op. 48: Dichterliebe (1840)

  • Wikipedia: Dichterliebe


    Zyklus von 16 Liedern, entstand 1840 zu Gedichten von Heinrich Heine


    1. Im wunderschönen Monat Mai
    2. Aus meinen Tränen sprießen
    3. Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne
    4. Wenn ich in deine Augen seh'
    5. Ich will meine Seele tauchen
    6. Im Rhein, im heiligen Strome
    7. Ich grolle nicht
    8. Und wüßten's die Blumen, die kleinen
    9. Das ist ein Flöten und Geigen
    10. Hör ich das Liedchen klingen
    11. Ein Jüngling liebt ein Mädchen
    12. Am leuchtenden Sommermorgen
    13. Ich hab' im Traum geweinet
    14. Allnächtlich im Traume
    15. Aus alten Märchen
    16. Die alten, bösen Lieder


    Die "Dichterliebe" ist von allen großen Zyklen Schuberts, Schumanns, Wolfs etc. der erste, mit dem ich in früher Jugend bekannt wurde; sowohl als Gesamtheit (Schreier und Fidi) als auch in Einzelliedern, weil sich auf fast allen Scheiben mit Querschnitten hinsichtlich bestimmter Sänger (wie etwa Peter Anders), die ich besaß, auch Lieder aus Schumanns op.48 mit befanden. Was die Texte angeht, habe ich mich anderswo hinreichend geäußert, besonders hier und ich versage mich aus gutem Grund jeder weiteren Diskussion in dieser Richtung; es sei denn in allgemeinerer. Dennoch sehe ich auch Ausnahmen wie etwa die 11, die dann dann eben auch eine ganz besondere musikalische Herangehensweise fordert. Die Stärke des Zyklus sehe in seiner kompositorischen Mannigfaltigkeit bei einem zu Grunde liegenden Thema. Mir persönlich liegt rein essentiell nur der Liederkreis op. 39 noch mehr.

    Wir sollten Karoline Stöhr aus Thomas Manns "Zauberberg" zur Schutzpatronin unseres Forums machen; auch sie liebt die "Erotika" ...