01 - Die Sinfonien: Gesamteinspielungen (Diskographie) (omi)

  • Zähle ich auch mal als komplett:


    Nr. 1, 3, 5, 6, 7 & 9 (rec. 1954-1961)
    Chicago Symphony Orchestra


    auch einzeln:



    Nr. 2 (rec. 1945)
    Pittsburgh Symphony Orchestra



    Nr. 4 (rec. 1958) live
    Chicago Symphony Orchestra



    Nr. 8 (rec. 1958) live
    Chicago Symphony Orchestra
    [ohne Bild]

    • WFMT/Chicago Symphony Radio Marathon CSO-CD96B-2
    • Classical Music Historical Recordings, Fritz Reiner Legacy - Volume 39
  • ... und noch eine:



    Symphonies (complete)


    Symphony No. 1 in C, Op. 21
    Symphony No. 2 in D, Op. 36
    ABC CLASSICS 461917-2 [53.56]


    Symphony No. 3 in E flat, Op. 55, "Eroica"
    Symphony No. 4 in B flat, Op. 60
    ABC CLASSICS 461918-2 [76.27]


    Symphony No. 5 in C minor, Op. 67
    Symphony No. 6 in F, Op. 68, "Pastoral"
    ABC CLASSICS 461919-2 [69.22]



    Symphony No. 7 in A, Op. 92
    Symphony No. 8 in F, Op. 93
    ABC CLASSICS 461920-2 [60.38]



    Symphony No. 9 in D minor, Op. 125, "Choral"
    ABC CLASSICS 461921-2 [59.25]


    Sharon Prero, soprano; Elizabeth Campbell, mezzo-soprano; Keith Lewis, tenor; Bruce Martin, baritone; Opera Australia Chorus (Symphony 9)


    Vgl. hier - Besonderheit: Einsatz eines Fortepianos als Continuoinstrument mit Geoffrey Lancaster an den Tasten:


    Zitat

    It’s an interesting idea, though, and certainly gives rise to some surprises beginning with the introduction to the First Symphony. In fact the instrument doesn’t play – or is inaudible – for much of the time, but there are occasions, particularly in the later symphonies, where it takes some getting used to. The meadows scene in the Pastoral is one example, and especially in the Fifth, in the opening bars first of all, and then in the rapid quaver section of the scherzo where the effect is frankly odd. Whether or not the employment of the instrument disturbs the listener it seems to me unarguable that it is not strictly necessary. The textures are complete, even in the earlier works, and in those places where it has been decided that the continuo will play a prominent role, one has never before been aware of anything missing in the musical texture. Now this may be because we are simply used to hearing it like that, but I don’t think so: hearing it with the continuo in place does not, in the last analysis, cause us to exclaim "Of course! Why has nobody ever done it like this before!"

  • Ich weiß nicht; bin ja nicht so dogmatisch wie unser Meister, aber moderne Instrumente und dazu Continuo und dann auf einem Hammerflügel — das erscheint mir arg gewollt.
    Irgendwie muss man sich ja von den Bazillions der Aufnahmen abheben... *nicht begeistert*

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Zitat

    Why has nobody ever done it like this before!


    Schoonderwoerd hat das bei den Clavierkonzerten vorgemacht, späte Mozart-Sinfonien mit Hammerflügel-Continuo gibt es auch ... so what?


    aber moderne Instrumente und dazu Continuo und dann auf einem Hammerflügel — das erscheint mir arg gewollt.


    Brautigam macht das bei den Clavierkonzerten auch nicht anders. Ist eben auch nicht so mein Fall ... richtig oder gar nicht. Alles oder nichts.

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Ja, ich meinte auch die Mozart-Konzerte, sorry. Da ist es auch so ein konfuser Mischmasch: nicht Fisch, nicht Fleisch.


    Aber; die Erkenntnis, daß ein mitlaufender Hammerflügel bei spätklassischen Sinfonien cool klingt, ist natürlich bemerkenswert ... historisch belegt ist das keineswegs, medizinisch notwendig auch nicht (das steht ja im von Max Zitierten). Cembalo bei Beethovens 7ter wär mal geil ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Der zweite Zyklus (DDD)

    Ist das der?


    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Ludwig van Beethoven

    Sinfonien 1-9


    WDR Sinfonieorchester Köln

    Jukka-Pekka Saraste

    2017


    Bereits dirigiert, die Mittschnitte werden nun veröffentlicht der Reihe nach.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Daniela Sindram

    Burkhard Fritz

    Anja Kampe

    Rene Pape


    Wiener Symphoniker

    Philippe Jordan
    2016/2017


    Der 2. Zyklus nach hier? 01 - Die Sinfonien: Gesamteinspielungen (DVD)

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )