WEBERN: Das Gesamtwerk (Sony Classical 1991/2013)


  • (P) 1978 Columbia "Masterworks" M4 35193 (4 LPs)
    (C) 1991 Sony Classical SM3K 45845 (3 CDs)
    (C) 2013 Sony Classical 88883737192 (3 CDs) [226:05]


    Dies war wohl die erste Gesamtaufnahme von Weberns Werk, entstanden Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre, aber erst 1978 in einer 4-LP-Box veröffentlicht. Die erste CD-Ausgabe links gab es mitsamt eines 162seitigen Booklets mit Liedtexte und Übersetzungen; die Neuauflage von 2013 rechts ist inhaltlich identisch, hat allerdings nur ein 8seitiges Booklet mit dem gesamten Tracklisting.


    Inhalt:


    • Op. 1, Passacaglia für Orchester (1908)
    • Op. 6, Sechs Stücke für großes Orchester (1909)
    • Op. 10, Fünf Stücke für Orchester (1911)
    • Op. 21, Symphonie (1927–1928), in zwei Sätzen
    • Op. 24, Konzert (1931–1934), Kammerensemble, in drei Sätzen*
    • Op. 30, Variationen für Orchester (1940), in einem Satz
    • Op. 5a, Fünf Sätze für Streichquartett - Bearbeitung für Streichorchester (1928/29)
    • Orchestrierung: Johann Sebastian Bach - Ricercar à 6 aus Musikalisches Opfer BWV 1079 (1934)

    London Symphony Orchestra
    *Members Of The London Symphony Orchestra
    D: Pierre Boulez

    rec. 01. Februar 1969 (Banking Town Hall, London) [opp. 1, 6 & 10], 02. Juni 1969 (Banking Town Hall, London) [op. 21], 07. Juni 1969 (Olympic Studios, London) [op. 24], 04. Juni 1969 (Banking Town Hall, London) [op. 30], 02. Juni 1969 (Banking Town Hall, London) [op. 5a & Bach]


    • Op. 2, Entflieht auf leichten Kähnen (1908), Gemischter Chor (A Cappella), Text: Stefan George
    • Op. 19, Zwei Lieder (1926), gemischter Chor und Kammerensemble, Text: J. W. v. Goethe*
    • Op. 26, Das Augenlicht (1935), gemischter Chor und Orchester, Text: Hildegard Jone*
    • Op. 29, Erste Kantate (1938–1940), Sopran Solo, gemischter Chor und Orchester, Text: Hildegard Jone*
    • Op. 31, Zweite Kantate (1943), Sopran Solo, Bass Solo, gemischter Chor und Orchester, Text: Hildegard Jone*

    Halina Lukomska (s) - nur opp. 29 & 31
    Barry McDaniel (bt) - nur op. 31
    John Alldis Choir
    *London Symphony Orchestra
    D: Pierre Boulez

    rec. 06. Juni 1969 (Olympic Studios, London) [opp. 2 & 19], 02.-04. Juni 1969 (Banking Town Hall, London) [op. 26], 03. Juni 1969 (Banking Town Hall, London) [op. 29], 28. Mai 1969 (Walthamstow, London) [op. 31]


    • Op. 3, Fünf Lieder aus Der Siebente Ring (1908–1909), Gesang und Klavier, Text: Stefan George
    • Op. 4, Fünf Lieder zu Gedichten von Stefan George (1908–1909)
    • Op. 12, Vier Lieder für Gesang und Klavier (1915–17)
    • Op. 23, Drei Lieder aus „viae inviae“ (1934), Gesang und Klavier*
    • Op. 25, Drei Lieder nach Gedichten von Hildegard Jone (1934), Gesang und Klavier, Text: Hildegard Jone*

    Heather Harper (s)
    *Halina Lukomska (s)
    Charles Rosen (Klavier)

    rec. 20. April 1970 (EMI Studios, London) [opp. 3 & 12], 21. April 1970 (EMI Studios, London) [op. 4], 05. September 1970 (EMI Studios, London) [opp. 23 & 25]


    • Op. 5, Fünf Sätze für Streichquartett (1909)
    • Op. 9, Sechs Bagatellen für Streichquartett (1911)
    • Op. 20, Streichtrio (1926–1927), in zwei Sätzen
    • Op. 28, Streichquartett (1936–1938), in drei Sätzen

    Juilliard Quartet
    rec. 27. Februar 1970 (New York) [opp. 5, 9 & 28], 14. & 20.-21 Mai 1971 (New York) [op. 20]


    • Op. 7, Vier Stücke für Geige und Klavier (1910)*
    • Op. 11, Drei kleine Stücke für Violoncello und Klavier (1914)**
    • Op. 27, Variationen für Klavier (1935–1936), in drei Sätzen

