Die sogenannte historisch informierte Aufführungspraxis in Statements ihrer Protagonisten


  • 8-):D*lol*


    Ich frag mich immer, woher die Leute das Wissen haben? Ja, vielleicht hätte er, aber dann hätte er auch für die übrigen 95% der Tasten dieser Geräte Musik komponiert ...


    *salut*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Nicht nur mampfen, meines Wissens kopulierte und schiss er auch gern! *yes*

    Hinsichtlich einer Greta-Karikatur: "Es ist ein Resultat meiner Verwunderung: Weltweit wird in aufgeklärten Gesellschaften diese spätpubertäre Autistengöre verehrt wie eine Heilige – deshalb auch dieses satirische Heiligenbild." (Walter Krämer)

  • Zitat

    Mozart, ständig auf Suche nach Verbesserungen instrumentaler Technik...(hätte) einen Konzertflügel von heute einem Walter-Hammerflügel von damals vorgezogen.


    8-):D*lol*

    David Schrader in einem Interview mit Bruce Duffie vom 09.08.1992:


    "BD: Do you think Mozart would be happy hearing his music on a Steinway?

    DS: I don’t know, though I will say that what the Steinway gives you in great dynamic range, unfortunately loses what the older instrument gives you with regard to changes of color, articulation and clarity. That is almost always to be considered. It’s not to say that you can’t do some very beautiful performances of this music on the modern piano, but there’s always something that you sacrifice, mainly because you have to do too much with dynamics. Because of its great resonance, the modern piano only gives you an illusion of articulation.


    BD: Since you work with the different instruments, would there be something to be said for changing instruments in the middle of a concert?

    DS: I think it’s misleading to do a Mozart sonata on fortepiano, and then switch to Schumann on a Steinway because the piano for which Schumann wrote is equally distinct from the modern Steinway as the piano for which Mozart wrote. To believe anything else is to take a Darwinian view of instrumental development. Composers wrote for the instruments they had at hand, exploiting what were sometimes both strengths and weaknesses."



  • Weil sie nix anderes kennen?

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790