Jetzt auf den Augen - Filme (2017)


  • Faust Sonnengesang Filmgedicht


    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Faust Sonnengesang II Filmgedicht


    Zitat

    FAUST SONNENGESANG II hat das - durch all die verbindenden Kontakte zu den anderen Kontinenten bereicherte - Europa im Mittelpunkt. Im Anfang steht die tragische Familiengeschichte des Autors exemplarisch für die deutsche Geschichte im vergangenen Jahrhundert. Sie gipfelt in der Frage: Wie entkommen wir den Bildern des Leidens und des Martyriums, wie den Bildern der Apokalypse rings ums? Wir sehen zum ersten Mal seit 2000 Jahren eine Kreuzigung in einem Kunstwerk, wo das Blut nicht rote Farbe oder wie in Hollywood oder Oberammergau Ketchup ist, sondern zum ersten Mal echt: Hammer, Nägel, Hände, Füße, kurz: echtes Blut und echten Schmerz…Mephisto erscheint als Dante und weist den Weg ins Reich der Mütter, wo Demeter die Entführung ihrer Tochter Persephone durch Hades und den Beginn des Patriarchats durch Zeus beklagt. Mephista erscheint als Prinzessin Europa und klagt von ihrer Entführung durch Zeus... Wir sehen das jeweils unterschiedliche Licht in den Ländern Europas. Wir stoßen auf älteste Zeichen in Spanien, Frankreich, Griechenland, in Italien und am Schwarzen Meer. Wir hören Stimmen, die dem Kontinent Europa geistige Kontur gegeben haben: unter anderen die Stimme Heraklits und die von Empedokles...
    Der Faust des Filmgedichts streicht im Dialog mit Goethe den Unterschied zu dessen Faust-Figur heraus. Er sagt zum Augenblick: Verweile doch, du bist so schön...
    Ovid, Giordano Bruno, Nietzsche werden als Kronzeugen eines Denkens, das in stetigem Fluß ist, beschworen... Faust und Mechthild von Magdeburg sprechen wie Liebende, über Jahrhunderte hinweg...Die Stimme der deutschstämmigen Rock-Ikone Nico, einer Persephone unserer Zeit, bringt uns in die Gegenwart zurück... Eine Brücke tut sich auf zum nahen und fernen Orient: die Stimme Omar Khayyams oder die Rumis oder die von Hafiz, dessen Grab wir sehen, ist zu hören im Dialog mit der jungen Muse der Poesie... Schließlich wird Faust verwandelt in Gilgamesch und trifft die Göttin Ischtar. Er erkennt, dass die Hymnen auf den Gott seiner Kindheit ursprünglich Hymnen waren auf Ischtar. Am Schluß des Filmes steht Faust, flankiert von Mephista und Mephisto, am Ufer des Atlantiks und ahnt Amerika... Dieser Kontinent wird im Mittelpunkt von FAUST SONNENGESANG III stehen. Wir hören die Stimmen von Corinna Harfouch, Angela Winkler, Irm Hermann, Jennifer Minetti, Brigitte Karner, Effi Rabsilber, Maria Lee, Judith und Johanna Fritsch, von Peter Simonischek, Michael Altmann, Herbert Fritsch, Martin Engler, Robert Besta, Hans Diehl, Peter Brombacher und Werner Fritsch


    Autor: Werner Fritsch
    Redaktion: Eva Maria Steimle

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Danke für die Anregung. Habe den Film gerade bereitgelegt (hier im VHS-Format - Lauflänge: 86 Minuten - wahrscheinlich wird es sich um eine gekürzte Version handeln?). Nach Ablauf von 6 oder 7 Jahren kann man sich das durchaus einmal antun (seinerzeit habe ich 2 oder 3 Durchgänge benötigt, um den Film zu begreifen).

  • Ich habe ihn über Sky aufgenommen, sicher die Erwachsenen-Fassung. Solide gemacht mit überraschendem Ende, natürlich brauchte auch ich damals mehrere Anläufe. Stark die Besetzung mit mehreren meiner Lieblingsschauspieler.

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Ich stehe auf diesen Scheiß und gerade jetzt hilft er mir. Nun brauche ich nur noch wieder einen DSH ...

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Das ist neben der "Nackten Kanone" das einzige Format, das ich immer wieder sehen kann, um mich erneut ohne Unterlass zu beamseln. *lol*

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Ich liebe diesen Film und nicht nur wegen Holly Hunter und Harvey Keitel, die beide zu meinen liebsten Akteuren zählen.

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Mediathek


    Zitat

    Philipp Keyser ist Anfang 30, als man ihm noch einmal eine Chance gibt: Für eine Gruppe greiser Geschäftsleute soll er ein verschollen geglaubtes Gemälde des deutschen Expressionisten Ludwig Glaeden aufspüren – "Die Berufung der Salomé" – und den Ankauf in die Wege leiten. Koste es, was es wolle. Als leidenschaftlicher Verehrer Glaedens stürzt sich Philipp ohne Zögern in diesen Auftrag. Doch der mutmaßliche Besitzer des Bildes, der 84-jährige Sammler Magnus Dutt ist erst unerreichbar und dann nicht bereit zu offenbaren, ob er die "Salomé" je besessen hat.


    So beginnt Philipp, sich der Großnichte Dutts zu nähern, der Künstlerin Alma. Er umwirbt sie, indem er den brachliegenden Garten ihres Onkels erblühen lässt. Langsam öffnet sie sich ihm und vertraut ihm verschwiegene Dinge aus dem Leben ihrer Familie an. Zu spät wird Philipp klar, dass er der jungen Frau immer mehr verfällt. Die Jagd nach dem Bild zieht Philipp in einen Strudel, in dem sich Liebe, Schuld und die Hingabe zur Kunst auf eine lebensgefährliche Weise vermischen. Ein Strudel, in dessen Zentrum ein Bild schimmert, das es vielleicht gar nicht gibt.


    FAZ: In der Malerei und in der Liebe


    SPON: Raubkunst-Thriller von Dominik Graf Blutende Leinwände


    tittelbach.tv

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Bis auf die Zeichnung meines Lieblingsordens, der SJ, ganz in Ordnung.

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Das ist ja auch die zentrale Szene und natürlich gänsehäutig.


    P.S. Mein bester Freund ist übrigens der einzige Neumark-Experte derzeit.

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Sieben Tage im Mai



    Regie: John Frankenheimer
    Darsteller: Burt Lancaster, Kirk Douglas, Fredric March, Ava Gardner, Edmond O'Brien, Martin Balsam, Andrew Duggan, Hugh Marlowe, Whit Bissell, Helen Kleeb, George Macready, Richard Anderson
    Lauflänge: 113:07 min. s/w (ungekürzte Fassung)
    Produktionsjahr: 1964


    Hochspannender Politthriller im Angesicht des Wettrüstens vom Meister der alten Schule, garniert mit exzellenten Darstellen. Botschafter der Angst und Der Zug würde ich gern einmal sehen.