Gehörbucht


  • Daniel Kehlmann
    Die Vermessung der Welt


    Gelesen von Ulrich Matthes


    Sehr angenehm. Zwar nicht unbedingt spannend, aber gierig machend. Und selten wurde die Erfindung der so wichtigen und alltäglischen Gausschen Formel so transparent und vor allem plastisch dargestellt.


    Meine Schwellenangst zum Hörbuch wurde durch die 'Vermessung der Welt' deutlich reduziert. Der Nachteil ist, daß man eben keine Musik dabei hören kann... dafür aber hat man wirklich exzellente Gesellschaft in kalten Winternächten.


    :wink:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Nicht unbedingt so krass wie Cody McFadyen (den ich nur las und nicht hörte), trotzdem sehr gut gemacht:



    Simon Beckett
    Die Chemie des Todes


    Gelesen von Johannes Steck


    Mit gletschernder Ruhe verlesen, was aber keineswegs zur Langeweile führte, sondern die Angelegenheit irgendwie noch spannender machte. Vom psychoanalytischen Winkel aus gefiel mir aber McFadyen dennoch weitaus besser.


    8-)

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Immer noch mein Favorit:
    Der Orchesterdiener von Hermann Burger



    Bei einem vermurksten Decrescendo in Felix Mendelssohn-Bartholdys Sinfonie in a-Moll traf den Orchesterdiener Urfer der Schlag, und er sank in einen wie als Sarg für ihn bereitstehenden Kontrabaßkoffer.


    Und wer, bitte schön, könnte jetzt den Posten besser bekleiden als der "taube August", wie er von seinen Bekannten genannt wird: "Ich, ja ich, Herr Generalmusikdirektor, bin zweifelsohne der richtige, ohne Zweifel der seit langem gesuchte Mann für den vakanten, um nicht zu sagen verwaisten, nach dem Tod des legendären Herr Urfer recht eigentlich verwaisten Posten eines Orchesterdieners bei der Städtischen Philharmonie".


    Ob er mit seiner Bewerbung Erfolg hat?

  • Gestern während der Fahrt zu meiner Eltern und zurück (zusammen rund 500 km) habe ich dieses Hörbuch reingezogen:


    Sehr schön gelesen, mit interessanten Details kommentiert, rundherum sehr interessant: klasse!


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Hallo,


    Freunden des Hörbuches kann ich den Youtuber WebMarchSL wärmstens empfehlen. Er liest u.a. vieles von Terry Pratchett, aber auch J .R. R. Tolkien und einiges andere... völlig kostenfrei, legal* und mit ausgesprochen ansprechender Stimme!


    Im Moment höre ich passagenweise "Der Zeitdieb" von Pratchett:



    Wer hier der Vorleser ist, bleibt wohl geheimnisumwittert... *hmmm*



    *Gekaufte Bücher vorzulesen dürfte so legal sein, wie gekaufte Noten abzuspielen.

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


  • Götz Otto verliest H. G. Wells "Zeitmaschine" - selbst wenn man das Buch bereits kennt: eine tolle neue Hörerfahrung.


    Wirklich großartig!


    :jubel:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


  • J. R. R. Tolkien (1892-1973)
    Der Hobbit


    Hörspiel (7 LPs)


    *sante*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Noch nicht gehört, aber bestellt - der ideale Begleiter zu einem Pure Pot Still Whiskey ( ich empfehle Redbreast 12y)



    Flann o'Brien ,,Das harte Leben"




    Sláinte


    Oolong

  • Nach eher flacher Hörbuchkost in den letzten Wochen im Auto kommt mal wieder der für mich größte Roman in deutscher Sprache in kongenialer Interpretation durch ,,des Dichters obersten Mund"- die Buddenbrooks mit Gert Westphal!


