Sinfonie Nr. 1 c-moll op. 68: Allgemeiner Thread

  • Mit Eselsohren gehört:


    Wenn das „Beethovens Zehnte“ - wie man scherzhaft sagt - sein soll ... ich bin ziemlich überzeugt: das hätte völlig anders geklungen.


    Langsam meine ich zu verstehen, was gemeint ist:


    Im Finale erklingt eine Phrase aus der Freudenode Beethovens. Das weiß sogar Wikipedia:


    Wiki schrieb:

    Brahms soll auf die Bemerkung, dass sich beide Themen merkwürdig ähnlich seien, geantwortet haben: „Jawohl, und noch merkwürdiger ist, daß das jeder Esel gleich hört.“


    Eselsein kann ich verknuspern; aber: man sollte nicht zitieren, wenn es nicht erkannt werden soll. Das wäre m. E. widersinnig.


    Nicht bei Wikipedia hingegen ist erwähnt, daß auch aus dem Scherzo der Siebenten Beethovens zitiert wurde:



    Beethoven: Scherzo der 7. Sinfonie op. 92



    Brahms: Un poco allegretto e grazioso


    Die Ähnlichkeit sticht zumindest mir sofort ins Ohr ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790