Für mich bitte etwas Leichtes! Operette – Kunst oder Kitsch?

  • Immer wieder wird Operette gewünscht, so das Publikum auf unserer Konzertreise Mallorca. Ihr glaubt es nicht, da kommen Zuhörer schon einige Jahre immer wenn wir auf der Insel sind um uns mit Operettenmelodien zu hören.


    Ein besonderes Erlebnis hatten wir in der Kulturfinca Son Bauló, dort haben wir vor drei Jahren die Witwe des Komponisten Schultze (schwarzer Peter) kennengelernt, eine ganz fidele Dame. Auf Grund dessen hat sich ein Sänger unserer Gruppe ausgedacht ein Lied von diesem Komponisten zu singen. In diesem Jahr war sie wieder da und am Schluss die Überraschung, extra für sie, sang unser Bariton "Ach ich hab in meinem Herzen da drinnen...", die Witwe war überwältigt. Sie saß neben mir und drückte meine Hand und die Tränen flossen.


    Ja, die Operette ist nicht ausgestorben, in manchen Konzerten von uns gibt es nur Operette, da sie immer wieder von den Veranstaltern gewünscht wird.


    *yepp*

  • Und wieder einmal konnten wir mit einem Operettenkonzert die Zuhörer erfreuen. Es waren in einem Seniorenstift, die viele Lieder leise mitsangen, die Augen glänzten und ich glaube, viele fühlte sich wieder jung, Erinnerungen wurden wach. Aber es waren nicht nur Senioren da, sondern auch junge Zuhörer, die, so wie sie sich später ausdrückten, noch nie Operette gehört hatten und ganz begeistert waren. Wichtig ist bei so einem Konzert das Spielen während des Liedes, eines Duetts, das Ausdrücken des Textes, viel Bewegung und vor allen Dingen die Freude, die sich in den Gesichtern der Sänger im Publikum widerspiegeln.


    Ich glaube ein Opernkonzert in einem Seniorenstift hätte nicht diesen erfolgreichen Eindruck hinterlassen, die Zuhörer freuen sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.
    *hüpf*

  • Inzwischen sind zwei Jahre vergangen nach meinem post, mit vielen Konzerten und vielen Operettenmelodien.


    Im letzten Open Air Konzert Classic Oberfinning hatten wir 350 begeisterte Besucher, die schon im letzten Jahre da waren und sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr freuen. Was will man mehr? Operette ist nicht mehr Kitsch wie manche Opern(Inszenierungen). Es spricht die Zuhörer an, die nicht nur ausländische Sprachen in der Musik hören möchten, sondern unterhalten werden wollen mit viel Spaß und ja, auch Operette kann manchmal ernst sein. Die Mischung macht es.

  • Ich wuchs ja in den 70er, 80ern mit Querschnitten von "Bettelstudent" und "Zigeunerbaron" von Eterna oder Amiga auf und mochte eigentlich nur die Cover ... 8-)


    ... bis heute geht Operette bei mir genausowenig wie Musical ...


    Was soll man eigentlich noch dazu sagen lieber Yorick, du bist einfach ein Kulturbanause ! *lol*


    LG palestrina

    „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
    Oolong

    • Offizieller Beitrag

    So „leicht“ wie sie daherzuflattern scheint, ist Operette manchmal garnicht - wenn ich mir die belle Hélène von Offenbach zu Gemüthe führe ... das ist eher bissig, sarkastisch und zügellos (sicher auch eine Form von „leicht“, aber vermutlich nicht in der von der Threadstarterin gedachten Form) und manches Mal sogar etwas Tiefgründig.

  • Ich muss gestehen, dass ich generationsbedingt kaum noch Operette live erleben durfte. Fledermaus und Lustige Witwe einmal abgesehen. Zudem hatte ich früher nie viel für sie übrig. Irgendwie hatten die Alten mit ihrer Operettenseligkeit einem jegliche Lust darauf vergällt. Schließlich galt es anders zu sein als die Altvorderen. Heute selber in dem Alter sehe ich das ein wenig anders. Wenn Wunderlich oder Anders Operette schmettern, kann ich mich hemmungslos dem gehobenem Kitsch hingeben. Und denke, ich würde gerne einmal so etwas live erleben.


    Deshalb finde ich das was an der Komischen Oper Berlin zur Zeit geboten wird, richtig gut. Auch wenn ich es bislang von den kurzen Ausschnitten auf YouTube kenne.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    • Offizieller Beitrag

    Was soll man eigentlich noch dazu sagen lieber Yorick, du bist einfach ein Kulturbanause ! *lol*

    8-)


    Diese Spielzeit läuft in Weimar "Die Fledermaus" und ich wehre mich mit Händen und Füßen. Sollte ich unterliegen - natürlich unterliege ich gegen Gute plus Schwiegermutter - werde ich mich vorher wohl hemmungslos betrinken müssen. Ich glaube, dafür ist Operette auch gedacht.


    8-)

  • Nun macht mal die Operette nicht so schlecht, es gibt durchaus klassische Operetten mit wunderschönen Melodien, die sich nicht nur Greise anhören. Auch manche Opern haben ein Libretto, dass kitschig ist und inhaltlich kaum zu ertragen, wenn da die Musik nicht wäre. In der heutigen Zeit würde ich in keine Oper mehr gehen, wenn ich die Inszenierungen sehe.


    Klar, ich gehöre einer anderen Generation an, aber ich war auch mal jung und habe die Operette im Alter von 18 Jahren entdeckt und liebe sie bis heute. Sie ist mir mehr wert als mancher Quatsch im Fernsehen, worüber ich nicht lachen kann.


    Ich sehe es immer wieder in unseren Konzerten, da ist die Operette beliebter als manche bekannte Opernarie, die keiner versteht.


    Auch Oper kann kitschig sein. :boese:

    • Offizieller Beitrag

    Nun macht mal die Operette nicht so schlecht, es gibt durchaus klassische Operetten mit wunderschönen Melodien, die sich nicht nur Greise anhören.

    Mache ich und leugne ich doch gar nicht. :) Nur ich ertrage das genauso wenig wie Silvester- und Neujahrskonzerte ... kann nichts dafür ... 8-)


    Auch Oper kann kitschig sein. :boese:

    Logisch, Belcanto und Verismo sogar in Text und Musik ... duckundweg *hide* *salut* :)

  • Was für Tonio Kröger die 'Wonnen der Gewöhnlichkeit' sind, sind für mich die Operetten. Und dann interessiert es mich auch nicht, ob es Kitsch ist oder nicht. Ich gebe mich dem hemmungslos hin. Schluchz.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • sehr sympathisch lieber Falstaff, auch wenn dein Account sehr opernhaft ist, *brav* freue mich über Jeden, der die Operette liebt *hüpf*


    Wenn ich so etwas höre wie Wunderlich aus dem Land des Lächelns.....ist doch wunderbar

  • sehr sympathisch lieber Falstaff, auch wenn dein Account sehr opernhaft ist,


    Aber liebe Musica, sind Oper und Operette nicht Bruder und Schwester im Geiste? ;) Wer Gesang liebt, bleibt nicht bei der Oper hängen. Zumal Operette nach Aussage so vieler Sänger unendlich schwer zu singen ist. Aber das ist es gar nicht mal. Wo ist der Unterschied zwischen 'Bohème' und 'Lustige Witwe'? Höchstens im Sujet. Bestimmt nicht in der musikalischen Qualität. ;)

  • da gebe ich dir uneingeschränkt recht. Der Unterschied ist in der heutigen Zeit eben die Sprache. Ich habe auch die Opernarien nur in deutscher Sprache gesungen und das ist eben der Unterschied zur heutigen Oper, die ich, wenn sie mir unbekannt ist, nicht verstehe. Operette ist Spielfreudigkeit, Text, Tanz, Bewegung auf der Bühne und die Musik, die unterschiedlicher nicht sein kann, je nach Komponist. Da darf es auch schon mal traurig sei, aber sehr selten. Operette ist Freude, sie hat mich mein ganzes Leben begleitet und ist auch heute für mich noch aktuell, auch wenn ich sie selber nicht mehr singen kann. Ich sehe mit welcher Begeisterung die jungen Sänger in meinem Ensemble Operette singen und wie begeistert die Zuhörer sind.

  • Ich sehe mit welcher Begeisterung die jungen Sänger in meinem Ensemble Operette singen und wie begeistert die Zuhörer sind.


    Das ist ja gerade das Erstaunliche. Sänger wie auch Publikum würden Operette mögen, wenn sie denn gut und lebendig gebracht werden würde. Aber gerade das passiert kaum. Immer nur 'high-brow', immer nur von oben herab. Meine Güte, warum nicht auch einmal pure Freude oder wie Georgette Dee mal sagte: 'Sein ohne Anspruch'. Aber wenn ich heute in die Oper gehe, habe ich immer das Gefühl, wehe, wenn ich mir nicht nach der Aufführung sofort die Pulsadern aufschneide, bin ich ein schlechter, v.a. politisch völlig versagender Konsument. Dabei möchte ich manchmal einfach nur Spaß haben, nur gut unterhalten werden.

    • Offizieller Beitrag

    wenn sie denn gut und lebendig gebracht werden würde. Aber gerade das passiert kaum


    Da schon:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Zitat von Falstaff

    Dabei möchte ich manchmal einfach nur Spaß haben, nur gut unterhalten werden.


    Das wirst Du hier bestimmt haben.

  • Ja, lieber Ulli, gerne mehr davon. Wobei Offenbach ja immer eher als 'politisch korrekt' galt und gilt. Unter einer Art 'Generalverdacht' stehen ja eher die deutschen Operetten. Sanft und seicht und kitschig und so weiter. Mag ja alles sein. Dann sollen sich die Regisseure doch mal daran trauen. So wie hier. Mit allerdings besten Kräften.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    • Offizieller Beitrag

    Ja, lieber Ulli, gerne mehr davon. Wobei Offenbach ja immer eher als 'politisch korrekt' galt und gilt.


    Ich hatte Glück, mir die gesamte Produktion herunterladen zu lassen und genieße sie hin und wieder sehr :) Politisch korrekt ist bei dieser Inszenierung wenig, aber sie ist auch nicht provokant, sondern gewitzt und erkennbar überspitzt - wie ich mir das für Offenbach sehr gut vorstellen kann. Zudem freigeblasen vom Staub der guten alten Zeiten, modern, aktuell, farbenfoh, geil musiziert ... da gilt auch für mich: gerne mehr davon!
    *wind*