Fantasticus (opi)

  • Das Ensemble Fantasticus wurde 2010 in Amsterdam gegündet. Gündungsmitglieder des Ensembles bzw. Trios sind Rie Kimura, Barockvioline, Robert Smith, Viola da Gamba und Barockcello sowie Guillermo Brachetta, Cembalo. Sie waren aus Japan, Großbritannien und Argentinien nach Amsterdam gekommen, um dort Alte Musik zu studieren


    Das Ensemble hat sich - wie der Name schon anklingen lässt - dem Stylus Phantasticus verschrieben; auf seiner Homepage heißt es programmatisch:


    Zitat

    Fantasticus stands for intense expression and an affinity with bold, extravagant music. Its core inspiration is drawn from the stylus fantasticus of the late 17th century. This was “a free and unrestrained method of composing” that lent itself to uncharted virtuosity in instrumental music. A unique inspiration and an ensemble ‘in thrilling harmony with itself’ is the secret of Fantasticus’ rare communicative power.


    Das Ensemble ist in Amsterdam angesiedelt. Nach Angaben in den Booklets ihrer CDs gaben sie dort im Mai 2010 im Bethanienkloster ihr erstes Konzert gegeben, danach begann die Zusammenarbeit mit dem Label Resonus.


    Dessen Vorstellung des Ensembles gerät schon etwas poetisch:


    Zitat

    From the florid excesses of Biber, through the unrestrained harmonic richness of Rameau and the ravishing melodic imagination of Pandolfi Mealli, to the vividness and passion of the forerunners of romanticism as depicted by the generation after Bach, Fantasticus makes no compromises with regard to authentic performance, fearlessly trespassing on the borders of correctness.


    Für ihre Konzerte haben sie ein - ihrem Namen entsprechendes - Programm zusammengestellt:


    Telemanns Paris
    - Quartette von Telemann und Guillemain


    Moravian Mystery an Englisch Fantasy
    - Purcell, Jenkins, Finger, Schmelzer, Biber


    Battles, Beasts and Bells: Baroque Tales of the unexpected
    - Marais, Vivaldi, Biber etc.


    Il Barocco incantevole
    - "Betoverend, vurig en liefelijk Italiaans concert voor sopraan en baroksensemble"


    Fantastic England
    - Jenkins, Matteis, W. Lawes



    Auf dem CD-Markt sind sie nicht so gut vertreten. Die meisten Aufnahmen gibt es nur als download, und wenn sie mal als CD herausgegeben wurden, waren sie auch schnell wieder weg. Einen Mangel haben aber beide Ausgaben: es gibt keine detaillierten Angaben zu den benutzten Instrumenten (ich habe jedenfalls keine gefunden), das ist sehr schade bei einem so ambitionierten Ensemble, das hervorhebt, auf historischem Instrumentarium zu spielen.



    lg vom eifelplatz, Chris.
    _______________________________________


    Rie Kimura
    Robert Smith
    Guillermo Brachetta
    Resonus Artist Page


    Discographie
    Videos usw.
    [bitte rauf- und runterscrollen]


    Fortsetzung folgt.

  • es gibt keine detaillierten Angaben zu den benutzten Instrumenten

    Das ist aus den von Dir genannten Gründen wirklich sehr schade. In dem Beiheft zu der Aufnahme des Ensembles Bound To Nothing lässt sich ein Bild finden, wonach Guillermo Brachetta einen Cembalonachbau von Titus Craijnen, Bussum bespielt. Bereits für seine Solo-Einspielung Ciaconna hat Brachetta Nachbauten von Titus Craijnen nach G.B. Giusti (1681)* und H. Ruckers (1624)**, erw. 1680, verwendet. Vermutlich wird er auch im Ensemble diese Instrumente bespielen.


    * 1 Manual, 8' & 4'
    ** 2 Manuale, 2 x 8' & 4'

  • Danke, Max, das denke ich auch.


    Ich habe fünf Aufnahmen von Fantasticus hier, z.T. als CD, z.T. als download. Bei Resonus kann man alle Booklets einsehen, da habe ich nichts gefunden. Zum Schluss meiner Beschäftigung mit diesem Ensemble wollte ich auch einmal die Einzelaufnahmen der Beteiligten durchgehen; irgendwo habe ich schon mal was zu Kimura gelesen.


    lg vom eifelplatz, Chris.


  • Baroque chamber works


    Fantasticus


    Rie Kimura, baroque violin
    Robert Smith, viola da gamba & baroque cello
    Guillermo Brachetta, harpsichord


    Tracks
    1 Stradella: Sinfonia No. 22 in D minor
    2 Buxtehude: Sonata a 2 in A minor, BuxWV 272
    3 Pandolfi Mealli: Sonata 'La Castella'
    4 Schmelzer: Sonata a 2 in A minor
    5 attr. Kertzinger: Sonatina in D minor
    6 Bertali: Sonata a 2 in D minor
    7 Muffat: Passacaglia in G minor
    8 Buxtehude: Sonata and Suite in B flat, BuxWV 273: Sonata
    9 Buxtehude: Sonata and Suite in B flat, BuxWV 273: Allemanda
    10 Buxtehude: Sonata and Suite in B flat, BuxWV 273: Courant
    11 Buxtehude: Sonata and Suite in B flat, BuxWV 273: Sarraband
    12 Buxtehude: Sonata and Suite in B flat, BuxWV 273: Gigue
    13 Jenkins: Fantasia in D minor



    rec.: Oude Dorpskerk Bunnik NL, 04/2012
    Booklet: E
    Cover: Guiseppe Arcimboldo (1527-1593), Spring




    Stephen Rose beschreibt im einem sehr informativen Beitrag im Booklet die Entwicklung der Instrumentalmusik im 17. Jahrhundert, die nach seiner Ansicht einen dramatischen Aufschwung genommen habe. Seien Instrumente früher nur für improvisierte Tänze oder zur Verdopplung von Stimmen eingesetzt worden, sei ab 1600 ein unabhängiges neues Repertoire mit idiomatischen Techniken entstanden.


    Bevor er dann auf die einzelnen, hier gespielten Werke eingeht, fährt er fort:


    Zitat

    In 1650 an answer to this dilemma was provided by the Jesuit polymath Athanasius Kircher (1601-1680). In his Musurgia universale he formulated the notion of the stylus fantasticus (also known as stylus phantasticus): ‘The fantastic style is suitable for instruments. It is the most free and unrestrained method of composing; it is bound to nothing, neither to words nor to a melodic subject; it was instituted to display genius and to teach the hidden design of harmony...’ Kircher conceived the stylus fantasticus as primarily contrapuntal, but using freely invented themes rather than the cantus firmus (pre-existing melodies) often used in vocal counterpoint.
    [...]
    By the eighteenth century, concepts of the stylus fantasticus had broadened. Writing in 1739, the Hamburg theorist Johann Mattheson (1681-1764) defined it as an improvised or improvisatory style: ‘a singing
    or playing that comes of free genius or, as is said, ex tempore. [...]
    This style is the most free and unrestrained manner of composing, singing and playing that one can imagine, for one hits first upon this idea and then upon that one, since one is bound neither to words nor to melody, only to harmony, so that the singer or player can display his skill.’


    Die vorliegende Aufnahme war die erste Veröffentlichung des Ensembles Fantasticus im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit dem Label Resonus. Leider gibt/gab es sie nicht als CD. Erfreulicherweise hat Resonus das Booklet als Datei zur Verfügung gestellt.


    Der Gramophon-Rezensent beschließt seine Kritik: "A striking and enjoyable debut."


    Fantasticus hat sich hier ein meiner Meinung nach feines Repertoire vorgenommen und mit dem Focus auf den Stylus Fantasticus auch ein schönes Thema für sich entdeckt. Darüber hinaus brauchen sie sich mit ihrer Interpretation, Technik und Entdeckerfreude unter der Vielzahl der Formationen, die das 17. Jahrundert bearbeiten, nicht zu verstecken, im Gegenteil, sie haben sich gleich bei den besten eingereiht.



    lg vom eifelplatz, Chris.


    _____________


    Resonus

  • 51Rv0vYn50L._SS300.jpg



    Sonnerie & other portaits


    Fantasticus


    Rie Kimura, baroque violin
    Robert Smith, viola da gamba
    Guillermo Brachetta, harpsichord


    Track
    1 Marin Marais: Sonnerie de Ste Genevieve du Mont de Paris (1723)
    2 Jean-Philippe Rameau: Cinquième concert: I. Fugue La Forqueray
    3 Jean-Philippe Rameau: Cinquième concert: II. La Cupis
    4 Jean-Philippe Rameau: Cinquième concert: III. La Marais
    5 Marin Marias: Tombeau pour Monsr. de Lully
    6 François Francoeur: Sonate VI: I. Adagio
    7 François Francoeur: Sonate VI: II. Allemande
    8 François Francoeur: Sonate VI: III. Courante
    9 François Francoeur: Sonate VI: IV. Sarabande
    10 François Francoeur: Sonate VI: V. Rondeau
    11 Jean-Marie Leclair: Sonata VIII a 3: I. Adagio
    12 Jean-Marie Leclair: Sonata VIII a 3: II. Allegro
    13 Jean-Marie Leclair: Sonata VIII a 3: III. Sarabanda
    14 Jean-Marie Leclair: Sonata VIII a 3: IV. Allegro assai
    15 Jacques Duphly: La Forqueray
    16 Louis-Antoine Dornel: Sonate IV: I. Prelude ' La Forcroy'
    17 Louis-Antoine Dornel: Sonate IV: II. Allemande
    18 Louis-Antoine Dornel: Sonate IV: III. Lentement
    19 Louis-Antoine Dornel: Sonate IV: IV. Vivement et marqué
    20 Louis-Antoine Dornel: Sonate IV: V. Chaconne


    rec: St. Nicolaaskirk, Vreeland NL, 04/2013
    Booklet: E



    In ihrer zweiten Aufnahme mit dem Label Resonus beschäftigt sich das Ensemble Fantasticus mit Werken französischer Kammermusik und dabei auch mit Erinerungsstücken und den damals beliebten musikalischen Portraits.


    In der Einführung zu den Werken dieser Einspielung im Booklet schreibt Simon Heighes dazu:


    Zitat

    In one of the sharpest passages of Molière’s comedy of manners Les récieuses ridicules (1659), the masquerading Marquis de Mascarille iscusses the most fashionable literary genres of the day with the pretentious young ladies Magdelon and Cathos. He claims, rather extravagantly, that nearly 2000 of his own sonnets, epigrams and madrigals are in circulation in Paris ‘without counting the riddles and portraits’. Cathos says she’s ‘awfully fond of riddles’, while Magdelon suddenly finds she absolutely ‘dotes upon portraits’ and can ‘think of nothing more gallant’. Mascarille, though, insists upon the distinction between lightweight galanteries like riddles and the rather more demanding task of penning portraits which, he swears, is truly ‘difficult and calls for penetrating wit’.


    There were few with more probing insight than the philosopher and moralist Jean de La Bruyère who made his name with the piercing portraits of Les Caractères (1688). Yet they proved too thinly-disguised and unflattering for comfort, and La Bruyère paid a high price for his wit and candour. Musicians, though, showed more tact. From the second decade of the eighteenth century composers began to populate their publications with musical portraits, commemorative pieces and pièces de hommage which flattered and celebrated their subjects, leaving deeper meanings to the imagination and discretion of the listener.


    In Rezensionen wird dies ebenfalls vermerkt, die Kritiker geizen nicht mit Lob. Auch mit ihrer zweiten Aufnahme spielt das Ensemble auf einem hohen Niveau.


    lg vom eifelplatz, Chris.


    ________________


    Rezensionen:


    The Strad
    BBC Music Magazine


  • Tartini & Veracini: Violin Sonatas

    Fantasticus:


    Rie Kimura, baroque violin

    Robert Smith, viola da gamba & baroque cello

    Guillermo Brachetta, harpsichord

    Tracks


    1 Veracini: Sonata, Op. 2, No. 12: I. Passagallo

    2 Veracini: Sonata, Op. 2, No. 12: II. Capriccio cromatico

    3 Veracini: Sonata, Op. 2, No. 12: III. Adagio – Ciaccona

    4 Tartini: Sonata ‘Il trillo del Diavolo’: I. Larghetto affectuoso

    5 Tartini: Sonata ‘Il trillo del Diavolo’: II. Tempo giusto della Scuola Tartinista

    6 Tartini: Sonata ‘Il trillo del Diavolo’: III. Andante – Allegro assai

    7 Veracini: Sonata, Op. 2, No. 5: I. Adagio assai

    8 Veracini: Sonata, Op. 2 No. 5: II. Capriccio

    9 Veracini: Sonata, Op. 2 No. 5: III. Allegro assai

    10 Veracini: Sonata, Op. 2 No. 5: IV. Giga

    11 Tartini: Pastorale, Op. 1, No. 13: I. Grave

    12 Tartini: Pastorale, Op. 1, No. 13: II. Allegro

    13 Tartini: Pastorale, Op. 1, No. 13: III. Largo – Presto – Largo – Presto – Andante


    rec.: rec.: Oude Dorpskerk Bunnik NL, 10/2013

    Booklet: E

    Coverbild: Gerhard Seeghers (1591-1651), Jan Wildens (1586-1653),St. Francis Xavier, Detail


    Resonus:


    Zitat

    Joined by Baroque cellist Robert Smith and harpsichordist Guillermo Brachetta from Fantasticus, Kimura presents scintillating works by Italian eighteenth-century luminaries Giuseppe Tartini (including his famous Devil’s Trill sonata) and Francesco Maria Veracini.

    Veracini und Tartini waren die .vielleicht bekanntesten Virtuosen ihrer Zeit. Veracini - ein offenbar nicht sehr liebenswürdiger Mensch, ist heute fast vergessen, anders Tartini, der mit der Teufelstrillersonate eine der berühmtesten Violinsonaten des Barock geschrieben hat. Zu ihren Lebzeiten war das anders. Veracini war wie der jüngere Tartini ein hoch angesehener und bewunderter Musiker.


