • Valentina Lis(z)itsa
    Liszt: h-moll-Sonate


    *piano*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790