• (P) 2000 Kreuz-Verlag 1814 [54:53]
    rec. Dezember 1999 (Abteikirche Marienmünster, Nordrhein-Westfalen)


    Vokalensemble ColVoc
    Vokalensemble canta filia
    Choralschola der Abtei Marienmünster
    Christoph Grohmann (Orgel)
    Kantor & D: Hans Hermann Jansen


    Auf dieser CD sind die wichtigsten Messen aus dem Gotteslob enthalten:


    Missa de Angelis (GL 108-112)

    • Kyrie VIII
    • Orgelintonation zum Gloria
    • Gloria VIII
    • Sanctus VIII
    • Agnus Dei VIII
    • Orgelpostludium zum Ite missa est
    • [Ite missa est VIII]

    Missa Adventus et Quadragesima (GL 117-120)

    • Kyrie XVII
    • Orgelmeditation zum Kyrie
    • Sanctus XVII
    • Orgelintonation zum Agnus Dei
    • Agnus Dei XVII
    • [Ite missa est XVII]

    Credo (GL 122)

    • Credo III
    • Orgelmeditation zum Credo

    Missa Alma pater

    • Kyrie X
    • Orgelmeditation zum Kyrie
    • Sanctus X
    • Orgelmeditation zum Agnus Dei
    • Agnus Dei X

    Missa Mundi (GL 104-107)

    • Orgelmeditation zum Kyrie
    • Kyrie XVI
    • Gloria XV
    • Sanctus XVIII
    • Agnus Dei XVIII

    Missa Lux et Origo (GL 113-116)

    • Orgelmeditation zum Kyrie
    • Kyrie I
    • Gloria I
    • Orgelmeditation zum Sanctus
    • Sanctus I
    • Agnus Dei I
    • Orgel-Finale

    Die kursiv gesetzten Stücke sind Improvisationen mit Orgel; die in eckigen Klammern gesetzten Tracks wurden nicht aufgenommen.


    Es sind insgesamt drei Ensembles beteiligt: ColVoc besteht aus fünf Sängern (ct a t bt b), canta filia aus neun Sängerinnen (3s1 3s2 3a), und die Schola ist rein männlich besetzt; dazu kommt der Organist Christoph Grohmann, der auf der Orgel der Abteikirche (Johann Patroclus Möller 1738) spielt. Die Besetzung wird bei jeder Messe variiert und wendet verschiedene Stilistiken an, die im Laufe der Jahrhunderte für die Stücke verwendet wurden.


    Missa de Angelis (GL 108-112): Kantor (t), Chor (t-Lage & s-Lage - Oktavabstand), mit Orgelbegleitung
    Missa Adventus et Quadragesima (GL 117-120): Kantor (s), Chor (s-Lage)
    Credo (GL 122): besetzt wie Missa de Angelis
    Missa Alma pater: Chor (t-Lage & s-Lage - Oktavabstand), später mit Halteton (b-Lage)
    Missa Mundi (GL 104-107): besetzt wie Missa de Angelis
    Missa Lux et Origo (GL 113-116): Kantor (t), Chor (t-Lage, ct-Lage & b-Lage - jeweils im Oktavabstand), später mit Halteton (b-Lage)


    Mit anderen Worten: hier sind Klangbeispiele für den Fauxbourdon (Lux et Origo), für den gemischten Stil an hohen und tiefen Chorstimmen (Alma pater), für reinen Nonnen- bzw. Kinderchor (Adventus et Quadragesima) und für den Orgelstil, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts vorherrschend war (Angelis). Man bekommt damit einen interessanten Einblick in die Realisierungen der Messen mitgeliefert.


    Die gesanglichen Leistungen sind grundsätzlich sehr gut und werden sorgfältig ausgeführt; die Orgel klingt recht hübsch und ist auch sehr fein eingefangen. Mir kommt die Aufnahme dennoch etwas "akademisch" vor, weil der Fokus eher auf die Realisierung der Stile als auf die Klanglichkeit der Stimmen (und Inhalte) gelegt wird. Somit ist ein Repertoirewert durchaus gegeben, aber als reine Hör-CD wirkt sie eher distanziert.


    Das Booklet ist in Deutsch und gibt einige Infos zum Choral und den beteiligten Künstlern. Insgesamt gut... :)