BEETHOVEN: Das Gesamtwerk (Brilliant Classics 2007)

  • Inzwischen gibt es drei Editionen, die hier von 2007 ist die erste und soll von mir peu à peu vorgestellt werden



    Die zweite verbesserte und vermehrte Auflage erschien 2010/11 mit 100 CDs



    Die dritte Auflage 2013 umfasst 86 CDs und vereint bei den Hauptwerken wie den Sinfonien oder Streichquartetten ganz andere Aufnahmen als die ersten beiden Boxen


    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Inzwischen gibt es drei Editionen, die hier von 2007 ist die erste und soll von mir peu à peu vorgestellt werden



    I. ORCHESTERMUSIK & KONZERTE
    1-5
    Symphonien
    Gewandhausorchester Leipzig, Kurt Masur
    6-7-8
    Klavierkonzerte 1-5; Klavierkonzert in D-Dur
    Friedrich Gulda, Piano
    Wiener Philharmoniker, Horst Stein
    9.
    Violinkonzerte; 2 Romanzen für Violine & Orchester
    Henryck Szering, Violine
    Royal Concertgebouw Orchestra, Bernard Haitink
    10.
    Tripelkonzert; Klavierkonzert in Es-Dur WoO4; Rondo in B-Dur WoO 6
    Kalichstein-Laredo-Robinson Trio; English Chamber Orchestra, Sir Alexander Gibson
    Martin Galling, Piano; Berliner Symphoniker, Carl-August Bünte
    11.
    Leonore Ouvertüre 1-2-3
    Fidelio Ouvertüre Op, 72b
    Trauermarsch aus Leonore Prohaska WoO 96
    Die Weihe des Hauses Op. 124
    Minnesota Orchestra, Stanislav Skrowaczewski
    12.
    Ouvertüre Coriolan
    Wellington’s Sieg
    Ouvertüre Namensfeier Op. 115
    Gratulationsmenuett WoO 3
    Triumphmarsch aus Tarpeja WoO 2
    Orgelwerke
    Minnesota Orchestra, Stanislav Skrowaczewski II. TÄNZE
    13. Deutsche Tänze WoO 8-9-14-15-17
    Kammerorchester Berlin, Helmut Koch
    14.
    Tänze WoO 7-10-42-24-83-23-11-13
    Capella Istropolitana
    III KAMMERMUSIK
    15.
    Musik für Blasinstrumente WoO 18-19-20-21-22-26-28-29-30-Opus 87-Adagio for 3 Horns-Hess 19
    Ottetto Italiano
    16.
    Musik für Blasinstrumente Op. 71-103-WoO 25-27
    Ottetto Italiano
    17.
    Flötenmusik Op. 41-105-WoO 26-37
    Jean-Pierre Rampal, Flöte
    18.
    Flötenmusik Op. 107-Anh. 4
    Jean-Pierre Rampal, Flöte
    19. Sextett Op. 81b-Septett Op. 20
    Academy of St. Martin-in-the-Fields Chamber Ensemble
    20. Klavierquintett Op. 16-Klarinettentrio Op. 11-Hornsonate Op. 17
    Klara Würtz, Zoltan Kocsis, Piano; Kalman Berkes, Klarinette; Miklos Perenyi, Cello u.a.
    21. Variationen WoO 40- Trio Op. 38 (nach dem Septett)
    Kobayashi-Saito-Wagner Trio
    22. Serenade Op. 25-Rondo WoO 41-Trio Hess 48-Werke für Mandoline WoO 43-44
    Milan-Williams-Brown Trio u.a.
    23. Klavierquartett WoO 36
    Anthony Goldstone, Piano; Cummings Trio
    24-25-26-27
    Klaviertrios Op. 1-44-70-97-121a-WoO 38-39
    Borodin Trio
    28-29
    Werke für Cello & Piano Op. 5-66-69-102-WoO45-46
    Heinrich Schiff, cello; Till Fellner, piano
    30-31-32
    Violinsonaten Op. 12-23-24-30-47-96
    Arthur Grumiaux, Violine; Clara Haskil, Piano
    33-34
    Werke für Streichertrio Op.3-8-9
    Zürich String Trio
    35-36-37-38-39-40-41-42
    Streichquartette Op. 18-59-74-95-127-130-131-132-133-135
    Guarneri Quartet
    43-44
    Vorspiele & Fugen für Streichquartett Hess 29-30-31-33-40
    Streichquartett Op. 14/1
    Werke für Streicherquintett Op. 4-29-104-137
    Zürich String Quintet
    IV KLAVIERMUSIK
    45-46-47-48-49-50-51-52-53
    Klaviersonaten
    Friedrich Gulda, Piano
    54-55-56-57-58-59
    Klavier Variationen-Bagatellen-Diverse Werke
    Alfred Brendel, Piano
    60
    Werke für Klavier 4-Hands
    Frank Zabel, Stefan Thomas, Piano Duo
    V. THEATERMUSIK / VOKALMUSIK
    61-62
    Leonore
    Polster, Adam, Casilly, Mozser, Ridderbusch, Donath, Büchner, Lorenz
    Staatskapelle Dresden, Herbert Blomstedt
    63-64
    Fidelio
    Lrause, Welker, Protschka, Schnaut, Rydl, Ziesak, Heilmann
    Wiener Philharmoniker, Christoph von Dohnanyi
    65
    Egmont Op. 84
    Elisabeth Breul, Horst Schulze
    Staatskapelle Berlin, Heinz Bongartz
    66
    Die Geschöpfe des Prometheus Op. 43
    Musik zu einem Ritterballett WoO 1
    Rochester Philharmonic Orchestra, David Zinman
    67
    Die Ruinen von Athen Op. 113
    König Stephan Op. 114
    Germania WoO 94
    “Ihr weisen Gründer” WoO 95
    Berliner Symphoniker, Hans Hubert Schoenzeler
    68.
    Italienische Arien, Singspiel Arien Op. 65- 116- WoO 92-92a-93-89-90-91/1-91/2
    Hannelore Kühse, Eberhard Büchner, Siegfried Vogel
    Staatskapelle Berlin, Arthur Apelt
    69.
    Kantaten WoO 87-88
    Italienische mehrstimmige Gesänge WoO 99
    Estonian Philharmonic Chorus & Orchestra, Tonu Kaljuste
    70.
    Der glorreiche Augenblick Op. 136
    Orchestra of St Luke, Bass
    71.
    Meeresstille und glückliche Fahrt Op. 112
    Chorphantasie Op. 80
    Elegischer Gesang Op. 118
    Bundeslied Op. 122
    Cantata campestre “Un lieto brindisi”WoO 103
    Lobkowitz-KantateWoO 106
    Kurz ist der Schmerz, für Louis Spohr WoO 166
    Opferlied Hess 91
    Hochzeitslied WoO 105
    Abschiedsgesang an Wiens Bürger WoO 121
    Kriegslied der Österreicher WoO 122
    Opferlied WoO 126
    Es ist vollbracht WoO 97
    Opferlied Op. 121b
    Saint Louis Symphony Orchestra, Jerzy Semkov
    Schedel, Wagner, Schreiber, Altvater, Tetenberg, Raschinsky Ensemble
    72.
    Christus am Ölberge Op. 85
    Gächinger Kantorei, Helmuth Rilling
    73-74. Missa Solemnis Op. 123; Messe Op. 86
    Tomova-Tintow, Payne, Tear, Lloyd
    London Symphony Orchestra, Sir Colin Davis
    75-76-77-78
    Songs/Lieder
    Peter Schreier, Tenor; Walter Olbertz, Piano
    79.
    Kanons, Epigramme und Scherze; Volkslieder WoO 152 & 153 (Part 1)
    Berliner Solisten
    80.
    Volkslieder WoO 152 & 153 (Part 2)
    Schedel-Wagner-Schreiber-Raschinsky Ensemble (sowie 81-85)
    81.
    Volkslieder WoO 154
    82.
    Volkslieder WoO 155
    83.
    Volkslieder WoO 156
    84.
    Volkslieder Op. 108; Volkslieder WoO 158/1
    85.
    Volkslieder WoO 158/1, 158/2, 158/3

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • 1-5
    Symphonien
    Gewandhausorchester Leipzig, Kurt Masur

    CD


    Als SACD

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • 6-7-8
    Klavierkonzerte 1-5; Klavierkonzert in D-Dur
    Friedrich Gulda, Piano
    Wiener Philharmoniker, Horst Stein


    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • 9.
    Violinkonzerte; 2 Romanzen für Violine & Orchester
    Henryck Szering, Violine
    Royal Concertgebouw Orchestra, Bernard Haitink


    Der Violinist hat das Konzert auch mit Hans Schmidt-Isserstedt aufgenommen.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793