Keilberth, Joseph (1908-1968)

  • Wikipedia: Joseph Keilberth


    Ich bin immer wieder fassungslos, welche Lücken wir noch haben! 8-) Mittlerweile setzt sich dank solcher Label wie Orfeo oder Testament durch, dass neben Kna auch Keilberth immer wieder ins Rampenlicht gerückt wird. Nicht nur Bruckner und Wagner, die aber schon besonders und zwar beeindruckend. Auf mich wirkt er immer wie aus längst vergangener Zeit und dennoch höchst aktuell. Seinen bühnenreifen Tod mag ich gar nicht erwähnen, das glaubt mir keiner. Für mich persönlich einer der wichtigsten Dirigenten überhaupt; ich habe ein paar Scheiben mit ihm, die zu den wenigen unersetzlichen zählen.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Keilberth (1955)


    Hans Hotter, Toni Blankenheim, Georgine von Milinkovic, Hertha Wilfert, Astrid Varnay, Wolfgang Windgassen, Orchester der Bayreuther Festspiele, Joseph Keilberth


    (Livemitschnitt / stereo von den Bayreuther Festspielen 1955)


    Pioniertat von Testament vor knapp zehn Jahren! Manche halten ihn in dieser Aufbereitung für den besten Ring ever; aber natürlich kann man darüber streiten; die Konkurrenz aus Bayreuth nur in den 50ern ist groß.

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)

  • Die beste Neunte aller Zeiten ... :) ... hart, stählern, kompromisslos ...


    Keilberth, Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, 1960
    https://portal.dnb.de/opac.htm…0%26any&currentPosition=5


    Sinfonie Nr. 9 d-moll WAB 109: Einspielungen (omi) dreisätzig



    Nicht zu verwechseln mit:


    Keilberth, Berliner Philharmoniker, 1960
     

    Valerio: So wollen wir nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft werden.

    Leonce: Lieber möchte ich meine Demission als Mensch geben.

    Georg Büchner: Leonce und Lena (3. Sz.)