Gelesen (und am Lesen am dran sein am tun...)

  • Karajan, Herbert von (1908-1989)


    Hatte nach Telefonat an drei Mailadressen geschrieben: Zwei hatten es nicht, die dritte schon.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Tolle Aufsätze, nicht nur der von Gülke. Ich finde nur online kein Inhaltsverzeichnis und bin zu kaputt, um alles aufzuschreiben.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Spannend, aber schwere Kost; ich verstehe manches nicht.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • An Goscinnys Talent fürs Geschichtenerzählen kommt eh keiner ran - das habe ich schon bei den Solobänden von Uderzo gemerkt... *hä*


    Wobei Uderzo solo immer noch besser war ...


    Die Eingangsstory hätte auch umgekehrt präsentiert werden müssen, denn so, wie es jetzt ist, ist es viel zu plakativ und vorhersehbar, daß Obelix „zufällig" einen neuen Wagen erwirbt ...


    Naja ... *wait* Warum sollte es auch anders sein als bei den Vervollständigungen und Rekonstruktionen von musikalischen Werken?

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)


  • Nathaniel Philbrick, "Im Herzen der See - die letzte Fahrt des Walfängers Essex", erschienen bei Bessing, 2000, versehen mit umfangreichen Anmerkungen, einer Bibliographie und einem "Glossar der seemannssprachlichen Ausdrücke".


    Zitat

    Am Morgen des 23. Februar 1821 meldete der Ausguck des Walfängers "Dauphin", der die chilenische Küste entlangfuhr, eine merkwürdige Entdeckung. Ein kleines Walfängerboot wurde gesichtet, ruderlos im Meer treibend. Was die Männer der "Dauphin" kurz darauf zu sehen bekamen, sollten sie ihr Leben lang nicht vergessen. Zwei Schiffbrüchige, ausgehungert und halb verrückt, machten sich kannibalengleich über die im Boot verstreuten Knochen ihrer ehemaligen Kameraden her.


    Die Ereignisse, die Herman Melville wenig später zu seinem Walfänger-Klassiker Moby Dick inspirierten, markierten das Ende einer legendären Schiffstragödie, des Untergangs der "Essex", eines Walfängers, der 1820 westlich der Galapagos-Inseln von einem riesigen Pottwal gerammt und versenkt wurde. Der amerikanische Historiker Nathaniel Philbrick hat die dramatischen Ereignisse noch einmal minutiös aufgearbeitet, wobei ihm ein erst kürzlich entdecktes Tagebuch des Kabinenstewards der "Essex" wertvolle neue Informationen lieferte.


    Siehe zum Thema auch diese vorzügliche Dokumentation, ausgestrahlt bei Arte:


    Auf den Spuren von Moby Dick, Rick Burns, Vereingte Staaten (2010)


    Wikipedia

  • Peter Härtling - Schumanns Schatten



    rührend und wunderschön.... fünf Sterne von mir für das Buch von Peter Härtling.


    "Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
    Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
    So sei mir wenigstens für das verbunden,
    Was ich zurück behielt."
    (Lessing)

  • „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Ich fand den nicht besonders, das Buch ist sicher besser und die Doku auch.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Aus Vaterns Bibliothek. Gar nicht so übel wie befürchtet.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Wieder etwas, was ich gerade noch verkraften kann; gut 5 Dutzend Seiten ... für einen kernig-kalt-knackigen Abend (KKK):



    Julius Desing
    Eine Königstragödie


    Ein Bericht über den Tod König Ludwig II. von Bayern - mit vielen Fakten, Zitaten und Auslegungsmöglichkeiten. Interessant, spannend - letztlich bleibt aber doch alles beim Alten. Auch jene Theorie, die mir am meisten behagt, war enthalten: daß nämlich der König einen Fluchtversuch unternahm und dabei unter unglücklichen Umständen ums Leben kam. Interessant sind allemal die Umstände der Verschleierung des tatsächlichen Geschehens: da standen wohl einige Leben und Posten auf dem Spiel ...
    *jesus?*


    Der König war genauso wenig bekloppt wie Schumann ... *vic*


    Für meinen Geschmack ein paar zu viele Rufreichen im Text; ich mag das nicht!

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)


  • Weil ich am letzten Samstag im DNT Weimar die Dramatisierung sah.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Punktuell.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Ich sehe das Positive. *yes*

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Unglaublich wichtiges, unglaublich gutes Buch!!! :jubel:

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Gute Seiten, aber im Ganzen doch eher mau und pseudomoralisch.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Ich meide solche Bücher sonst wie die Pest; aber das ist wirklich gut und nützlich.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )