01 - Clavierkonzert KV 488 A-Dur

    • Offizieller Beitrag

    Wikipedia: 23. Klavierkonzert (Mozart)


    Silvester werde ich es hören müssen: Spielzeit 2016/2017 - wo geht's hin ...? und hoffe, vorher noch die diversen KV 488s aus meinen verschiedenen omi-GAs mit der Interpretation von Viviana Sofronitsky aus deren opi-GA vergleichen zu können.

    "Wenn man sich nur das Urteilen abgewöhnen könnte, dieses dilettantische Verfälschen der Dinge! Wir wollen immer verstanden werden und sind selber unerbittlich verständnislos." (Verdi bei Franz Werfel)

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Zufälliger Weise habe ich entdeckt, daß das Thema des 2. Satzes bereits in frappierend ähnlicher Weise von Joseph Haydn in den 1760ern Verwendung fand:

    189-haydn-hob-i108

    Joseph Haydn: Sinfonie B-Dur („Sinfonie B“) Hob. I:108, III Andante (g-moll)

    191-mozartkv488

    Mozart: Clavierkonzert A-Dur KV 488, II Adagio (fis-moll).

    Das Thema ist bei Haydn ähnlich, der Rhythmus (abgesehen vom Haltebogen bei Haydn über den Takt hinweg) absolut identisch; sogar der „Todessprung“ zum Leitton ist in beiden Fällen vorhanden (Haydn: es-fis; Mozart gis-eis):

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ich nehme aber an, daß Mozart Haydns Sinfonie, die noch 1934 als „unbekannte Partita in B“ veröffentlicht wurde (obwohl Haydn sie in seinem 1805 erstellten Werkskatalog als 7. Sinfonie aufzeichnete), nicht kannte. Das Werk wurde erst später als Sinfonie identifiziert und nachträglich - unter Hob. I als Nr. 108 eingereiht.