    *Isaac Stern (Violine)
    **Gregor Piatigorsky (Violoncello)
    Charles Rosen (Klavier)

    rec. 07. Mai 1971 (New York) [op. 7], 29. März 1972 (Hollywood) [op. 11], 13. Juni 1969 (EMI Studios) [op. 27]


    • Op. 8, Zwei Lieder nach Gedichten von Rainer Maria Rilke (1910)
    • Op. 13, Vier Lieder für Gesang und Orchester (1914–18)
    • Op. 14, Sechs Lieder nach Gedichten von Georg Trakl (1917–21), Gesang und Kammerensemble
    • Op. 15, Fünf geistliche Lieder (1917–22), Gesang und Kammerensemble*
    • Op. 16, Fünf Canons nach lateinischen Texten (1924), Gesang und Kammerensemble*
    • Op. 17, Drei Volkstexte (1924), Gesang und Kammerensemble*

    Heather Harper (s)
    *Halina Lukomska (s)
    D: Pierre Boulez

    rec. 03. November 1967 (Olympic Studios, London) [opp. 8, 13 & 14], 07. Januar 1969 (Olympic Studios, London) [opp. 15-17]


    • Op. 18, Drei Lieder (1925), Gesang, Klarinette und Gitarre

    Halina Lukomska (s)
    Colin Bradley (Klarinette)
    John Williams (Gitarre)
    D: Pierre Boulez

    rec. 07. Januar 1969 (Olympic Studios, London)


    • Op. 22, Quartett (1928–1930), Violine, Klarinette, Tenorsaxophon und Klavier, in zwei Sätzen

    Daniel Majeske (Violine)
    Robert Marcellus (Klarinette)
    Abraham Weinstein (Tenorsaxophon)
    Charles Rosen (Klavier)
    D: Pierre Boulez

    rec. 04. April 1970 (Cleveland)


    • Orchestrierung: Franz Schubert - Deutsche Tänze D.820 (1934)

    Frankfurter Funkorchester
    D: Anton Webern

    rec. 29. Dezember 1932 (Funkhaus Frankfurt) live, Mono


    -----


    Sämtliche regulär veröffentlichte Werke Weberns sind in dieser Edition zusammengefaßt - allerdings in der Reihenfolge der Opus-Nummern Nr. 1-31. Um die Besetzung übersichtlicher zu gestalten, habe ich sie aufgetrennt. Pierre Boulez ist eindeutig der "Künstlerische Leiter", da er sämtliche Orchesteraufnahmen und einige der Kammerwerke dirigierte; ob er auch bei den Aufnahmesessions beteiligt war, wo er nicht mitwirkte, vermag ich aber nicht zu sagen.


    Hinzu kommen noch zwei Orchestrierungen, die Webern nach Werken anderer Komponisten angefertigt hatte. Die von Schuberts Tänzen ist sogar als Originalaufnahme mit Webern als Dirigenten erhalten, die einzige Fremdaufnahme dieser Edition. Die Klangqualität der Stereo-Aufnahmen ist sehr dynamisch und recht kompakt angelegt, mit einer guten Transparenz und Klarheit; lediglich ein leichtes Grundrauschen verrät das Alter dieser Analog-Aufnahmen.


    Um Weberns Musik kennenzulernen, hat diese GA immer noch eine beachtenswerte Qualität - und in der 2013er Ausgabe ist sie außerdem finanziell erschwinglich.

  • CD 1
    Jetzt im Ohr (2017)
    CD 2
    Jetzt im Ohr (2017)
    CD 3
    Jetzt im Ohr (2017)


    An dieser Stelle zwei Hinweise: Erstens wird mancherorts die Klangqualität der vorliegenden Ausgabe bemängelt; ein Befund, dem ich mich mit meinen lädierten und anspruchsvollen Ohren nicht anschließen kann. Und zweitens hat Boulez später bei der DG eine neue Gesamtaufnahme Weberns vorgelegt, die natürlich geradezu nach einem Vergleich mit der von JD hier so schön vorgestellten früheren schreit.


    "Frei wovon? Was schiert das Zarathustra! Hell aber soll mir dein Auge künden: frei wozu ?" Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra ? Ein Buch für Alle und Keinen - Kapitel 28

  • Die ältere Einspielung gibt es auch kombiniert mit fast allem von Varèse + etwas Carter und Berio:

    Ich kann auch keine Mängel am Klang bemerken, habe aber trotzdem die spätere Einspielung auch angeschafft - die vor allem "vollständiger" ist, da diverse nicht mit Opuszahl geadelte Werke und Fragmente aufgenommen wurden.