Jetzt im Ohr (2018)

  • Ryden, Post, Geraerts, Hans de Fries, Weser-Renaissance, Manfred Cordes Harald Vogel, Orgel der Ev.-lutherischen Warnfriedkirche, Otseel, 1995

    10 Motetten; 4 Orgelstücke; 2 Galliards

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • New York Philharmonic, Alan Gilbert, 2014


    Hieraus:
    CD 1
    New York Philharmonic, Alan Gilbert, 2011-2014


    Sinfonie Nr. 3 Sinfonia espansiva op. 27 (1910–11)
    Sinfonie Nr. 2 De fire Temperamenter (Die vier Temperamente) op. 16 (1901–02)


    Sinfonien: Gesamteinspielungen

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Netherlands Radio Philharmonic Orchestra, Jaap van Zweden, 2006

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Und nun...ich bekenne mich!MANCHMAL muss es auch Strauß und Co.sein !
    Vor allem, wenn sie mitreissend gespielt werden wie unter Willi Boskovsky!


    Die Box kostet übrigens momentan fast nix!

  • Ansonsten ist bei uns böllerfreie Zone.


    :jubel::jubel::jubel:

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Gillian Keith, Mark Stone, BBC Philharmonic Orchestra, John Storgards, 2014
    CD 1


    Sinfonie Nr. 1 g-moll op. 7 (1890–92)
    Sinfonie Nr. 2 De fire Temperamenter (Die vier Temperamente) op. 16 (1901–02)

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Genia Kühmeier, Gustav Mahler, Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev, 2016

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Genia Kühmeier, Thomas Hampson, Arnold Schoenberg Chor, Wiener Philharmoniker, Nikolaus Harnoncourt, 2007


    Ein deutsches Requiem op. 45: Einspielungen (omi)

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Und nun...ich bekenne mich!MANCHMAL muss es auch Strauß und Co.sein !
    Vor allem, wenn sie mitreissend gespielt werden wie unter Willi Boskovsky!


    Die Box kostet übrigens momentan fast nix!


    8-):D*lol*


    Da musst du schon stärkere Geschütze auffahren; damit lockst du mich nicht hinterm Ofen hervor zu meiner Brieftasche. *yes**brav**flöt*

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Olivier Latry / Orgel Notre-Dame Paris, 2000
    CD 3:


    Orgelwerke: Gesamt-Einspielungen


    Ich hieraus:
    CD 10

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Die Faust-Symphonie (in der Fassung ohne Chor) mit Gianandrea Noseda.

    Eine Entdeckung dank Yorick. Für mich die stärkste Einspielung, trotz omi.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)


  • 8-):D*lol*


    Da musst du schon stärkere Geschütze auffahren; damit lockst du mich nicht hinterm Ofen hervor zu meiner Brieftasche. *yes**brav**flöt*



    Hah, mein lieber Yorick...ich weiss doch,dass ich Dich damit gar nicht hinter dem Ofen hervorlocken muss.


    Du kommst doch von ganz allein hervor und flehst alle Silberscheiben-Dealer im Netz an, Deine Scheunen zu füllen und Deinen Geldbeutel zu leeren..
    Meine Prophezeiung:
    Dies wird geschehen, bevor der Mond in diesem Jahr ein zweites Mal voll sein wird...!
    Dixi
    Oolong

  • Genia Kühmeier, Werner Güra, Christian Gerhaher, Arnold Schoenberg Chor, Concentus Musicus Wien, Nikolaus Harnoncourt, 2009



    3 - Die Jahreszeiten (1801): Einspielungen (opi)

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Genia Kühmeier, Elisabeth Kulman, Mark Padmore, Hanno Müller-Brachmann, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Bernard Haitink, 2014

    „Wie oft müssen wir noch hören, dass wir uns mit Geld kein Glück kaufen können, dass Macht auch den rechtschaffensten Menschen verdirbt, dass Ruhm die Privatsphäre zunichte macht. Misserfolg, Trennung, Krankheit und Tod können uns in jedem Augenblick heimsuchen.“ (Matthieu Ricard: „Glück“, S.54)

  • Guten Abend


    Jetzt im Ohr:



    Johann Sebastian Bach


    " Kantaten Nos 70, 151 & 33 "


    Interpretiert von Chor und Orchester der J. S.Bach-Stiftung.



    Gruß :wink:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard