Heilige Woche / Karwoche

  • Die Heilige Woche (Latein: hebdomada sancta) umfaßt den Zeitraum von Palmsonntag bis Ostersonntag; sie faßt somit den Zeitraum vom Einzug Jesu in Jerusalem bis zur Außerstehung zusammen. Sie ist eine sogenannte Oktav (acht Tage von Sonntag zu Sonntag) und gilt als besondere Fastenzeit, da hier den letzten Lebenstagen Jesu gedacht werden.


    Das Triduum Sacrum (Latein: heilige drei Tage) bzw. Triduum Paschale (Latein: österliche drei Tage, Ostertriduum) bildet den Abschluß der Heiligen Woche. Es beginnt mit der Abendmahlsmesse am Gründonnerstag und geht dann drei ganze Tage bis Sonntagabend; sie umfaßt also das Leiden, die Grabesruhe und die Auferstehung Jesu.


    Die Karwoche - auch Stille Woche genannt - ist nicht deckungsgleich mit der Heiligen Woche: sie beginnt zwar ebenso am Palmsonntag mit dem Einzug in Jerusalem, endet aber bereits am Samstag Abend, bevor die Osternacht beginnt. Sie ist eine eigene deutsche Ausprägung, die es in der katholischen Liturgie oder in anderen Ländern so nicht gibt. Nach dem Palmsonntag folgen die "stillen Tage" Montag, Dienstag und Mittwoch, dann die drei Kartage (Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag).


    In früheren Zeiten gab es eine Ausprägung des Triduum Sacrums als Doppelung: ein erstes Leidenstriduum an Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag, welches also den heutigen Kartagen entsprach, und ein folgendes Auferstehungstriduum, das Ostersonntag, Ostermontag und Osterdienstag umfaßte. Diese Ausprägung ist aber inzwischen wieder reformiert worden, auch wenn die deutschen Bezeichnungen wie Kartage immer noch gebräuchlich sind.

  • Der letzte Sonntag vor Ostern ist der Palmsonntag (lat. Palmarum, Dominica in Palmis de passione Domini), womit die Heilige Woche wie auch die Karwoche eingeleitet werden. An dem Tag zog Jesus feierlich in Jerusalem ein und wurde vom Volk als Messias gefeiert. Im katholischen Ritus gedenkt man dem Ereignis einerseits durch Prozessionen und andererseits durch das Lesen aus der Passion aus einer der drei synoptischen Evangelien (Markus-, Matthäus- und Lukas-Evangelium).


    Die Prozession stammt aus Jerusalem selbst: schon im Altertum gedachte man der Wege, die Jesus in Jerusalem gegangen war, indem man seine "Schritte" symbolisch folgte. Der Brauch begann in der Regel außerhalb der Stadt vor einer Nebenkirche mit der Segnung der Palmzweige, dann zog man feierlich mit dem Evangelienbuch oder dem Kreuz zur Stadt hinein. An bestimmten Stellen (z.B. bei einer Kirche oder dem Stadttor) wurde innegehalten und verschiedene Akklamationen oder Gesänge abgehalten. Für diese Zwecke war im Hochmittelalter bereits so eine reiche Zahl an Gesängen zusammengekommen, daß man sie später im Missale Romanum auf fünf Gesänge begrenzt hat. Vor der Hauptkirche der Stadt endete die Prozession; die Gemeinde zog dann in die Kirche ein und feierte dann die Messe.


    Die Passion wird dann in der Kirche während der Messe verlesen. Die Rollen sind verteilt auf einen, der den Evangelientext vorträgt, einen weiteren, der die Jesus-Worte spricht, und einen, der die anderen Rollen ausfüllt. Weder Weihrauch noch Leuchter kommen zum Einsatz.

  • Die Kartage sind der Andacht des Leidens und Sterbens Jesu gewidmet.

    • Gründonnerstag (u.a. auch als dies cenae Domini, quinta feria oder englisch Maundy Thursday bezeichnet) behandelt die Fußwaschung und das Abendmahl
    • Karfreitag (sexta feria oder Good Friday) behandelt den Tod Jesu am Kreuz
    • Karsamstag (sabbato sancto oder Holy Saturday) gedenkt der Grabesruhe Jesu - in Hinblick auf die Auferstehung


    Dies überschneidet sich mit dem Triduum Sacrum, welches mit der Messe zum letzten Abendmahl (am Abend des Gründonnerstag) beginnt; somit ist der erste Tag des Triduums der Karfreitag, der zweite der Karsamstag und der dritte Ostersonntag (endet nach der zweiten Vesper in der Nacht zum Montag).


    Speziell im Triduum läuft die Liturgie mit deutlichen Änderungen ab: grundsätzlich erfolgt ab der Messe am Gründonnerstag kein abschließender Segen, und am Karfreitag und Karsamstag finden keine Messen statt. Nachtwachen werden gehalten, die den Ereignissen an den verschiedenen Tagen gedenken. Den Karmetten - auch Tenebrae genannt - kommt dafür eine besondere Bedeutung zu.


    Hier einige Liturgien, die an den Tagen stattfinden:


    Gründonnerstag:

    • Letzte Abendmahl
    • Fußwaschung

    Karfreitag:

    • Passion
    • Kreuzerhöhung
    • Grablegung

    Karsamstag:

    • Jesu Abstieg in die Unterwelt
  • An den drei Kartagen finden die Tenebrae statt. Der Name leitet sich vom fünften Responsorium des Karfreitags ab, der mit den Worten Tenebrae factae sunt beginnt. Um Mitternacht beginnen allgemein im Kirchenjahr die Matutin (auch Vigil oder Nachtoffizium genannt), wobei die Tenebrae jene speziellen der drei Kartage darstellen. In der Nacht zum Gründonnerstag beginnt um Mitternacht die Lesung mit einem Invitatorium, einer Antiphon und einem Hymnus. Danach schließen sich insgesamt drei Nokturnen an, die den gleichen Aufbau haben: es beginnt mit drei Psalmen, es folgen dann ein Versikel und das Pater noster, und es endet dann mit drei Lesungen und drei Responsorien. Den Abschluß bildet dann die (einmalige) Laudes: auch sie beginnt mit drei Psalmen (wovon der erste immer das Miserere ist), dem dann das Canticum aus dem Alten Testament, der Lobpsalm, die Lobpreisung, das Canticum aus dem Neuen Testament (immer das Benedictus), die Antiphon Christus factus est und eine Oratio folgt.


    Inhaltlich werden folgende Texte rezitiert:



    Feria V in cena (Gründonnerstag)
    Nocturn 1
    1. Psalm: Salvum me fac Deus [Ps 69(68)], Ant. Zelus domus tuae comedit me
    2. Psalm: Deus in adiutorium meum [Ps 70(69)], Ant. Avertantur retrorsum
    3. Psalm: In te Domine speravi [Ps 71(70)], Ant. Deus meus eripe me
    1. Lesung: Aleph. Quomodo sedet sola civitas [Klgl 1,1-5]
    1. Responsorium: In monte Oliveti
    2. Lesung: Vau. Et egressus est [Klgl 1,6-9]
    2. Responsorium: Tristis est anima mea
    3. Lesung: Iod. Manum suam misit hostis [Klgl 1,10-14]
    3. Responsorium: Ecce vidimus eum
    Nocturn 2
    4. Psalm: Deus iudicium tuum [Ps 72(71)], Ant. Liberavit Dominus pauperem
    5. Psalm: Quam bonus Israel [Ps 73(72)], Ant. Cogitaverunt impii
    6. Psalm: Utquid Deus repulisti [Ps 74(73)], Ant. Exsurge Domine
    4. Lesung: Exaudi Deus orationem [Augustinus]
    4. Responsorium: Amicus meus osculi
    5. Lesung: Utinam ergo qui nos [Augustinus]
    5. Responsorium: Iudas mercator pessimus
    6. Lesung: Quoniam vidi iniquitatem [Augustinus]
    6. Responsorium: Unus ex discipulis meis
    Nocturn 3
    7. Psalm: Confitebimur tibi [Ps 75(74)], Ant. Dixi iniquis
    8. Psalm: Notus in Iudaea Deus [Ps 76(75)], Ant. Terra tremuit
    9. Psalm: Voce mea ad Dominum [Ps 77(76)], Ant. In die tribulationis
    7. Lesung: Hoc autem praecipio [1Kor 11,17-22]
    7. Responsorium: Eram quasi agnus
    8. Lesung: Ego enim accepi [1Kor 11,23-26]
    8. Responsorium: Una hora non potuistis
    9. Lesung: Itaque quicumque [1Kor 11,27-34]
    9. Responsorium: Seniores populi
    Laudes
    1. Psalm: Miserere mei [Ps 51(50)], Ant. Iustificeris Domine
    2. Psalm: Domine refugium factus es [Ps 90(89)], Ant. Dominus tamquam ovis
    3. Psalm: Dixit iniustus [Ps 36(35)], Ant. Contritum est cor
    Canticum AT: Cantemus Domino [Ex 15,1-19], Ant. Exhortatus es
    Lobpsalm: Laudate Dominum [Ps 147(146)], Ant. Oblatus est
    Canticum NT: Benedictus Dominus [Luk 1,68-79], Ant. Traditor autem dedit
    Antiphon: Christus factus est pro nobis


    Feria VI in parasceve (Karfreitag)
    Nocturn 1
    1. Psalm: Quare fremuerunt gentes [Ps 2], Ant. Astiterunt reges terrae
    2. Psalm: Deus Deus meus [Ps 22(21)], Ant. Diviserunt sibi
    3. Psalm: Dominus illuminatio [Ps 27(26)], Ant. Insurrexerunt in me
    1. Lesung: Heth. Cogitavit Dominus [Klgl 2,8-11]
    1. Responsorium: Omnes amici mei
    2. Lesung: Lamed. Matribus suis [Klgl 2,12-15]
    2. Responsorium: Velum templi scissum est
    3. Lesung: Aleph. Ego vir videns [Klgl 3,1-9]
    3. Responsorium: Vinea mea electa
    Nocturn 2
    4. Psalm: Domine ne in furore [Ps 38(37)], Ant. Vim faciebant
    5. Psalm: Exspectans exspectavi [Ps 40(39)], Ant. Confundantur et revereantur
    6. Psalm: Deus in nomine tuo [Ps 54(53)], Ant. Alieni insurrexerunt
    4. Lesung: Protexisti me [Augustinus]
    4. Responsorium: Tamquam ad latronem
    5. Lesung: Nostis qui conventus [Augustinus]
    5. Responsorium: Tenebrae factae sunt
    6. Lesung: Exacuerunt tamquam [Augustinus]
    6. Responsorium: Animam meam dilectam
    Nocturn 3
    7. Psalm: Eripe me de inimicis [Ps 59(58)], Ant. Ab insurgentibus in me
    8. Psalm: Domine Deus salutis [Ps 88(87)], Ant. Longe fecisti notos
    9. Psalm: Deus ultionum Dominus [Ps 77(76)], Ant. Captabunt in animam
    7. Lesung: Festinemus ingredi [Hebr 4,11-15]
    7. Responsorium: Tradiderunt me
    8. Lesung: Adeamus ergo [Hebr 4,16-5,3]
    8. Responsorium: Iesum tradidit impius
    9. Lesung: Nec quisquam sumit [Hebr 5,4-10]
    9. Responsorium: Caligaverunt oculi mei
    Laudes
    1. Psalm: Miserere mei [Ps 51(50)], Ant. Proprio filio suo
    2. Psalm: Domine exaudi orationem [Ps 143(142)], Ant. Anxiatus est in me
    3. Psalm: Benedixisti Domine [Ps 85(84)], Ant. Ait latro ad latronem
    Canticum AT: Domine audivi auditionem [Hab 3,2-19], Ant. Dum conturbata fuerit
    Lobpsalm: Lauda Ierusalem Dominum [Ps 147], Ant. Memento mei Domine
    Canticum NT: Benedictus Dominus [Luk 1,68-79], Ant. Traditor autem dedit
    Antiphon: Christus factus est pro nobis


    Sabbato Sancto (Karsamstag)
    Nocturn 1
    1. Psalm: Cum invocarem [Ps 4], Ant. In pace in idipsum
    2. Psalm: Domine quis habitabit [Ps 15(14)], Ant. Habitabit in tabernaculo
    3. Psalm: Conserva me Domine [Ps 16(15)], Ant. Caro mea requiescet
    1. Lesung: Heth. Misericordiae Domini [Klgl 3,22-30]
    1. Responsorium: Sicut ovis ad occisionem
    2. Lesung: Aleph. Quomodo obscuratum est [Klgl 4,1-6]
    2. Responsorium: Ierusalem surge
    3. Lesung: Recordare Domine [Klgl 5,1-11]
    3. Responsorium: Plange quasi virgo
    Nocturn 2
    4. Psalm: Domini est terra [Ps 24(23)], Ant. Elevamini portae
    5. Psalm: Dominus illuminatio mea [Ps 27(26)], Ant. Credo videre bona
    6. Psalm: Exaltabo te Domine [Ps 30(29)], Ant. Domine abstraxisti
    4. Lesung: Accedet homo [Augustinus]
    4. Responsorium: Recessit pastor noster
    5. Lesung: Quo perduxerunt illas [Augustinus]
    5. Responsorium: O vos omnes
    6. Lesung: Posuerunt custodes [Augustinus]
    6. Responsorium: Ecce quomodo moritur
    Nocturn 3
    7. Psalm: Deus in nomine tuo [Ps 54(53)], Ant. Deus adiuvat me
    8. Psalm: Notus in Iudeae [Ps 76(75)], Ant. In pace factus est
    9. Psalm: Domine Deus salutis [Ps 88(87)], Ant. Factus sum sicut homo
    7. Lesung: Christus assistens [Hebr 9,11-14]
    7. Responsorium: Astiterunt reges terrae
    8. Lesung: Et ideo novi testamenti [Hebr 9,15-18]
    8. Responsorium: Aestimatus sum
    9. Lesung: Lecto enim omni [Hebr 9,19-22]
    9. Responsorium: Sepulto Domino
    Laudes
    1. Psalm: Miserere mei [Ps 51(50)], Ant. O mors ero mors
    2. Psalm: Bonum est confiteri [Ps 92(91)], Ant. Plangent eum
    3. Psalm: Exaudi Deus orationem [Ps 64(63)], Ant. Attendite universi populi
    Canticum AT: Ego dixi: In dimidio [Jes 38,10-20], Ant. A porta inferi erue
    Lobpsalm: Laudate Dominum [Ps 150], Ant. O vos omnes
    Canticum NT: Benedictus Dominus [Luk 1,68-79], Ant. Mulieres sedentes
    Antiphon: Christus factus est pro nobis

    [Quelle]



    Nach diesem Schema richtete sich die Liturgie der Tenebrae aus, wobei manche Textstellen auch mal wechseln konnten. Alle Gesänge wurden ursprünglich und für lange Zeit bewußt einstimmig intoniert, doch ab dem frühen 16. Jahrhundert waren auch mehrstimmige Vertonungen bestimmter Teile (im Wesentlichen die Lamentationen und die Responsorien) erlaubt. Dies führte zu einer sehr umfassenden Komponiertätigkeit seitens aller wichtigsten Tonkünstler bis in unsere heutigen Tage hinein.