Jetzt im Ohr (2018)

  • CD 4



    Ludwig van Beethoven

    7. Sinfonie A-Dur op. 92 (1811/1812)
    8. Sinfonie F-Dur op. 93 (1811/1812)

    John Eliot Gardiner

    Orchestre Revolutionnaire et Romantique

    1991-1994

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Ja, ich weiß; könnte ich es ändern, ich täte es. *yes*

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Vol. 1



  • Ich hieraus:

    CD 5


    Ludwig van Beethoven

    9. Sinfonie d-Moll op. 125 mit Schlusschor über Friedrich Schillers Gedicht Ode An die Freude (1815–1824)


    Luba Orgonasova

    Anne Sofie von Otter

    Anthony Rolfe Johnson

    Gilles Cachemaille


    Monteverdi Choir

    Orchestre Revolutionnaire et Romantique

    John Eliot Gardiner
    1992

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • CD 1


    Johann Kuhnau

    Orgelwerke: Biblische Historien - Sonaten 1-4

    Stefano Molardi / Silbermann-Orgel Freiberger Dom, Silbermann-Orgel Marienkirche Rötha

    2013

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Und nochmal danke, jetzt da ich die CDs mehrfach gehört habe - mal aufmerksam, mal nebenbei. Transkription und Interpretation sind gleichermaßen transparent, direkt, kraftvoll: ein deftiger Zugriff auf Bachs Werk, der nicht verhätschelt, sondern ohne Umschweife zum wesentlichen Kern kommt und dabei ganz wunderbar stetig fließt. Gefällt mir sehr gut.


    *sante*

    Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
    Johann Georg August Galletti (1750-1828)

  • 51zpw3w8knL._SS300_PIPJStripe-Robin-Large-V2,TopLeft,0,0.jpg



    Ludwig van Beethoven

    9. Sinfonie d-Moll op. 125 mit Schlusschor über Friedrich Schillers Gedicht Ode An die Freude (1815–1824)

    Edda Moser

    Peter Schreier

    Theo Adam


    Gewandhausorchester Leipzig

    Kurt Masur

    1981

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Freut mich, wenn Dir die Aufnahme gefällt.


    Hier derzeit ein ECM-Bach mit Keith Jarrett in Gestalt eines Rundgangs durch Bachs WTC 1 (so lange nicht mehr gehört):


    rec. 02/1987


    Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig, was ich davon halten soll, deshalb später und an anderer Stelle mehr.

  • Man darf durchaus den Eindruck haben, als habe sich Jarrett hier bewußt zurückgenommen und sich vorgenommen nur den Notentext zu buchstabieren, als handele es sich bei interpretatorischem Nachdruck lediglich um ein "Ablenkungsmanöver". Da bedarf es jetzt einer Dosis Individualität, die mir Friedrich Gulda, wenn auch omi, aufs Beste vermittelt.


    Ausschnitthaft daraus:


    rec. 04/1972

  • Ist diese Ausgabe wirklich so schlecht? BWV 846-893 - Das wohltemperierte Clavier: Einspielungen (omi)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Ausgabe

    Welche Ausgabe dieser Aufnahme meinst Du denn oder meinst Du einfach nur diese Aufnahme?


    Wer behauptet denn, dass diese Aufnahme schlecht sei und warum? Mit "schlecht" und "gut" vermag ich generell so gar nichts anzufangen.

    JW meint in der Rezension doch, dass erst die neueste Ausgabe wirklich zu Gehör bringt, was Gulda sagen will. Also kann ja die Decca-Ausgabe nicht wirklich gut sein.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • JW meint in der Rezension doch, dass erst die neueste Ausgabe wirklich zu Gehör bringt, was Gulda sagen will. Also kann ja die Decca-Ausgabe nicht wirklich gut sein.

    Zumindest will er diesen Eindruck in der Rezension vermitteln. Ob das wirklich stimmt - so ohne Gegenhörprobe ist das zunächst nur eine Behauptung.

    Na ja, lieber JD, das versteht sich. Daher frug ich ja. Ich verfolge aber die Beiträge seit Jahren, konnte auch schon vergleichen; es hat meist Hand und Fuß und vor allem Ohr.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • CD 4



    Georg Friedrich Händel

    Klaviersuiten Nr. 1-16 (exklusiv für jpc)


    Svjatoslav Richter (Suiten Nr. 14, 16)

    Andrei Gavrilov (Suiten Nr. 13, 15)

    1979/1961

    Letzte Nacht ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • CD 17



    Johann Sebastian Bach

    Sämtliche geistliche Kantaten (Suzuki) - BWV 153, 154, 73, 144, 181


    BWV 153: Schau, lieber Gott, wie meine Feind
    BWV 154: Mein liebster Jesus ist verloren
    BWV 73: Herr, wie du willt, so schicks mit mir
    BWV 144: Nimm, was dein ist, und gehe hin
    BWV 181: Leichtgesinnte Flattergeister

    Hana Blazikova

    Yukari Nonoshita

    Carolyn Sampson

    Robin Blaze

    Yoshikazu Mera

    Gerd Türk

    Makoto Sakurada

    Peter Kooij


    Bach Collegium Japan

    Masaaki Suzuki

    1995-2015

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793



  • Heinrich Schütz

    Schwanengesang SWV 482-494 (Carus Schütz-Edition Vol.16)


    1´Aleph Und Beth: Wohl Denen, Die Ohne Wandel Leben Swv 482
    2 Gimel Und Daleth: Tue Wohl Deinem Knechte Swv 483
    3 He Und Waw: Zeige Mir, Herr, Den Weg Deiner Recht Swv 484
    4 Zajin Und Chet: Gedenke Deinem Knecht An Dein Wort Swv 485
    5 Tet Und Jod: Du Tust Guts Deinem Knechte Swv 486
    6 Kaph Und Lamed: Meine Seele Verlanget Nach Deinem Heil Swv 487
    7 Mem Und Nun: Wie Habe Ich Dein Gesetze So Lieb Swv 488
    8 Samech Und Ajin: Ich Hasse Die Flattergeister Swv 489
    9 Pe Und Sade: Deine Zeugnisse Sind Wunderbarlich Swv 490
    10 Qoph Und Resch: Ich Rufe Von Ganzem Herzen Swv 491
    11 Schin Und Taw: Die Fürsten Verfolgen Mich Ohn Ursach Swv 492

    12 Jauchzet Dem Herren, Alle Welt Swv 493 (Psalm 100)
    13 Meine Seele Erhebt Den Herrn Swv 49$ (Deutsches Magnificat)


    Dorothee Mields

    Gerlinde Sämann

    Georg Poplutz

    Stefan Kunath


    Dresdner Kammerchor

    Hans-Christoph Rademann

    2017

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793