„Gesamtaufnahmen“: Diskographie

  • Und da ist noch einer, der es sich auf die Fahne geschrieben hat alle Orgelwerke Bachs einzuspielen.


    Todd Fickley heißt der Interpret.


    "Todd Fickley is active in his hometown of Washington, D.C. as an organist, conductor and speaker, but has also made concert tours of the US, Europe and Israel. This is volume 1 of his ambitious undertaking for the MSR label, The Bach Project, which will include all of J.S. Bach's organ music. But before I get into aspects of the performances here, let me mention a detail that might well be of primary interest to many organ aficionados regarding this recording: the organ used is the four-manual Sint-Michaëlskerk Schnitger organ (1721) in Zwolle, Netherlands. Well actually, there's a little more to this: that is the organ used alright, but via the computer program Hauptwerk, which allows for a variety of pre-recorded historic or high quality organs to be used in performance or recording. The sound of the various organs is said to be very accurate: according to Fickley's album notes, "every sound is the unaltered sound of the actual instrument." The process of recording the organ is very precise and painstaking, as Fickley details in the notes."


    aus: Classical Net Review


    Es ist wirklich herzallerliebst, dass der Rezensent den Umstand, dass Fickley (was für ein Name) den Pfeifenklang lediglich mittels Hauptwerk auf einer Digitalorgel nachahmt, als Detail beschreibt. Nocheinmal, als Übeinstrumente sind Digitalorgeln nahezu unverzichtbar, aber für eine kommerzielle Bachgesamtschau aus meiner Sicht eher zweifelhaft. Aber vermutlich wird es auch dafür Fans geben.


    Bislang sind zwei Vol. erschienen:


    81lUJSqNN1L._SX340_.jpg


    Dass Fickley von seinen Aufnahmen selbstverständlich total begeistert ist, war ja nicht anders zu erwarten:


    "However, there is an amazing clarity to the recording allowing the most intricate counterpoint to be distinctly heard in ways that often surpass that which is experienced through the traditional recording method. Each pipe sample is individually cleaned and de-noised, and finally the whole organ is voiced specifically to the recording listener’s perspective. the sounds are put through no further processing, but rather are simply “assembled” in real time as the organist plays. My goal is to record each program of the The Bach Project on a different Hauptwerk-based organ."


    aus: MSR Classics


    Hörbeispiele gibt es hier:


    Vol. 1

    Vol. 2


    Auch bei YT lässt sich Einiges finden.

  • Wie beurteilst du die Hörbeispiele? Vom Klang her fand ich es schon mal nicht störend, weil es ja Sounddateien sind, die man hört; vom Spiel her auch nicht, da vom Künstler ausgeführt. Das Einzige, was mir einfällt, wäre das "Fehlen" von Störgeräuschen wie Klappern oder Registrationswechsel. Und vermutlich das fehlende Raumrauschen.

  • Stände da nicht der Hinweis "Hauptwerk" auf dem Cover, wäre ich vermutlich ohne weiteres auf diesen sauberen, vollkommenen Klang hereingefallen, vielleicht hätte ich mich gefragt, wie so etwas ohne Ecken und Kanten möglich ist, ja wo sind die Nebengeräusche, die Du angesprochen hast, geblieben, die Trakturgeraüsche, das Pfeifenschwingen, das Unvollkommene? Wäre ich im Besitz dieser Aufnahme würde ich mich wahrscheinlich auf die Suche nach konkreten Fehlern (die ich mir als solche vorstelle) begeben. Würde ich etwas finden? Vielleicht. Da ich mich mit diesen Aufnahmen vermutlich niemals näher beschäftigen werde, sind derlei Erwägungen allerdings müßig.

  • Da ich mich mit diesen Aufnahmen vermutlich niemals näher beschäftigen werde, sind derlei Erwägungen allerdings müßig.

    Tja, das wird bei mir wohl auch nicht anders werden. Zumal wir beide ohnehin gesegnet sind mit vielen, vielen - vielen! - Bach-Orgel-GAs... *yes**yes**yes*

  • Huch, da ist ja noch eine near-complete Aufnahme (BWV 525 - 946). Die Produktion umfasst 28 LPs (Label: Casa Musicale ECO) - rec. 1981 - 1985.


    Interpreten:

    • Giancarlo Parodi
    • Livio Vanoni
    • Bernhard Billeter
    • Roman Cantieni

    Bernhard Billeter dürfte dem einen oder anderen vielleicht auch als Frank Martin-Interpret und als dessen Biograph bekannt sein.


    Übersichten zu den einzelnen Veröffentlichungen findet man auf der Seite des Labels und bei bach-cantatas.

  • Enrico Viccardi tritt seit 2017 an, um, wie es heißt, "sämtliche" Orgelwerke des Thomaskantors an veschiedenen italienischen Instrumenten einzuspielen (Fugatto). Inzwischen ist der Interpret, man höre und staune, bereits bei Vol. 6 angelangt. Bei Amazon und JPC sind keine Aufnahmen aus dieser Reihe zu finden.


