Kempff, Wilhelm (1895-1991): Klavier

    • Offizieller Beitrag

    Wilhelm Kempff, Stuttgarter Kammerorchester, Berliner Philharmoniker, London Symphony Orchestra, Staatskapelle Dresden, Karl Münchinger, Herbert von Karajan, Paul van Kempen, Franz Konwitschny, Anatole Fistoulari, 1953-1956


    Mozart: Klavierkonzerte Nr. 9, 15, 20
    +Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1-5; Klaviersonaten Nr. 8, 14, 21, 23, 26, 31
    +Schumann: Klavierkonzert op. 54
    +Brahms: Klavierkonzert Nr. 1; 4 Balladen
    +Liszt: Klavierkonzert Nr. 1
    +Chopin: Ballade Nr. 3; Fantaisie op. 49; Fantaisie-Impromptu; Berceuse op. 57; Barcarolle op. 60

    • Offizieller Beitrag

    Wilhelm Kempff (Klavier), 1951-56 (mono)


    Wilhelm Kempff (Klavier), 1964/65


    Es heißt immer wieder, der frühere Zyklus sei besser trotz mono. Ich kenne nur den späteren richtig und der gehört zu den großen Tapferkeiten der Musikgeschichte, nämlich Beethoven zärtlich und lyrisch zu geben.

    • Offizieller Beitrag


    Wilhelm Kempff Edition (Deutsche Grammophon Gesellschaft) 1920-1980 (80 CDs)


    The Shellac Recordings 1920-1943
    Beethoven: Klaviersonaten Nr. 2, 4-10, 12-15, 18, 21, 23, 24, 26, 27-32; Bagatelle op. 33 Nr. 5; Ecossaisen WoO 83


    Solo Recordings
    Bach: Goldberg-Variationen BWV 988; Präludien & Fugen Nr. 1-17, 21, 22 aus Das wohltemperierte Klavier I; Präludien & Fugen Nr. 3, 6, 7, 15, 24 aus Das wohltemperierte Klavier II; Französische Suite BWV 816; Englische Suite BWV 808; Toccata & Fuge BWV 912; Capriccio sopra la lontananza del suo fratello dilettissimo BWV 992; Choräle BWV 639 & 727 (eingespielt auf der Weltfriedenskirche Hiroshima); Passacaglia & Fuge BWV 582 (eingespielt auf der Weltfriedenskirche Hiroshima)
    +Beethoven: Klaviersonaten Nr. 1-32 (Nr. 8 in vier Einspielungen; Nr. 9, 14, 23, 29, 30, 32 in drei Einspielungen; Nr. 1-7, 10-13, 15-22, 24-28, 31 in zwei Einspielungen); Bagatellen op. 126; Bagatelle WoO 59 "Für Elise"; Rondo a capriccio op. 129 "Die Wut über den verlorenen Groschen" (in zwei Einspielunge); Ecossaisen WoO 83; Andante favori WoO 57; Rondos op. 51 Nr. 1 & 2 (in zwei Einspielungen); Variationen op. 34, 35, 76; WoO 70 & 80
    +Schubert: Klaviersonaten D. 157, 279, 459 / 459a, 537, 557, 566, 568, 575, 625, 664, 784, 840, 845, 850, 894, 958-960; Moments musicaux D. 780; Impromptus D. 899 & 935; Wanderer-Fantasie D. 760; Klavierstücke D. 946; Andante D. 604; Allegretto D. 615; Scherzo D. 593 Nr. 1; Hüttenbrenner-Variationen D. 576
    +Schumann: Papillons op. 2; Davidsbündlertänze op. 6; Carnaval op. 9; Symphonische Etüden op. 13 (in zwei Einspielungen); Kinderszenen op. 15; Kreisleriana op. 16 (in zwei Einspielungen); Fantasie op. 17 (in zwei Einspielungen); Arabeske op. 18; Humoreske op. 20; Bunte Blätte op. 99; Klaviersonate Nr. 2; Nachtstücke op. 23; Romanzen op. 28; Waldszenen op. 82;
    +Brahms: Händel-Variationen op. 24; Klaviersonate Nr. 3; Scherzo op. 4; Balladen op. 10; Klavierstücke op. 76, 118, 119; Rhapsodien op. 79; Fantasien op. 116; Intermezzi op. 117
    +Chopin: Klaviersonaten Nr. 2 & 3; Impromptus Nr. 1-4; Berceuse op. 57; Barcarolle op. 60; Nocturne Nr. 3; Scherzo Nr. 3; Ballade Nr. 3; Andante spianato & Grande Polonaise brillante op. 22; Fantaisie op. 49; Polonaise Nr. 7
    +Bach / Kempff: Nun komm der Heiden Heiland BWV 659 & 659a; Es ist gewisslich an der Zeit BWV 307; Siciliano aus BWV 1031; Befiehl du deine Wege BWV 727; Jesus bleibet meine Freude BWV 147; In dulci jubilo BWV 751; Sinfonia aus BWV 29; Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 140; Largo aus BWV 1056; Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ BWV 639
    +Mozart: Klaviersonaten Nr. 8 & 9; Fantasien KV 397 & 475
    +Liszt: Annees de Pelerinage (Auszüge); Gondoliera; 2 Legenden
    +Händel / Kempff: Menuett g-moll aus HWV 434
    +Gluck / Kempff: Reigen seliger Geister
    +Schubert / Liszt: Horch, horch, die Lerch D. 889
    +Couperin: Le Carillon de Cithere
    +Rameau: Le Rappel des Oiseaux
    +Händel: Der harmonische Grobschmied-Variationen


    Concerto Recordings
    Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1-5 (Nr. 1, 3-5 in drei Einspielungen; Nr. 2 in zwei Einspielungen); Mozart: Klavierkonzerte Nr. 8, 9, 15, 20-24, 27; Konzertrondo KV 382 für Klavier & Orchester; Schumann: Klavierkonzert op. 54 (in zwei Einspielungen); Konzertstück op. 92 für Klavier & Orchester; Brahms: Klavierkonzert Nr. 1; Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1 & 2

    Chamber Music Recordings
    Beethoven: Violinsonaten Nr. 1-10 (Nr. 9 in drei Einspielungen; Nr. 1-8, 10 in zwei Einspielungen); Rondo WoO 41 für Violine & Klavier; Cellosonaten Nr. 1-5 (Nr. 1 in zwei Einspielungen); Variationen op. 66; WoO 45 & 46 für Cello & Klavier; Klaviertrios Nr. 1-11
    +Kempff: 4 Lieder auf Texte von Conrad Ferdinand Meyer


    Spoken Words Recordings
    Ansprache anlässlich der Orgel-Eiweihung der Weltfriedenskirche in Hiroshima; Aus meinem Leben; Über das Klavier & das Klavierspielen; Begegnung mit Ferrucio Busoni; Improvisationen über Bachs "Es ist gewisslich an der Zeit"; Über meine Beethoven-Interpretationen


    Wilhelm Kempff, Wolfgang Schneiderhan, Yehudi Menuhin, Pierre Fournier, Henryk Szeryng, Pablo Casals, Georg Kulenkampff, Dietrich Fischer-Dieskau, Berliner Philharmoniker, Dresdner Philharmonie, Bamberger Symphoniker, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Orchestre de la Suisse Romande, London Symphony Orchestra, Staatskapelle Berlin, Orchester des Deutschen Opernhauses Berlin, Ferdinand Leitner, Bernhard Klee, Rafael Kubelik, Paul van Kempen, Karl Münchinger, Josef Krips, Anatole Fistoulari, Franz Konwitschny, Peter Raabe


    Zitat

    Beeindruckende 60 Jahre dauerte die Musikerkarriere des 1895 geborenen Pianisten Wilhelm Kempff, der zu den bedeutendsten des 20. Jahrhunderts zählte. Den enormen Schatz an Aufnahmen, der sich über diesen langen Zeitraum angesammelt hat zu heben, hat sich Deutsche Grammophon jetzt aufgemacht. Im Oktober 2020 wird sie die große “Wilhelm Kempff Edition” veröffentlichen, eine prächtig ausgestattete 80-Alben-Box mit dem Vermächtnis, das der Pianist der Deutschen Grammophon hinterlassen hat. Übersichtlich angeordnet in vier Bereiche, präsentiert sie die gesamte Bandbreite seines Werks. Ergänzt werden die Aufnahmen durch ein 160-seitiges Booklet, das neben vielen Originalfotos auch neue Informationen zum Schaffen Wilhelm Kempffs enthält. Die Konzertaufnahmen (14 CDs) etwa enthalten u. a. die fünf Beethoven-Konzerte in drei verschiedenen Einspielungen, Schumanns Klavierkonzert, das erste Brahmskonzert, Liszts erstes sowie etliche Klavierkonzerte von Mozart. Dass Kempff auch ein gefragter Kammermusiker war, macht die Aufführung seiner Partner deutlich, die uns im Bereich Kammermusik (14 CDs) begegnen, darunter Wolfgang Schneiderhan und Yehudi Menuhin für die Beethoven-Sonaten für Violine und Klavier, oder Pierre Fournier, mit dem er neben den Cellosonaten auch die Klaviertrios einspielte, gemeinsam mit Henryk Szeryng. Das umfangreiche Kapitel seiner Solo-Aufnahmen (46 CDs) enthält neben Werken von Bach, Brahms, Chopin, Händel, Liszt, Mozart und Schumann die beiden kompletten Sonatenzyklen von Beethoven aus den Jahren 1951–56 und 1964–65, sowie die Einspielung sämtlicher Schubertsonaten. Ein ganz besonderes Kapitel innerhalb der Kempff-Edition bilden die auf sechs Tonträgern versammelten frühen Schellack-Aufnahmen, die in den Jahren von 1920 bis 1941 entstanden. Bereits auf ihnen wird das für Kempffs so typische “Singen auf der Klaviatur” deutlich. In der Zeit von 1925 bis 1941 unternahm er den ersten Anlauf zur Einspielung des Beethoven’schen Sonatenzyklus — vierundzwanzig sind es zunächst geworden. Sämtliche dieser Aufnahmen wurden noch in 78-er Geschwindigkeit realisiert. Das “Schellack”-Kapitel ist mehr als nur ein behutsam aufgearbeitetes, zugleich aufregendes Tondokument lange zurückliegender Aufnahmekunst. Es ist, wie die ganze Box, Zeugnis und künstlerisches Vermächtnis, eines Pianisten, der zeitlebens weit davon entfernt war, den Virtuosen oder den “Beethoven-Artisten” zu mimen.