01 - Clavierkonzert KV 456 B-Dur: Special

    • Offizieller Beitrag

    Mozarts Affinität zu den Werken Johann Schoberts wird in der einschlägigen Literatur oftmals erwähnt, leider ohne Benennung konkreter Beispiele. Das finde ich sehr schade, da ich gerne derlei Aussagen nachvollziehen und verifizieren möchte.


    Als ich nun im vergangenen Jahr einmal mehr Schoberts Clavierwerk hörender und spielender Weise erkundete, fiel mir eine entsprechende Stelle auf:



    Johann Schobert: Sonate d-moll op. XIV Nr. 4, 3. Satz, Presto, T. 25ff.


    Dieses „arpeggierte“ Motiv, das man klassisch als typischer Mozart verbuchen würde, übernimmt Mozart quasi eins zu eins im Kopfsatz des B-Dur-Konzertes KV 456:



    Wolfgang Amadé Mozart: Clavierkonzert B-Dur KV 456, 1. Satz, Allegro vivace, T. 149ff.


    Hier ab 52'26 nachzuhören:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Dieses zu meinen Lieblingskonzerten gehörende Clavierkonzert nimmt außerdem - der Dank für diese Entdeckung gebührt meinem Wiener Freund - melodisch die „verlorene Nadel“ zu Beginn des IV. Aktes der Nozze di Figaro vorweg - das Thema der Barbarina in L'o perduto:



    vs.



    Derlei Parallelen finde ich stets sehr spannend; ob nun von Mozart bewußt intendiert oder nicht, spielt dabei für mich keine all zu große Rolle. Der Mittelsatz ist die verlorene Nadel in Instrumentalform.


    Quelle der Notenbeispiele: IMSLP

    Alles sollte sein wie es war - und nicht wie wir es uns wünschen!

    (HIPpokrates)