02 - Winterreise D911: Einspielungen (opi)

  • Ich besitze ja ungezählte omi-Winterreisen und neuerdings auch drei opi: Christoph Prégardien, Hans Jörg Mammel und Werner Güra. Alle diese Aufnahmen überzeugen auf die eine oder andere Weise und gestern verspürte ich Lust auf weitere, so dass ich alle verbliebenen im Thread ausführlich probehörte, bevor ich mit Peter Harvey und Jan Kobow zwei erstand, die meinem Geschmack am Nächsten kamen. Ich focussierte mich also zuerst über die Stimme, nicht über den Begleitpart und schon gar nicht das Instrument, das kommt später. Beide gehören in die sängerische Traditionslinie, die also weg vom Deklamatorischen in der belcanesken Linie bleibt und dennoch von der Artikulation und Intonation her sich etwa hinter Fidi nicht zu verstecken braucht; im omi-Bereich vielleicht mit Behle vergleichbar, aber stärker als er, bannender, männlicher. Diese jüngere Sängergeneration hat gelernt, das Singen über das Theatralische zu stellen; vielleicht eine Lehre aus Fidis Spätstil. Andere wie Max van Egmond sagen mir aus weiter oben bereits erläuterten Gründen überhaupt nicht zu; Jan van Elsacker versagt trotz schöner Stimme durch schlampige Textexegese; die Stimme von Christian Hilz passt überhaupt nicht; Thomas Bauer wäre noch interessant, wirkt aber stellenweise künstlerisch seltsam hilflos, ist stimmlich wohl auch limitiert.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • mit ins Niederländische übersetzten Text gehört


    ... ich wäre vermutlich vor Lachen verreckt.
    *hide*


    Inzwischen ist mir die Aufnahme bei anderer Gelegenheit in einem Streamingportal (Qobuz) wieder begegnet. Wer sich dafür interessiert, mag den weiteren Links folgen:

    amazon

    presto

    YT

    YT


    Der Interpret, Maarten Koninsberger hat später noch eine Aufnahme in Originalsprache vorgelegt; die finde ich (d.h. wirklich subjektiv) nicht so gut wie diese, mit den ins Niederländische übersetzten Texten.




    Auf Deutsch singt Koningsberger ähnlich wie van Eisacker schön, richtig schön und um den Text bemüht - warum gefällt mir das hier (wie auch bei Eisacker nicht? Ich weiß es nicht. Seine Koningsbergers CD mit Mahler-Liedern finde ich da viel besser.