01 - Die Sinfonien: Gesamteinspielungen

    • Offizieller Beitrag

    Irgendwie wundert es mich schon, wie verhältnismäßig wenig Ruß um die neue Einspielung Rattles mit den Berliner Philharmonikern gemacht wird. Sicher, man hört dies und das; gestern begann im Bayerischen Fernsehen eine Reihe dazu und man liest auch in den Medien; aber der Hype wie seinerzeit bei Karajan versus Bernstein oder Thielemann versus Järvi ist nicht zu spüren. Liegt es daran, dass man die Einspielungen bislang nur auf der Digital Concert Hall beurteilen kann oder durch dieses doch schon frech zu nennende Weihnachtsangebot des BP-Shop? Ist man des Themas müde, übersättigt; ein Wunder wäre es ja nicht. Oder hat man schlicht eingesehen, dass auch diese Spitzenpaarung in Sachen Beethoven kaum noch etwas wird leisten können, was nicht schon längst gesagt wurde zum Thema. Bliebe die Klangqualität und das Überangebot an Wahlmöglichkeiten mit CD, Blue-ray-Audio, Blue-ray-Video, Download.

  • Frei nach Joker:


    Zitat

    New complete recording of Beethovens Symphonies is released and nobody bats an eye - a new recording of the Mass in b-minor and everybody loses his minds.


    LG
    Tamás
    *salut*

    Alle Wege führen zum Bach,
    .................................... wo der kleine Biber lebt!

    • Offizieller Beitrag

    Ich halte das für ein eher allgemeines Thema. Ob Beethovens Sinfonien, Vivaldis vier Bahnhöfe, Bachs Brandenburgische... das kann man doch bloß noch mit einem pseudointeressierten „Aha!“ zur Kenntnis nehmen. Wenn da nicht etwas bahnbrechend Neues angepriesen oder - im worst case - auch dargeboten wird: wen juckt's?


    Aber vielleicht kommt jetzt dann tatsächlich die Zeit der allgemeinen Übersättigung auch bei Franz Musterhörer an und die noch ausstehenden Projekte werden einmal in Angriff genommen: z.B. die mittleren und späten Streichquartette in HIP oder die frühen Clavierquartette... es wundert mich eigentlich viel mehr, daß dies keine Sau interessiert... aber auch deren Zeit wird kommen; hoffentlich bevor ich gegangen bin.

  • Liegt es daran, dass man die Einspielungen bislang nur auf der Digital Concert Hall beurteilen kann [...] ?

    Nur darüber, keine Veröffentlichung auf Tonträger?


    Dann liegt es ganz bestimmt daran. Die meisten Hörer, die sich den Zyklus einverleiben, werden auf die CDs warten.



    jd :wink:

  • Wenn da nicht etwas bahnbrechend Neues angepriesen oder - im worst case - auch dargeboten wird: wen juckt's?


    Wohl wahr.


    Vor allem: wie soll man etwas bei den Beethoven-Symphonien im omi-Bereich noch was reißen können? Außer der opi-Variante sind die Scharten schon lange ausgewetzt.



    jd :wink:

    • Offizieller Beitrag

    Nur darüber, keine Veröffentlichung auf Tonträger?


    Dann liegt es ganz bestimmt daran. Die meisten Hörer, die sich den Zyklus einverleiben, werden auf die CDs warten.


    Im Frühjahr wird natürlich das volle Programm veröffentlicht; wie immer im Shop der BP und zu überhöhten Preisen. Dann kann man, we oben schon geschrieben, zwischen CD, Blue-ray-Audio, Blue-ray-Video, Download wählen.



    Wohl wahr.


    Vor allem: wie soll man etwas bei den Beethoven-Symphonien im omi-Bereich noch was reißen können? Außer der opi-Variante sind die Scharten schon lange ausgewetzt.


    Na ja, so einfach ist das nun doch nicht. Wenn ich nur an das Theater Thielemann-Järvi denke ...

  • Eben habe ich Klemperer im DVD-GA-Thread eingetragen - nebenbei führe ich eine Liste mit Beethoven-GAs. Sie umfaßt nun genau 150 Einträge.


    150 Zyklen auf Bild- und Tonträger - auf VHS/DVD/BD, auf LP/CD/SACD/Schellack, von 1927 bis 2019. Alles, was regulär veröffentlicht wurde; es gibt Überschneidungen mit einigen Konzertfilmen und Live-Aufnahmen, aber prinzipiell kann man sich nun 150 komplette Zyklen ins Regal stellen.*


    Alles, was Rang und Namen hat, steht darauf, von Abbado bis van Zweden, von Weingartner bis Nelsons, von BP bis WP. Häufig von einem Dirigenten mit einem Orchester bei einem Label aufgenommen. 13 Zyklen liegen als Bildaufzeichnung vor, der Rest als Tonaufnahmen (7 der 13 Bild-Zyklen sind auch als Ton-Zyklen vorhanden). Zur Zeit liegen 9 komplette opi-Zyklen vor.


    Man hat eine gewaltige Auswahl zwischen allen möglichen Spielarten, von klangschön über wuchtig bis hin zu schlank und energisch. Von großbesetzt bis Originalbesetzung, von Mono über Stereo bis hin zu Mehrkanal, von altem Duktus bis hin zu HIP. Im Grunde ist alles exemplarisch da, und man muß sich als Hörer nur das "Richtige" raussuchen - und da es noch soviele Einspielungen der einzelnen Symphonien gibt, kann man sich den Zyklus sogar selber zusammenstellen, wenn man will. Eine gnadenreiche Situation.


    Ich persönlich bin auch nicht mehr gerade schmal besetzt, habe ich doch bis dato 15 verschiedene angehäuft. Mein erster war Karajan/BP 1963, den ich 1991 erworben hatte; lange Zeit war es mein einziger - erst ab 2010 kam der Rest dazu, viele als Gelegenheitskäufe. Insgesamt ist das keine repräsentative Auswahl, was es aber auch nicht beabsichtigt ist: ich lege momentan kein Wert darauf, die Zyklen der "wichtigsten" Dirigenten zusammenzusammeln, weil ich die Symphonien nicht so häufig im Jahr höre. Ich habe kein Solti, kein Haitink, kein Blomstedt, kein Klemperer, kein Toscanini, kein Thielemann - selbst mit opi habe ich nur vier Zyklen.


    Aber ich vermisse nichts - ich erfreue mich an dem, was ich habe, weil ich die Suche nach der perfekten Einspielung ganz gewiß nicht bei Beethoven ansetzen würde: allein die Masse verhindert das. Und ich kann auch nicht gerade behaupten, daß ich Einspielungen aller neun Symphonien in meiner Sammlung habe, die mir keine Freude bereiten würden. Ich bin zufrieden.


    Die Auswahl ist da, um glücklich zu werden - das wollte ich nur mal gesagt haben...:D



    *Ehrlicherweise muß man sagen, daß es noch drei Zyklen aus der Schellackzeit gibt, die allerdings nicht unter einem Dirigenten gemacht wurden, sondern vom gleichen Label produziert: Deutsche Grammophon (akustisch, 1923-1924), Deutsche Grammophon (elektrisch, 1926-1930), Columbia (elektrisch, 1926-1927). Die habe ich nicht dazugezählt.

    • Offizieller Beitrag

    weil ich die Suche nach der perfekten Einspielung ganz gewiß nicht bei Beethoven ansetzen würde: allein die Masse verhindert das.

    Nein, Dein Interesse ist es, was es verhindert. Aber das soll keine Kritik sein.

  • Nein, Dein Interesse ist es, was es verhindert.

    Ja, eben...*yes*


    Aber das soll keine Kritik sein.

    Fasse ich deshalb auch nicht so auf.


    Ich merke sowieso, daß ich an einem Punkt angelangt bin, wo ich vielleicht noch in die Breite gehen möchte, aber nicht so sehr in die Tiefe. Ist natürlich nicht absolut festgelegt, doch die Tendenz ist da.