Orgelwerke: Einspielungen (opi)

  • Da habe ich:


    Bernard Foccroulle (2014)


    (P) 2014 Ricercar 348 (2 CDs) [134:18]
    rec. Mai 2012 (St. Mauritius-Kirche, Hollern-Twielenfleth/Niedersachsen & St. Cosmae et Damiani-Kirche, Stade/Niedersachsen) & September 2013 (Hauptkirche St. Katharinen, Hamburg)


    Bernard Foccroulle (Orgel)


    -----


    Die Gesamteinspielung verteilte Foccroulle auf drei Barockorgeln Norddeutschlands:


    St. Mauritius in Hollern: Arp Schnitger (1690)

    • Gott sei gelobet und gebenedeiet
    • Canzona C-Dur
    • Praeambulum
    • Ach wir armen Sünder
    • Fuga ex D ped. primi toni
    • Gelobet seist du, Jesu Christ II
    • Canzona G-Dur

    St. Cosmae et Damiani in Stade: Berendt Hus & Arp Schnitger (1688)

    • Nun freut euch, lieben Christen g'mein
    • Canzona d-moll
    • Komm, heiliger Geist, Herre Gott
    • Magnificat II. Toni

    St. Katharinen in Hamburg: Flentrop Orgelbau (2013)

    • Es ist das Heil uns kommen her
    • O lux beata trinitas
    • Canzona C-Dur
    • Fantasia ex D
    • Canzona c-moll
    • Gelobet seist du, Jesu Christ I


    Die Orgeln sind alle auf Dispositionszustände des 17. Jahrhunderts zurückgeführt bzw. dafür erbaut worden, somit sind sie alle für die Musik Weckmanns geeignet. Dabei hat sich Foccroulle die Instrumente auch sicher nach ihrer Größe ausgewählt, um den Stücken ihrer Struktur gemäß eine neue Klanglichkeit zu verleihen: die Schnitger-Orgel in Hollern ist mit 24 Registern die kleinste und klingt auch recht subtil, während die Flentrop-Orgel mit 61 Registern ein gewaltiges Kaliber darstellt; die Hus/Schnitger-Orgel in Stade liegt dazwischen mit ihren 42 Registern.


    So sind auch die umfangreichsten Werke Es ist das Heil uns kommen her und O lux beata trinitas mit 7 bzw. 6 Versen nur in Hamburg eingespielt worden, wo die verschiedenen Registrierungen alles zwischen subtil und wuchtig abdecken können. Die anderen mehrteiligen Werke sowie die diversen Canzoni u.ä. sind gleichermaßen auf alle drei Orgeln verteilt und zeigen die ganze Pracht dieser Epoche.


    Foccroulle spielt sehr stetig, macht wenig Temporückungen und registriert mit klarer Überlegung in Bezug auf Klangmischung wie auch auf Unterscheidung der einzelnen Stimmen. Mir behagt sein Ansatz, nicht auf große spektakuläre Effekte zu setzen, sondern lieber den Klang vorzuheben und möglichst viele Mischungen zu präsentieren. Die Orgeln sind auch alle in so einem feinen Zustand (zwei davon waren gerade erst neu restauriert/erbaut worden, als die Aufnahmen entstanden), daß sich hier eine geradezu makellose Klanglichkeit auftut. Dazu kommt die Klangqaulität: die Mikros nahe positioniert, mit einem leichten Raumanteil versehen, kommt die ganze Pracht der Orgeln wunderbar zum Tragen.


    Eine vorzügliche Einspielung. Klasse... :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

  • Guten Tag


    bei mir:




    1. Praeambulum primi toni à 5 d-moll
    2. Fuga ex D. pedaliter im 1. Ton d-moll


    Ach wir armen Sünder:
    3. versus 1: Choral in ten.
    4. versus 2 à 2 Clav. è Ped.
    5. versus 3 à 2 Clav.


    6. Toccata dal 12 tuono C-Dur
    7. Canzon dall istesso tuono c-Dur


    Es ist das Heyl uns kommen her:
    8. Primus versus à 5: Im vollen Werck
    9. Secundus versus manualiter: Canon in hyperdiapente post minimam
    10. Tertius versus auff 2 Clavier
    11. Quartus versus à 3 pedaliter: Canon in subdiapason post semiminimam
    12. Quintus versus à 3 pedaliter: Canon in disdiapente post semiminimam
    13. Sextus versus uff 2 clavier
    14. Septimus et ultimus versus: Im vollen Werck, Coral im Tenor, manualiter et pedaliter


    15. Lucidor einß hütt der schaf


    Gelobet seystu Jesu Christ:
    16. Primus versus à 4
    17. Secundus versus auff 2 clavir
    18. Tertius versus auff 2 clavir à 4
    19. Quartus versus à 3


    20. Canzon d-moll
    21. Fantasia ex D. d-moll


    Ein überzeugendes Porträt einiger Orgelwerke Weckmanns, gespielt mit Gespür für barocke Orgelmusik durch Joseph Kelemen an der Arp-Schnitger-Orgel in St. Jacobi zu Hamburg.



    Gruß :wink:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard