Texte über Musik

  • Aus Zeitungen, Zeitschriften, dem Internet oder auch Büchern und sonstigen Medien.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Des Autors Website


    Ich las den Text kürzlich in der JF.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Aus einer gaaaaanz alten Fono Forum-Rezension:


    Zitat

    Abseits aller Extreme von affektierter Expressivität, zerebraler Analytik oder manierierter Erlesenheit entschied er sich für jene Mitte, deren normative Kraft Bestand hat. Er verleiht ihr jenen Rang, mit dem auch die Meister der Dombauhütten bloßes „Handwerk" zum Abbild spiritueller Evidenz adelten.


    Wer da wohl beschrieben wird :huh::?:


    Gustav Leonhardt, an den man auch denken könnte, ist es nicht.

  • Wer ist den York?

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Ich gehe davon aus, daß es einer der erfolgreichsten GAs in diesem Bereich ist: lange im Katalog und kontinuierlich empfohlen führt zu dauerhafter Verfügbarkeit. Ich glaube nicht, daß Walcha II in einer Orgelmusik-Sammlung fehlt, die etwas auf sich hält. Das hat gewiß auch interpretatorische Gründe.

  • Cato. Magazin für neue Sachlichkeit, 1/2019, S.59ff.


    ESSAY

    Weltheilung aus dem Geist der Musik. Zum 100. Jahrestag des Zyklus und zum 150. Geburtstag seines Schöpfers wurden Max Slevogts Randzeichnungen zu Mozarts »Zauberflöte« neu ediert und kommentiert

    VON friedrich dieckmann


    Ich weiß noch nicht, ob das direkt hieraus ist: Neuerwerbungen (2019) - Bücher

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Das soll eine Dissertation sein??? Ehrlich, eine unglaublich schwache Arbeit ...

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • :)


    Es reicht ja das, was man lesen kann, für ein Urteil ... :wink:

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Siehe etwa diesen Passus:


    Zitat

    Auch wenn mit derVerwendung von Bachs Musik keinerlei Indoktrinierung verfolgt wird, sostrebt sie doch eine Öffnung der christlichen Religion für das Transzendentean, wenn auch im Rahmen eines sehr eigenen Verständnisses des Regisseursam Rande der institutionalisierten Kirche. Gleichzeitig verleiht dieCharakteristik vieler Stücke Bachs bestimmten Szenen (z.B. Ausschnitteaus den Goldberg-Variationen in DASSCHWEIGEN, 1963) als audiovisuelles Kunstprodukt über das Dramatisch-Symbolische hinaus Atmosphäre.

    Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen sollte ...

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Verschwurbelte Sätze sind ein generelles Problem von solchen Arbeiten; ich habe da lesend auch schon immens drunter leiden müssen...*motz*


    Was den Inhalt betrifft: vergiß es. Er hat die Dissertation abgegeben, und ansonsten muß man daraus ja keinen Nutzen ziehen, wenn es keinen gibt...:D