Jetzt auf den Augen und Ohren - Konzertfilme und Bühnenwerke (2018)

  • Jaja, ich hab sie gehört ... :sleeping:*int*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Salome Musikdrama in einem Aufzug (1905) von Richard Strauss | 3sat


    Mediathek

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Georges Bizet

    Carmen


    Jonas Kaufmann

    Anna Caterina Antonacci

    Ildebrando D'Arcangelo

    Norah Amsellem


    Royal Opera House Covent Garden Orchestra

    Antonio Pappano
    2006

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra


    Zitat

    Das West-Eastern Divan Orchestra ist eine real gewordene Utopie. Das israelisch-palästinensische Orchester beweist jeden Tag, dass Frieden im Nahen Osten möglich ist. Gegründet 1998, ist das Orchester unter der Leitung von Daniel Barenboim zu einem erstklassigen Ensemble gereift und regelmäßig zu Gast bei den Salzburger Festspielen. 2018 stehen drei Schlüsselwerke aus Spätromantik und Impressionismus auf dem Programm.

    Tschaikowskis "Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35" wurde 1881 in Wien uraufgeführt. Mit seinen ungemein sanglichen und eingängigen Melodien wurde es schnell zu einem großen Erfolg, nicht nur beim Publikum. Denn trotz aller spieltechnischen Schwierigkeiten, ist das effektvolle Konzert auch ein dankbares Bravourstück für Virtuosen.

    Alexander Skrjabin komponierte "Le Poème de l'Extase" zwischen 1905 und 1908. Die Sinfonische Dichtung, die Skrjabin selbst gern als "Sinfonie" bezeichnete, ist eine der farbenreichsten Kompositionen aus der vor Kreativität geradezu berstenden Spätphase der musikalischen Romantik.

    "La Mer" wurde 1905 in Paris uraufgeführt. Claude Debussys "drei symphonische Skizzen" sind geradezu exemplarisch für den musikalischen Impressionismus. In drei Sätzen evoziert Debussy, der ursprünglich Seemann werden wollte, die Stimmung verschiedener Tageszeiten am Meer. Dabei löst er sich konsequent von den formalen Anforderungen an eine Sinfonie zugunsten eines frei fließenden, assoziativen Melos. Da heißt es ganz einfach sich zurücklehnen und den Tag am Meer genießen.

    Programm

    • Peter I. Tschaikowski: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35
    • Claude Debussy: "La Mer - Trois Esquisses Symphoniques"
    • Alexander Skrjabin: "Le Poème de l'Extase" op. 54

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Carmen

    Frankreich, 1984


    Julia Migenes: Carmen
    Plácido Domingo: Don José
    Ruggero Raimondi: Escamillo
    Faith Esham: Micaëla
    François Le Roux: Moralès
    John-Paul Bogart: Zuñiga
    Susan Daniel: Mercédès
    Lillian Watson: Frasquita
    Jean-Philippe Lafont: Dancaïre
    Gérard Garino: Remendado
    Julien Guiomar: Lillas Pastia
    Accursio Di Leo: Führer
    Maria Campano: Manuelita


    Chor und die Kantorei von Radio France

    Orchestre National de France

    Lorin Maazel

    1984

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Gustav Mahler

    10. Sinfonie Fis-Dur (Adagio)


    Wiener Philharmoniker

    Leonard Bernstein, 1973

    1976

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Ein neuer "Lohengrin" Das Eröffnungskonzert der Bayreuther Festspiele


    Lohengrin-Wetter ... :love:

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)


  • Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791)

    Mitridate, ré di Ponto KV 74a (ex 87; 1770)


    Michael Spyres, Mithridate

    Patricia Petibon, Aspasia

    Myrtò Papatanasiou, Siphare

    Christophe Dumaux, Farnace

    Sabine Devielhe, Ismene

    Cyrille Dubois, Marcius

    Jaël Azzaretti, Arbace


    Clément Hervieu-Léger, mise en scène
    Frédérique Plain, Dramaturgie

    Eric Ruf, Scénographie

    Caroline de Vivaise, Kostüme

    Bertrand Couderc, Licht


    Le Concert d'Astrée

    Emmanuelle Haïm


    Kooperation des Théâtre des Champs-Elysées / Opéra de Dijon

    Aufzeichnung vom 20. II. 2016 (Théâtre des Champs-Elysées)


    Erster Eindruck: YEAH! RICHTIGE Vorschläge von Beginn an ... :love::love::love:


    Haïm-Spiel ... *tschak*:umfall::jubel:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Made my day: Danke, Chris!


    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Etwas vom seinerzeit best bezahlten Opernkomponisten, der trotz seines Einflusses es nicht vermochte, Mozart einen Opernauftrag zu beschaffen; zum Glück kein Durchfall, wie der Arbeitstitel vermuten lässt:




    Josef Mysliveček (1737-1781)

    MOTEZUMA


    Motezuma: Jakub Burzynski
    Cortez: Jaroslav Březina
    Teutile: Tomáš Kořínek
    Pilpatoe: Marian Krejčík
    Quacozinga: Marie Fajtová
    Lisinga: Michaela Šrůmová


    Czech Ensemble Baroque

    Roman Válek


    Horny shit! *yorick**cat* - das Duetto ist mal wieder DER Hammer ... dafür würde ich auch Millionen zahlen ... *frog*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Now: Laurence Euqilbey



    Beet5 und Beet7


    Bei Sichtung der Pauken mit haarlosen, also Watte-/Filzfreien, Klöppeln beult sich bereits die Hose ... :beatnik:*shutup**sm*


    Nicholas Angelich (Stahlrahmen-Pleyel von 1892; nicht wirklich down-to-date - das Gerät wackelt nicht mal bei Spielen ...) & Insula Orchestra

    :love:


    Vielleicht sowas wie das?



    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Beste Sippte aller Zeiten!


    :beatnik::umfall::jubel:*frog**wind**yorick**cat**deibel**opi**beiss**sm*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Nach einer Doppelstunde Chinesisch jetzt erstmal die Birne freipusten:



    Ligeti György (1923-2006)

    Étude N° 13: L'escalier du diable


    Pierre-Laurant Aimard

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


  • Giuseppe Verdi

    Un Ballo in Maschera


    Massimiliano Pisapia

    Franco Vassallo

    Chiara Taigi

    Anna Maria Chiuri

    Eun Yee You

    Herman Wallen

    Tuomas Pursio

    Metodie Bujor


    Gewandhausorchester Leipzig

    Riccardo Chailly

    2005

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)