03 - Audiovisuelle Medien

  • Alles, von VHS, DVD, Blue-ray bis zu Hörspielen, CD-Roms oder Computerspielen. 8-)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Dazu muss man nichts mehr sagen. Bis jetzt unerreicht. Ich wuchs in der DDR mit dem Film auf. Er prägte mein Verständnis.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Ist Dir diese zweiteilige Dokumentation (1. Folge: Ich habe fleißig sein müssen, 2. Folge: Ich habe hier meine Behausung erkoren) bekannt? Wenn ja, kannst Du bitte dazu etwas mitteilen?


    BTW, kennt jemand diese Produktion?


    Johann Sebastian Bachs vergebliche Reise in den Ruhm – Spielfilm, 107 Min., DDR, BR Deutschland 1979/1980, Regie: Victor Vicas, Produktion: DEFA, ZDF


    Offenbar gibt es hiervon keine DVD, oder doch?

  • Also auf die Schnelle muss ich das leider verneinen.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Schade nur, dass die Ausstattung des Films (Augenkrebs Level 9000) in keinem Verhältnis zur wunderbaren schauspielerischen Leistung und dem Inhaltlichen steht.


    Da bin ich möglicherweise nicht kritisch genug - ich jedenfalls fand das nach meiner persönlichen Vorstellung, auch ausstattungsmäßig, recht authentisch umgesetzt.


    Und ja, der Vierteiler ist unbedingt ansehenswert.

  • Bei mir ist es sicher keine unkritische Haltung, aber wenn man das als Jugendlicher gesehen hat in Erstausstrahlung; da ist man natürlich parteiisch.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Ich denke nicht, dass es etwas mit einer zu wenig kritischen Sicht zu tun hat. Es ist einfach ein Aspekt, dem man wahrscheinlich nur dann nähere Beachtung zollt, wenn man sich dafür interessiert, bzw. beschäftigt oder für wichtig hält. In jedem Fall sicher Nebensache.
    Für mich ist es in jedem Fall ein Aspekt der Glaubwürdigkeit und hat natürlich Auswirkungen auf den Gesamteindruck.
    Es ist aber so, dass speziell die Kostüme noch unter dem Niveau von "Sachsens Glanz und Preußens Gloria" bleiben (das muss man erst mal schaffen) - gute Perücken und die echten historischen Kulissen lassen oftmals die groben Fehler in der Ausstattung (Kostüme und Requisiten) in den Hintergrund treten - aber allein von diesem Standpunkt aus, ist der Film eine Katatstrophe und zeugt von der Unkenntnis der Kostümabteilung (und das DDR Fernsehn hat die Fummel ja extra anfertigen lassen) und der Requisite ( wiar haddn jo nüscht).




    Was die Regieleistung angeht, sehe ich hier auch viel Einfallslosigkeit, wenn bei jeder (!) Reise, die wild durch die Landschaft fahrende Kutsche gezeigt und mit Orgelmusik unterlegt wird etc. wird es irgendwann lächerlich. Auch gibt es gröbste Fehler im Bezug auf Etikette, bzw. wie die Menschen damals miteinander umgingen. Daher passt der Charakter Bach mehr in die DDR als ins 18. Jhd:
    Bach scheint ein treuer DDR Bürger zu sein, der aber ständig am reaktionären System scheitert: vorwarts immer, rückwärts nimmer! Das vollkommene Unverständnis gegenüber damaligen Konventionen wird recht oft demonstriert - absolut überflüssig, aber zu DDR Zeiten wahrscheinlich dringend noctwendig, damit man nicht in Verdacht gerät, ein anderes Gesellschaftsmodell zu glorifizieren..... auch egal, sollte man überhören und übersehen.



    Das Highlight für mich ist die Episode "Musikalisches Opfer", ich glaube es gibt keine einzige Verfilmung, wo die eisige Stimmung am Preußenhof, die nochmals mindestens 10°C runter geht wenn der König anwesend ist, irgendwo besser dargestellt wurde. :thumbsup:

  • Nein, nein; lieber Freund; da hast du natürlich Recht im Ganzen wie im Detail. Du bist Profi inzwischen in Sachen historischer Kostümierung und da verstehe ich deine berechtigten Einwände voll und ganz. Auch dass ein DDR-Bach natürlich mehr die Zone spiegelt als das 18. Jahrhundert, scheint mir nicht wirklich überraschend; das Ziel der Verfilmung war ganz sicherlich auch nicht musikalische Volksaufklärung, das hatte andere Gründe. Nicht zufällig fällt das in die Zeit auch der Wiederbelebung des großen Friedrich für die Tradition des Arbeiter- und Bauernstaates. Was die Regie angeht, müsste ich nochmal nachsehen; in der Erinnerung fand ich gerade die Kutschenfahrten bei Musik endgeil.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793