Ricercate & altri varii Capricci - Libro secondo (1615): Einspielungen (opi)

  • Erstdruck:
    Di Gio: Maria Trabaci, Maestro della Real Cappella di sua Maesta' Cattolica in Napoli,
    Il Secondo Libro de Ricercate, & altri varij Capricci, Con Cento Versi sopra li Otto finali Ecclesiastici per rispondere in tutti i Diuini Officij, & in ogni altra forte d'occasione. Con due tavole, una di tutta l'Opera, & l'altra de i passi & delle cose più notabili.

    Giovanni Giacomo Carlino (Neapel 1615)


    -----


    Michèle Dévérité (2002)


    "Organo Napoletano"
    (P) 2002 Arion ARN 68584 [57:51]
    rec. Juni 2001 (Kirche von Bra-sur-Lienne, Belgien)


    Michèle Dévérité
    [Orgel: Carlo Russo (1713) - neapolitanische Bauweise]
    Disposition: 1 Manual (kein Pedal), 7 Register (Principale, Voce umana, Ottava, Decimaquinta, Decimanona, Vigesimaseconda, Tiratutti), Tonumfang: C-c''' (Kurze Oktave); Stimmung: mitteltönig


    Auf dieser CD hat Madame Dévérité eine Auswahl aus obigen Druck auf der Orgel eingespielt:

    • Toccata primo a quattro
    • Versi, Quarto tono
    • Versi, Settimo tono
    • Versi, Sesto tono
    • Versi, Primo tono
    • Gagliarda Prima a quattro detta il Galluccio
    • Versi, Terzo tono
    • Versi, Quinto tono
    • Versi, Ottavo tono
    • Gagliarda Seconda a quattro detta l'Amorosetta
    • Gagliarda Prima a cinque detta la Galante
    • Versi, Secondo tono

    Sämtliche Versi in den Kirchentonarten I-VIII sind hier eingespielt, die im Wesentlichen als Begleitung für den liturgischen Gebrauch gedacht sind, sowie die erste Toccata und drei Galliarden.


    Die restlichen sechs Stücke der CD stammen aus dem 1. Buch - die sind dort besprochen.


    Michèle Dévérité spielt auf einem Original italienischer Bauart, das recht kompakt gehalten ist (auf dem Foto im Booklet ist das Instrument gut 2 m x 3 m x 1,50 m groß - also ein größerer Schrank). Mit sieben Registern läßt sich aber schon Einiges zaubern: die Stimmen sind klar voneinander getrennt, ohne jedoch die Abstimmung auszuhöhlen; ihr Spiel ist flüssig, aber auch rhythmisch sehr pointiert. Besonders die Versi sind abwechslungsreich registriert und demonstrieren Trabacis Kunst aufs Effektivste. Die Mikros standen nahe und fangen die ganze Pracht sauber ein.


    Eine feine CD mit nicht gerde häufigem Repertoire der Neapolitanischen Schule. Klasse... :thumbsup::thumbsup::thumbsup: