Jetzt im Ohr (2011)

  • Bei mir was wunderschönes:

    William Byrd: Masses for 3, 4 and 5 voices
    Tallis Scholars


    Diese drei Messen sind für mich die schönsten Messen, die je geschrieben wurden.


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Weiter gehts in dieser Box:


    Heute waren die Streichquartette op.9 dran. Was für ein Quantensprung zu den Opera 1 und 2.


    Was für ein Feuer, hier wurde Musikgeschichte geschrieben — und doch klingt es zu keinem Zeitpunkt akademisch.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Heute waren die Streichquartette op.9 dran. Was für ein Quantensprung zu den Opera 1 und 2.


    Was nicht weiter verwunderlich ist, da ide Opera 1 und 2 garnicht als Quartette zu zählen sind... !


    *flöt*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Guten Tag


    höre jetzt:



    Christoph Graupner


    " Konzerte "


    Das Ensemble Il Capriccio spielt die großartigen Fagott,- Chalumeau und Cello- Konzerte des Darmstädter Hofkapellmeister dynamisch und mit lebhafter Artikulation , ein großes Lob dem Barockfagott Azzolini.


    Gruß :wink:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard


  • Was nicht weiter verwunderlich ist, da ide Opera 1 und 2 garnicht als Quartette zu zählen sind... !


    *flöt*


    Deswegen habe ich sie, als ich sie hörte, auch 'Quartettdivertimenti' genannt. Aber dennoch sind sie m.E. der direkte Vorläufer der Streichquartette, und der Sprung zum op.9 bleibt meiner Ansicht nach immer noch grandios und atemberaubend.


    Christoph Graupner


    " Konzerte "


    Das Ensemble Il Capriccio spielt die großartigen Fagott,- Chalumeau und Cello- Konzerte des Darmstädter Hofkapellmeister dynamisch und mit lebhafter Artikulation , ein großes Lob dem Barockfagott Azzolini.


    Ich mag Azzolini als Fagottist, aber in diesem Fall hat er auch ein kongeniales Ensemble um sich herum. Eine Bekehrungs-CD für alle Barockmuffel. So lebendig und fetzig kann das klingen.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Demnächst kommt mir bei herrlichem Sommer folgendes zu Ohren:




    Neujahrskonzert 1999


    Johann Strausz (1825-1899)
    Ballsträußchen
    Rasch in der Tat
    Frühlingsstimmenwalzer
    Künstlerlebenwalzer


    Franz von Suppé (1819-1895)
    Ouvertüre zu Dichter und Bauer


    Antonio Centi (?...?)
    Rigolettowalzer


    Franz Schubert (1797-1828)
    Galopp und 8 Ecossaisen


    Johann Strausz (1804-1849)
    Chineser Galopp


    Joseph Lanner (1801-1843)
    Die Bestürmung von Constantine


    Ensemble Wien
    Paul Guggenberger, Violine
    Raimund Lissy, Violine
    Peter Götzel, Viola
    Josef Niederhammer, Kontrabaß

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Wirklich eine fabelhafte Idee!!


    Ich habe schon lange "Weihnachtsoratorium" von J.S.Bach nich gehört!! *hmmm**hmmm*


    Gleich wenn der Film "Franz Schubert-ein unvollendetes Leben", vorbei ist...


    (auf 3sat, übrigens!)


    :wink:


    "Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
    Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
    So sei mir wenigstens für das verbunden,
    Was ich zurück behielt."
    (Lessing)


  • Melde mich zurück, bin seit 3 Std aus den USA zurück....Wenige Minuten, bevor es vor 2 Wochen zum Flughafen ging,
    kam ein grosses Paket von JPC....unter anderem mit der SCHMELZER-CD.
    Ich höre es seit einer knappen halben Stunde..........ganz nett (bis jetzt) *flirt*?(


    Arnulfus

  • Vivaldi - Oboenkonzerte - heute morgen schon gehört, dann gerade nochmal - und im Vergleich zu einer Hip Aufnahme:
    vs.


    Also ich muss sagen, dass mir die ältere Interpretation auf den modernen Instrumenten deutlich besser gefällt. Vielleicht weil die Konzerte hier sensitiver, delikater und einfach schöner klingen.
    Ganz krass fand ich den Unterschied im Konzert RV463, 2. Satz - während das New Brandenburg Collegium in der Begleitung hier das Cembalo einsetzt und die Streicher die Grundatmosphäre (und was für eine!) mit ihrem Legato-Spiel schaffen, hat der Cembalist in der Aufnahme von naive wohl gerade eine Raucherpause eingelegt, dafür geben die Streicher den Generalbass. Das ganze wirkt irgendwie verlassen und öde. Insgesamt muss ich auch sagen, hat mich die Aufnahme von Alex Klein und dem New Brandenburg Collegium unter Newman weit besser bei der Stange gehalten - so viel Oboe auf einmal...
    Jedenfalls weiß ich jetzt wieso die Dame auf dem einen Cover so zerraufte Haare hat :P


    für die Klein-Aufnahme:
    :jubel: :jubel: :jubel:


    und die Bernardini-Aufnahme:
    :wacko:

  • Guten Abend


    bei mir ebenfalls Vivaldi:



    Antonio Vivaldi


    " Prima Donna "



    Die französische Altistin Nathalie Stutzmann mit herrlich zelebrierten Vivaldiarien aus Juditha Triumphans, Orlando furioso, Il Giustino, Il Teuzzone, Andromeda liberata, L'Atenaide, Semiramide, Tieteberga und Arsilda Regina di Ponto. Und was nicht all zu häufig vorkommt, die Sängerin dirigiert mit Begeisterung und Profil ihre eigene Begleitband, das Ensemble Orfeo 55. Eine faszinierende und stimmige Aufnahme.


    Gruß :wink:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard


  • Neu eingetroffen: die 5 Beethoven Konzerte mitdem Orchester der Voksoper Wien, aufgenommen zwischen 1951 bis 1959 mit dem ca 30 jährigen Paul Badura Skoda. Ich höre im Moment (als ertes) die Konzerte 3 + 4. Selten habe ich einen jungen Pianisten so >uneigen<, aber engagagiert und unspektakulär diese Werke spielen hören. Ich denke an Artur Schnabel und Wilhelm Backhaus, aus dieser Tradition heraus, scheint Badura-Skoda's SPIEL bereits in jungen Jahren seine Meriten und Prioritäten zu beziehen.


    WO gibt's DAS heute noch, in der Welt der >Profiliersucht> ????



    Gruss............Arnulfus

  • Mir ist wieder nach Caféhausstimmung:



    Neujahrskonzert 1999
    Ensemble Wien


    :beatnik:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Guten Abend


    höre jetzt:



    " Cembalowerke aus dem Tabulaturbuch (1571) "


    Was der alte Elias Nikolaus Ammerbach in seinem Tabulaturbuch von 1571 (auch J.S. Bach besaß davon ein Exemplar) so alles gesammelt hat, wird von Glen Wilson auf einer Kopie eines Ruckers-Cembalo von 1626 abwechslungsreich gespielt.



    Gruß :wink:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard


  • Für 10 Euro zwei CDs...und obwohl ich beim grossen Liebesduett des 2. Aktes angefangen bin, mit dem Höhepunkt (Ohrwurm) quasi, bin ich nach ca 30 min. recht glücklich mit der Aufnahme. Sie ist trotz des Deutschen Dirigenten so schön undramatisch,unteutonisch, erinnert mich an das Dirigat von Michel Plasson (vor ca 5 Jahren in Strasbourg). Cherubini ist gar nicht soo weit weg.


    Arnulfus

  • Guten Tag


    jetzt im Ohr:



    Giovanni Valentini -1649


    " Musiche concertate "


    Die klangvollen Madrigale des Kompostionslehrers Kaisers Ferdinands II. werden von den stilkundigen Sängern von La Capella Ducale und den versierten Instrumentalisten der Musica Fiata beschwingt und hintergründig musiziert.



    Gruß :wink:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Noch ein paar Bary-Tönchen :D



    Joseph Haydn (1732-1809)
    Sämtliche Barytontrios


    Michael Brüssing, Esterhazy Ensemble, Piccolo Concerto


    Daraus im Moment: Hob. XI:42


    :love:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)