Cantus Gregorianus: Anthologien jenseits der Liturgie und Gattungen

  • In diesem Thread ist Platz für Zusammenstellungen verschiedenster Art, die nicht durch Liturgie, Fest oder Gattung abgedeckt werden. Damit sind grundsätzlich alle Kompilationen gemeint, die Stücke ohne besondere Zusammengehörigkeit enthalten; auch müssen sie nicht immer die gleichen Interpreten aufweisen.

  • Erstausgabe:
    (C) 1970 Decca 7542 (1 LP)
    rec. 1963-1969


    CD:
    (C) 1983 Accord 149 536 [39:12]


    Choeur des Moines de l'Abbaye Saint-Pierre de Solesmes
    D: Dom Joseph Gajard OSB


    Inhalt:

    • Glocken von Saint-Pierre
    • Responsorium: Judaea et Jerusalem
    • Introitus: Dominus dixit ad me
    • Hymnus: Hostis Herodes impie
    • Communio: Jerusalem quae aedificatur
    • Antiphon: Pueri Hebraeorum
    • Responsorium: Tenebrae factae sunt
    • Hymnus: Salve festa dies
    • Offertorium: Precatus est Moyses
    • Gloria ad libitum III
    • Agnus Dei IV
    • Johann Sebastian Bach: Toccata in C-Dur BWV 564 [Gaston Litaize: Orgel]


    Als sich Dom Joseph Gajard (1885-1972) von seiner Position als Leiter der Choralschola in Solesmes zurückzog, widmete Decca ihm eine LP mit einer Auswahl aus seiner Stereozeit. Seit 1930 hatte Gajard die Schola geführt und die Mönche im Sinne Prosper Guérangers die alten Gesänge wiederaufleben lassen. Decca hatte seit 1952 Aufnahmen mit der Schola gemacht und hatte gut zwei Dutzend LPs allein mit Gajard machen können.


    Hier finden sich zehn ausgewählte Stücke, die sehr gut die Qualitäten der Schola präsentieren und einen Überblick über das bisherige aufgenommene Repertoire zeigen: zwei Messeteile, zwei Hymnen für Epiphanias und Ostern, zwei Responsorien für Heiligabend und Karfreitag, zwei Antiphone für Weihnachten und Palmsonntag sowie Stücke für Laetare und den 12. Sonntag nach Pfingsten. Eingerahmt wird das Ganze durch eine Aufnahme der Glocken der Abtei sowie eine der wenigen Orgelstücke, die der damalige Organist Gaston Litaize für die LPs aufnehmen durfte.


    Man findet diese Anthologie gebraucht ziemlich günstig und kann damit eine Phase der Choralschola von Solesmes kennenlernen, die heutzutage nicht mehr so klingt. Als Einstieg in die Welt des Chorals hat sie ihren Wert, und die Präzision des Tempos und genaue Intonation der Worte zeigen die Qualität dieser Aufnahmen. Man wird von Solesmes schnell mehr haben wollen.


    Sehr gut... :thumbup: