Jetzt auf den Augen - Dokumentationen (2018)

  • Guter Mann, ich las drei oder vier Bücher von ihm; leider interessieren mich die USA zu wenig, sonst hätte ich mehr Interesse gezeigt.

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Habe ich auch gesehen.

    Was für eine fabelhafte Frau: Katharine Hepburn - The Great Kate


    Rieke Brendel, Andrew Davies, D. 2013 - verfügbar in der Arte-Mediathek bis zum 09.06.2018

    *yepp**yepp**yepp*


    Ich sah neulich nicht minder spannend: Arte: Ich bin Ingrid Bergman


    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Das Erste:

    FIFA FUSSBALL-WELTMEISTERSCHAFT RUSSLAND 2018


    Zitat

    "Der kommt an! Mach ihn, er macht ihn. Mario Götze!" – Vier Jahre liegt es bereits zurück, das WM-Finale im Maracana. Vier Jahre, seit dem vierten WM-Sieg der Deutschen Nationalmannschaft.

    Eine Woche vor dem Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft 2018 in Russland blicken wir in einer fünfstündigen Sendung zurück – auf 80 Jahre deutschen WM-Fußball. Von Platz drei bei der ersten Endrunden-Teilnahme 1934 in Italien, bis hin zum Triumph in Rio de Janeiro 80 Jahre später. Das Wunder von Bern, das Wembley-Tor, Brehmes Elfmeter 1990 oder das Sommermärchen 2006 – mit ausgewählten Spielen der deutschen Nationalelf und Original-Reportagen "von damals".

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Eiskalte Leidenschaft Leni Riefenstahl und Arnold Fanck zwischen Hitler und Hollywood


    Zitat

    Sie gilt als radikalste und umstrittenste Künstlerin des 20. Jahrhunderts: Leni Riefenstahl. Er ist ein vergessener Filmpionier der 20er Jahre: Arnold Fanck. Im Mai 1932 brechen sie zu einer fünfmonatigen Drehreise nach Grönland auf. Der Film "SOS Eisberg" ist das bis dahin riskanteste Filmprojekt der Geschichte.


    Sie ist die radikalste und umstrittenste Künstlerin des 20. Jahrhunderts: Leni Riefenstahl. Er ist der Erfinder des Bergfilms, Kamerakonstrukteur und vergessener Filmavantgardist der 20er Jahre: Arnold Fanck. Im Mai 1932 brechen beide mit dem Schiff zu einer fünfmonatigen Drehreise auf. Ihr Ziel ist Grönland. Dort sollen sie vereint den ersten deutsch-amerikanischen Spielfilm "SOS Eisberg" stemmen. Es ist das bis dahin riskanteste und teuerste Spielfilmprojekt der Geschichte. Die spektakulären und lebensbedrohlichen Dreharbeiten zu "SOS Eisberg" bilden den Rahmen der Dokumentation, die dem leidenschaftlichen Verhältnis von Fanck und Riefenstahl auf den Grund geht. Während Fanck nach "SOS Eisberg" abstürzt, macht Riefenstahl ab 1933 unter den Nationalsozialisten Karriere – der eiskalt berechnete Aufstieg zu Lasten ihres Mentors Fanck? Die Dokumentation zeigt Ausschnitte aus den größten Filmen Fancks und Riefenstahls, wie "Die weiße Hölle vom Piz Palü" (1929) oder "Stürme über dem Mont Blanc" (1930). Reinhold Messner, Willy Bogner und Matthias Fanck, Fancks Enkel, sprechen über die bahnbrechenden Innovationen des Fanck’schen Bergfilms. Die Experten Karin Wieland und Lutz Kinkel tauchen im Gespräch in das Werk und Leben der "Ästhetin des absolut Schönen" ("Süddeutsche Zeitung") Riefenstahls ein und schildern es in einem neuen Licht. Die Dekonstruktion des Mythos Riefenstahl ist zeitgleich die überfällige Würdigung des heute nahezu vergessenen Filmpioniers Arnold Fanck.

    Spannend ...

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Die Nummer Eins – Deutschlands große Torhüter


    :jubel::jubel::jubel:

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Eigenartiger Umgang mit den Geschäftspartnern (Franchisenehmern) - Die Subway-Falle; allein für die Nutzung des Markennamens sind sind Lizenz- und Marketinggebühren i.H.v. 12,5% (:() des Umsatzes an den Franchisegeber (üblich sind zwischen 6 und 8%) zu entrichten.


    Selbst in Bankenkreisen hat sich inzwischen herumgesprochen, dass Gründungsdarlehen für Subway-Franchiseinteressenten nur eingeschränkt oder überhaupt nicht mehr ausgeteilt werden.

  • Ja, die Doku habe ich auch gesehen. Es ist ohnehin so, daß etwas faul sein muß, wenn ein Vertrag 600 Seiten umfaßt. Und die Sache mit dem Schiedsverfahren in New York zeigt ebenso deutlich, wer am längeren Hebel sitzt. Es ist eine Augenwischerei sondergleichen; zum Glück haben die Banken hier mal einen positiven Effekt, wenn sie die Finanzierung eines solchen Ladens verweigern.


    Subway ist mir in Deutschland schon aufgefallen, aber daß die Kette die meisten Läden weltweit hat, wußte ich nicht. Erst um 2002 herum fiel mir so ein Laden auf, und daß er zu einer Kette gehört, ist mir erst später bewußt geworden.

  • Und die Sache mit dem Schiedsverfahren in New York zeigt ebenso deutlich, wer am längeren Hebel sitzt.

    Immerhin sind deutsche Gerichte schon seit einigen Jahren der Auffassung, dass diese Schiedsgerichtsklausel (unangemesene Benachteiligung des Franchisenehmers aus Deutschland) unwirksam ist, entsprechende Schiedssprüche aus New York in Deutschland deshalb nicht vollstreckbar sind (wurde auch in der Doku kurz angedeutet).


    Zitat

    Der Senat teilt mithin im Ergebnis die Einschätzung des OLG Dresden (Beschluss vom 07.12.2007 - 11 Sch 8/07), wonach es außer der Bequemlichkeit für die Muttergesellschaft der Antragstellerin keinen nachvollziehbaren Grund dafür gibt, dass ein Franchisenehmer, nämlich der Antragsgegner, der (hier im vorliegenden Fall) in X1. Sandwiches und Salate verkauft, nach New York fliegen muss, um dort seine Rechtsstreitigkeiten mit der niederländischen Antragstellerin auszutragen.


    OLG Bremen, Beschluß vom 30.10.2008

  • Diese Klausel mit dem Schiedsgericht in New York ist eigentlich echt putzig - so führt man ein ausländisches Recht in die EU ein, und man kann als Lizenznehmer sich nicht gebührend wehren. Allein das sollte jedem klar machen, daß man die Finger davon lassen muß.


    Aber was soll ich dazu sagen? Ich habe Franchising noch nie für wirklich fair gehalten. Wenn es läuft, dann gibt es sowieso zuviel Konkurrenz (McDonald's) - und wenn es nicht läuft, ist es eh für'n Arsch. Und Subway ist aufgrund einiger grundlegenden Punkte im Vertrag der Killer.

  • ZDF: Doku | 37 Grad - Die Berührerin


    Die Autoren über ihren Film

    Das ZDF mal mutig! :jubel:

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • arte Soldaten der Lüfte 1/2


    Trotz schrecklichen Hintergrunds: sehr geile Aufnahmen. Stammen die schauspielerischen Einwürfe etwa aus einem zusammenhängenden Film? Den würde ich gern anschauen ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Was für eine traurige Verschwendung! ;( Gleichwohl es die Doku natürlich sehr aufwertet! Das ist so gut, das sollte einen Film geben! *yorick*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790