op. 15 - Das Buch der hängenden Gärten (1908/09) für eine Singstimme und Klavier

  • Meine erste Aufnahme ...

    Roswitha Trexler (Sopran), John Tilbury (Klavier), 1978/ 1987


    1. Unterm schutz von dichten blättergründen 2:17
    2. Hain in diesen paradiesen 1:26
    3. Als neuling trat ich ein in dein gehege 1:35
    4. Da meine lippen reglos sind und brennen 1:18
    5. Saget mir, auf welchem pfade 0:59
    6. Jedem werke bin ich fürder tot 1:00
    7. Angst und hoffen wechselnd mich beklemmen 0:56
    8. Wenn ich heut nicht deinen leib berühre 0:43
    9. Streng ist uns das glück und spröde 1:19
    10. Das schöne beet betracht ich mir im harren 2:00
    11. Als wir hinter dem beblümten tore 2:29
    12. Wenn sich bei heiliger ruh in tiefen matten 1:51
    13. Du lehnest wider eine silberweide am ufer 1:38
    14. Sprich nicht immer 0:41
    15. Wir bevölkerten die abenddüstern Lauben 4:25

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Später wie unvermeidlich ...


    Helen Vanni (Mezzo-Sopran), Glenn Gould (Klavier), 10./11. Juni 1965, New York
    CD 1CD22


    1. Unterm schutz von dichten blättergründen 2:37
    2. Hain in diesen paradiesen 1:18
    3. Als neuling trat ich ein in dein gehege 1:41
    4. Da meine lippen reglos sind und brennen 1:28
    5. Saget mir, auf welchem pfade 1:12
    6. Jedem werke bin ich fürder tot 0:59
    7. Angst und hoffen wechselnd mich beklemmen 1:09
    8. Wenn ich heut nicht deinen leib berühre 0:57
    9. Streng ist uns das glück und spröde 1:23
    10. Das schöne beet betracht ich mir im harren 2:16
    11. Als wir hinter dem beblümten tore 3:24
    12. Wenn sich bei heiliger ruh in tiefen matten 1:59
    13. Du lehnest wider eine silberweide am ufer 1:33
    14. Sprich nicht immer 0:40
    15. Wir bevölkerten die abenddüstern Lauben 6:11

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Brigitte Fassbaender - Aribert Reimann, 1983


    Diese Aufnahme darf hier aber auf keinen Fall fehlen. Reimann zeigt hier, dass er auch immer ein großartiger Liedbegleiter war. Und die Fassbaender findet einen wunderbaren Zugang zum speziellen Klang Georgescher Dichtung wie auch zur Tonsprache Schönbergs. Ich habe sie mit diesem Zyklus noch live erlebt. Leider nicht mit Reimann als Begleiter. Dafür rezitierte Marianne Hoppe ( :jubel: ) die von Schönberg nicht vertonten Gedichte. Das war ein Abend vollster Glückseligkeit.


  • Christian Gerhaher - Gerold Huber, 2012


    Eine neuere Aufnahme, die ich sehr beindruckend finde. Gerhaher klingt manchmal wie Fischer-Dieskau (was ja nicht unbedingt schlecht ist), aber er trifft den Schönbergschen Tonfall und beeindruckt durch eine bedrängenden Interpretation.