Gesangskultur - gestern und heute, für und wider

  • Die Oper an sich hält - mit an einer Hand zählbaren Ausnahmen - in meinem Kosmos einen 100jährigen Dornröschenschlaf von c1800 bis c1900


    Ich fall in Ohnmacht. :D Also die Kermes im richtigen Repertoire ist mit Sicherheit ein Brüller. Höre gerade sie und Vivica Genaux mit Hasse. Das ist toll, das ist ihr Repertoire. Aber Verdi, noch, eher nicht. ;(


  • Die Oper an sich hält - mit an einer Hand zählbaren Ausnahmen - in meinem Kosmos einen 100jährigen Dornröschenschlaf von c1800 bis c1900 - davor und danach: brennt es lichterloh


    Na Gott sei DANK nur in deinem Kosmos ! *lol*


    Darauf eine Moët & Chandon Ice Impérial *sante*

    „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
    Oolong

  • Die Oper an sich hält - mit an einer Hand zählbaren Ausnahmen - in meinem Kosmos einen 100jährigen Dornröschenschlaf von c1800 bis c1900 - davor und danach: brennt es lichterloh; da hat Cherubinis Medée nochmal Glück gehabt: 1797 (Schubert-Heine-Jahr).

    8-) :D *lol*


    Geil!!! :love:


    Da Wagner keine Oper ist, sondern Welttheater, stört mich deine These wenig. :)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Watt fünne These?

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)