    Bilder gibt es hier oder hier.

  • Inzwischen sind die Vol. 1 bis 5 - auch auf dem Gebrauchtmarkt - verboxt erwerbbar.



    8-)

  • Inzwischen konnte David Goode Vol. 13 (von vorauss. 15) seiner Bachbetrachtungen bei Signum einkasteln.

  • Die japanische Organistin, Musikpädagogin und Komponistin Kei Koito verdient es mE in diesem Thread erwähnt zu werden, hat sie doch bislang, freilich bei verschiedenen Labels, eine recht erkleckliche Anzahl von Bach-Orgelveröffentlichungen vorzuweisen.


    In schöner Regelmäßigkeit bei Claves


    Vol 1 bis Vol. 5


    seit 2009 (allerdings ist seit 2014 kein Fortschritt zu verzeichnen);


    bei Harmonic Records - CÜ III mit vokaler Umschmeichlung,


    51ZbysjJU2L._SX350_.jpg rec. Mai 1994


    Concerti nach italienischer Manier (Harmonic Records, 1989), Triosonaten (dto.),


    81yQG3XlsOL._SX350_.jpg

    KudFu (1998, HMF)



    und eben die heute von Bernhard gezeigte Aufnahme aus Groningen, die ich auch gern hätte:



    erschienen bei DHM. Abzuwarten bleibt, ob Kei Koito ihre Bach-Orgel-Ambitionen bei DHM fortsetzen wird oder nicht (bei Claves ist wohl angesichts des Stillstandes seit 2014 eher keine weitere Produktion zu erwarten, wirklich sehr schade).

  • Frage an die Orgelexperten:


    Gibt es eigentlich gar keine "Gesamteinspielungen" mit Interpret*innen aus Japan, China oder Südkorea (gerade in Japan und Südkorea erreicht die Bachbegeisterung bekanntlich extreme Ausmaße)? O.K., Masaaki Suzuki hat sich vor einigen Jahren auf den Weg begeben (mit einem Abschluß der Reihe düfte vor 2035 nicht zu rechnen sein) - eine Ausnahme offenbar oder doch nicht?


    :-|

  • Gibt es eigentlich gar keine "Gesamteinspielungen" mit Interpret*innen aus Japan, China oder Südkorea (gerade in Japan und Südkorea erreicht die Bachbegeisterung bekanntlich extreme Ausmaße)?

    Außer Kei Koito fällt mir niemand ein. Und du weißt ja selbst, wieviel sie bisher aufgenommen hat.


    Aber insgesamt gibt es schon einige asiatische Organisten (m/w) - nur gehen die zumeist nach Europa bzw. USA, um Orgel zu studieren.

  • Aber offenbar geht es hinsichtlich Kei Koito bei Claves seit 2014 nicht weiter, zumal sie in letzter Zeit auf andere Labels ausweicht. Insoweit verbleibt in der Tat "nur" das, was ich an anderer Stelle in diesem Thread bereits dargestellt hatte, was im Übrigen sehr schade ist, weil ich diese Interpretin und ihre Herangehensweise an das Werk des Thomaskantors sehr schätze.


    :(

  • P & F Es-Dur, Urheber: Johann Sebastian Bach, mit Peter Kofler - Vol. 1 daraus:



    St. Michael, München - Rieger (wer sich für die Dispo des Instruments interessiert, sollte bei Piet Bron vorbeischauen).

  • Bálint Karosi hat bereits 2020 ein Projekt gestartet alle oder wohl besser nahezu alle Orgelwerke des Thomaskantors in diversen Recitals an unterschiedlichen Instrumenten vorzustellen. Bislang sind fünf Konzerte realisiert worden.


    Vier Recitals kann man auf der Homepage des Interpreten nacherleben:


    klick


    Bemerkenswert ist, dass die Registrierungen zu den einzelnen Wiedergaben in den Videos eingeblendet werden.


    Wer sich auch finanziell an dem Projekt beteiligen möchte, hat die Gelegenheit dazu:


    klick


    Die Aufnahmen werden zudem via Download verbreitet, z.B. bei Amazon.

  • Es ist vollbracht. Margaret Phillips hat 2020 zum Abschluss ihrer Bach-Orgelbetrachtungen dessen Fugenkunst eingespielt (CD 19 & 20). Die Werbepartner haben dies, soweit ersichtlich, noch nicht berücksichtigt; werden dies aber wohl in Kürze nachholen.


    ET der Veröffentlichung: 26.11.2021


    Es ist Zeit für eine günstige Verboxung.


    *jesus?*

  • Nun also Teil 2 (Vol. 6 bis 10); erwerbbar ab 10.12.2021


  • Da isse: