Pläne, Projekte, Vorhaben

  • Lieber Siggi (so wurde Siegfried in einem leider für mich nicht mehr auffindbaren Nibelungen-Comic genannt),


    Deine Erkenntnislage erfeÿet mich; was Deine Beet-Days for future betrifft: vielleicht kann dieser Thread Dir als Anregung gereichen? Falls nicht, füttere ihn bitte mit Deinen Errungenschaften ...

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen

    (HIPpokrates)

  • Du willst uns die russische Mafia auf den Hals hetzen?


    :beatnik:8)*stumm*

    Ich gehe mit ihr doch seit Jahren um ... 8-)

    Seid ihr nicht wie die Weiber, die beständig

    Zurück nur kommen auf ihr erstes Wort,

    Wenn man Vernunft gesprochen stundenlang!

    Friedrich Schiller: Wallensteins Tod II, 3. (Wallenstein)

  • Vorhaben? Unter Vorbehalt, aber schonmal hier genannt (vielleicht auch, um mich ein wenig festzunageln): mich treibt aktuell durch d'Alberts Golem, Wagners Rheingold, Maxwell Davies' The Lighthouse das Thema "Grusel, Horror, Schauer in der Musik" um. Bisher mehr ein Anflug, aber wenn das so weiter geht, starte ich dazu etwas durch, um Fragen nach Techniken, Klangfarben, Instrumenten nachzugehen und auch darauf zu kommen, inwieweit oder in welchen Werken es Musik gelingt, schaurig zu sein (ohne das im übertragenen Sinne zu meinen ;)). Durch die Zeiten gibt es da eine ganze Menge, ein Ausflug wären natürlich Filmmusiken entsprechender Genres. Und spannend für uns auch der Blick auf das diesbezügliche Potenzial historischer Instrumentierung im Gegensatz zur modernen.


    Schauern wir mal...


    *sante*

    Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
    Johann Georg August Galletti (1750-1828)

  • Sobald die entsprechenden CDs eingetroffen sind, widme ich mich vermehrt op. 81a (Preisfrage: warum ist dies, der Logik folgend, keine Bearbeitung von op. 81?), op. 106, op. 111 und Yorick zuliebe der 2. Schüttelbier-Sonate ...

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen

    (HIPpokrates)

  • Yorick zuliebe der 2. Schüttelbier-Sonate ...

    Diese Zuordnung freilich ist sehr umstritten ... *yes*

    Seid ihr nicht wie die Weiber, die beständig

    Zurück nur kommen auf ihr erstes Wort,

    Wenn man Vernunft gesprochen stundenlang!

    Friedrich Schiller: Wallensteins Tod II, 3. (Wallenstein)

  • Diese Zuordnung freilich ist sehr umstritten ...

    Schindler, S. 199:


    Zitat

    Ein andermal bat ich ihn, mir den Schlüssel zu den beiden Sonaten Op. 57 (f-moll) und op. 29* (d-moll) anzugeben. Er erwiderte: „Lesen Sie nur Shakespeare's Sturm“.

    *recte: op. 31,2; das hat Schindler wohl mit dem gleichnamigen Streichquintett (bezogen auf den Finalsatz) verwechselt.

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen

    (HIPpokrates)

  • Schindler erzählt aber auch viel, wenn der Tag lang ist ... :wink:

    Seid ihr nicht wie die Weiber, die beständig

    Zurück nur kommen auf ihr erstes Wort,

    Wenn man Vernunft gesprochen stundenlang!

    Friedrich Schiller: Wallensteins Tod II, 3. (Wallenstein)

  • ... das tun andere viel mehr und ich sehe jetzt erstmal keinen Grund, Schindler keinen Glauben zu schenken. Allerdings muß ich auch zugeben, daß ich dem Imperativ noch nicht Folge geleistet habe.

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen

    (HIPpokrates)

  • Ich schon oft, aber ohne von Beethovens Faszination zu wissen. The Tempest gehört meinen drei liebsten Stücken vom ollen Wilhelm ...

    Seid ihr nicht wie die Weiber, die beständig

    Zurück nur kommen auf ihr erstes Wort,

    Wenn man Vernunft gesprochen stundenlang!

    Friedrich Schiller: Wallensteins Tod II, 3. (Wallenstein)

  • Natürlich Shakespeare


    Aber auch ...


    Backhaus

    Furtwängler


    Und ...


    Busch

    Raabe

    Wilhelm II.

    Liebknecht

    Müller

    Pieck

    Seid ihr nicht wie die Weiber, die beständig

    Zurück nur kommen auf ihr erstes Wort,

    Wenn man Vernunft gesprochen stundenlang!

    Friedrich Schiller: Wallensteins Tod II, 3. (Wallenstein)