    Wer in seinem ganzen Leben nur ein einziges Hörbuch hören will, sollte dieses nehmen, da ist alles Menschliche drin! :jubel: :jubel: :jubel:



    :wink: Stefan

  • Ihr seht mich sprachlos vor Entzücken. Antal Szerbs ,, Reise im Mondlicht" in der Hörbuchfassung gelsen vom fantastischen Heikko Deutschmann hat mich glatt umgehauen. Was für ein Buch! :jubel: :jubel: :jubel:


    Wer sich bei Thomas Mann wohlfühlt, die verschrobenen Käuze des Maarten 't Hart zu seinen Freunden zählt und die Sehnsucht nach aus der Zeit gefallenen, unkonventionellen Lebenssichten hat wird dieses Buch lieben und MUSS es lesen. Dies alles ist gewürzt mit feiner Ironie und einem federleichten Ton- was für ein Festmahl!!! *bunny* *bunny* *bunny*




    *salut*


    Stefan

  • Anspruchslos und ungemein unterhaltsam:


    Das würde ich so nicht unterstreichen.
    Ich habe das Buch allerdings gelesen, und nicht gehört. Die Zwischentöne und versteckten satirischen Hinweise sind alles Andere als oberflächlich — außerdem sollte man eine gefestigte politische Gesinnung haben. Bezüglich des "ungemein unterhaltsam" bin ich aber bei Dir. Es liest sich auch leicht, aber dabei besteht halt die Gefahr, über das eine oder andere hinwegzulesen.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • außerdem sollte man eine gefestigte politische Gesinnung haben


    Ich habe nur mal die ersten 10 Seiten dieses Buches gelesen und hatte den Eindruck, dass die Bestie Adolf Hitler hier als schrulliger, im Grunde auch durchaus sympathischer Sonderling vorgeführt wenn nicht verharmlost wird ?(. Falls ich hier einer Fehleinschätzung unterlegen sein sollte, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.


  • Ich habe nur mal die ersten 10 Seiten dieses Buches gelesen und hatte den Eindruck, dass die Bestie Adolf Hitler hier als schrulliger, im Grunde auch durchaus sympathischer Sonderling vorgeführt wenn nicht verharmlost wird ?(. Falls ich hier einer Fehleinschätzung unterlegen sein sollte, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.


    Naja.... lies mal weiter: Hitler hat eine sehr rasche Auffassungsgabe und versteht das 21.Jahrhundert mit seinen Möglichkeiten sehr schnell. Und diese nutzt er konsequent, um sich wieder ins Geschehen zu bringen. Es ist erschreckend, nach Vermes, wie schnell ihm die Menschen wieder nachlaufen. Sie denken zwar... ach nein - lies erstmal weiter, ich will kein Spoiler sein.
    Eines nur, weil es ziemlich weit vorne kommt: irgendwann schwadroniert er eine gute Druckseite über "die Presse" - und - ich gebe es zu: im ersten Moment schoss mir "Recht hatter" durch den Kopf. Seine Argumente halten (natürlich) keiner nüchternen Analyse stand, aber sie überrumpeln.


    Ein Gespräch über dieses Buch, wenn Du es durch hast, ist mir sehr willkommen! Und - belehren möchte ich Dich keineswegs; jeder liest so ein Buch ja anders, und das ist das schöne daran!

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Daniel Kehlmann
    Die Vermessung der Welt


    Gelesen von Ulrich Matthes


    Auch das Buch habe ich - Gott bin ich ALTMODISCH - gelesen. :)


    Mich hat die Sprache zuerst verstört, dann verwirrt und schließlich halbwegs versöhnt. Die merkwürdigen kurzen, teils banalen Sätze.


    Nach der Lektüre ist mir aber immer weniger klar, wie man das verfilmen sollte, spielen sich doch große Teile des Buchs in den Köpfen und der Geisteswelt der Protagonisten ab.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Naja.... lies mal weiter

    Ansonsten gerne, in diesem Fall sind meine Vorbehalte gegen Scherz und Ironie zu groß. Zur Erläuterung noch einmal ein Zitat aus einem Leserkommentar zur Kritik in der TAZ:

    Zitat

    Allein die Idee des Autors, Adolf Hitler in der heutigen Zeit wieder auferstehen zu lassen hat doch was faszinierendes und ist m.M. nach sehr gut umgesetzt. Letztendlich ist es nicht mehr, als eine Gesellschaftskritik in der auch das sogenannte Tabus angesprochen werden. (Juden, Ausländer, Medien u.s.w.)Wer die Augen vor der Finanzkriese, der Belastung unserer Sozialsysteme und der Volksverdummung verschließt, für den ist Hitler ein guter Blitzableiter, wo man noch 1000 Jahre draufhauen kann.

    Meine - vorgefasste - Befürchtung ist, dass das Sujet "Hitler" zwar heute allgemein als selbstverständlich satiretauglich angesehen wird, dass damit aber eben auch ein Verlust von Respekt vor den Opfern einhergeht.