Messe von Barcelona: Allgemeines

  • Der Musikwissenschaftler Higinio Anglés fand 1925 in der katalonischen Bibliothek von Barcelona eine Handschrift, die einen kompletten Ordinariumszyklus enthält. Wie bei der Messe von Tournai handelt es sich um die Zusammenstellung einzelner, mehrstimmig ausgeführter Messesätze. Man vermutet die Entstehung des Manuskriptes um das Jahr 1360 herum und nimmt an, daß es sich um Repertoire handelt, welches vielleicht am päpstlichen Hof in Avignon entstanden ist. Die Sätze werden wohl alle im Laufe des 14. Jahrhunderts komponiert worden sein.


    Die Messe besteht aus folgenden Sätzen:

    • Kyrie eleison
    • Gloria et Gloriatropus
    • Credo
    • Sanctus/Sacro sanctus pater/Sanctus miro gaudio
    • Agnus Dei


    Die Sätze sind grundsätzlich dreistimmig gesetzt - bis auf das Agnus Dei, welches vierstimmig ist. Eine Gemeinsamkeit in Form von gleicher Motivik oder einen durchgehenden Cantus firmus u.ä. ist nicht gegeben. Die Stücke sind zum Teil schwer zu singen, was bedeutet, daß es nur an einer bedeutenden Kathedrale zum Einsatz kommen konnte, wo man die entsprechenden Sänger hatte. Während das Kyrie einen damals üblichen dreistimmigen Satz - ähnlich der Tournai-Messe - darstellt, sind das Gloria und das Credo eher im Stil von Diskantkompositionen gehalten, bei denen die Vokalstimme von zwei ruhiger geführten Stimmen begleitet werden; darüber hinaus sind im Gloria nicht weniger als fünf Tropen eingeschoben. Das Sanctus ist eine isorhythmische Motette, der jeder Stimme ein anderer Text unterlegt ist; der Benedictus-Abschnitt fehlt allerdings. Das abschließende Agnus Dei hat zwei textierte und zwei untextierte Stimmen; es ist also gut möglich, daß die untextierten Stimmen auch als Instrumentalbegleitung ausgeführt werden konnten. Ein Ite missa est fehlt hier.


    Die Barcelona-Messe war sicherlich ein Stück Gebrauchsmusik gewesen, welches aber auch eine Spur Repräsentation und Pracht innehaben mußte; mögliche Verbindungen zum Papst und vielleicht noch zum aragonesischen König Martin I. (1356-1410) sind denkbar. Es enthält die typischen Kompositionstechniken, die im 2. Viertel des 14. Jahrhunderts vorherrschten, und ist somit insgesamt etwas moderner als die Messe von Tournai.


    Signatur: [Barcelona, Biblioteca de Catalunya ms. 971]



    Links:
    Barcelona Mass Wiki englisch
    Biblioteca de Catalunya