    Ihr erstes Zusammentreffen beschreibt Simon Highes im Booklet:


    Zitat

    In july 1716 Tartini heard play Veracini play at a musical soiree in the Moconigo palace in Venice. It was a life-changing experience. The young Tartini was so captivated by Veracini's style - esspecially his bowing - that he decided to retire from the world (and his wife) and he devote himself to perfecting hies own technique. Veracini, on the other hand, fed off the excitement of high society and unqualified adulation, and nowher were the pickings richer than in early Georgian London. But not everybody was impressed. The music-writer and theorist Roger North heard Veracini's first public concerts given shortly after his arrival in 1714, and it sparked an extraordinary rant against what North perceived as the sudden and unwielcome influx of italian violinists with more ambition than taste [...]


    Natürlich zitiert er im weiteren Text aus den Schriften von Charles Burney zu diesem Thema, bevor er mit knappen und guten Erläuterungen zu den Werken seine Einführung beschließt.


    Ich habe mich im letzten Jahr anderenorts ziemlich ausführlich mit barocken Violinsonaten beschäftigt. Mit Veracini habe ich mich schwer getan, was auch an den Interpretationen, die mir zur Verfügung stehen, gelegen haben könnte, zu Tartini habe ich gleich einen Zugang gefunden. Die Aufnahme des Ensembles Fantasticus hat mir den Veracini damals näher gebracht, auch die Tartini-Sonaten sind sehr gut gespielt, da finde ich den Unterschied zu anderen aber aber nicht so groß.


    Ich erspare mir jetzt den Booklet-Text weiter zu referieren, das hat schon Dominy Clements in musicweb-international getan. Auch Andrew Benson-Wilson hat die CD in seinem Blog aufmerksam zur Kenntnis genommen. Von mir gibt es natürlich auch eine dicke Empfehlung; es war übrigens die Aufnahme, durch die ich das Ensemble kennenlernte.



    lg vom eifelplatz, Chris.

    ___________________________________


    Guiseppe Tartini

    Francesco Veracini



  • Bound to Nothing: The German Stylus Fantasticus


    Fantasticus:


    Rie Kimura, baroque violin

    Robert Smith, viola da gamba & baroque cello

    Guillermo Brachetta, harpsichord


    1 Buxtehude: Sonata in A major, Op. 2, No. 5, BuxWV 263: I. Allegro

    2 Buxtehude: Sonata in A major, Op. 2, No. 5, BuxWV 263: II. Violin solo

    3 Buxtehude: Sonata in A major, Op. 2, No. 5, BuxWV 263: III. Conitato

    4 Buxtehude: Sonata in A major, Op. 2, No. 5, BuxWV 263: IV. Adagio

    5 Buxtehude: Sonata in A major, Op. 2, No. 5, BuxWV 263: V. Allegro

    6 Buxtehude: Sonata in A major, Op. 2, No. 5, BuxWV 263: VI. Allegro

    7 Erlebach: Sonata II in E minor: I. Adagio

    8 Erlebach: Sonata II in E minor: II. Allegro

    9 Erlebach: Sonata II in E minor: III. Adagio

    10 Erlebach: Sonata II in E minor: IV. Allemande

    11 Erlebach: Sonata II in E minor: V. Courante

    12 Erlebach: Sonata II in E minor: VI. Sarabande

    13 Erlebach: Sonata II in E minor: VII. Gigue

    14 Krieger: Sonata X in A major

    15 Walther: Capriccio in C major

    16 Buxtehude: Praeludium in G minor, BuxWV 163

    17 Kühnel: Sonata VIII in A major: I. Prelude

    18 Kühnel: Sonata VIII in A major: Aria

    19 Kühnel: Sonata VIII in A major: III. Adagio-Allegro

    20 Erlebach: Sonata III in A major: I. Adagio

    21 Erlebach: Sonata III in A major: II. Allegro

    22 Erlebach: Sonata III in A major: III. Allemande

    23 Erlebach: Sonata III in A major: IV. Courante

    24 Erlebach: Sonata III in A major: V. Sarabande

    25 Erlebach: Sonata III in A major: VI. Ciaconne

    rec.: Oude Dorpskerk Bunnik NL, 06/2014


    Booklet: E

    Coverbild: Peter Binoit (c1690-1632), Life with Tulips, Detail



    Resonus schrieb:

    Charting the rise of the Baroque era, Fantasticus explore the extravagance that flourished when composers and instrumentalists dared to traverse the established limits of the usual.

    Among the composers represented are Dieterich Buxtehude, Philipp Heinrich Erlebach, Johann Philipp Krieger, Johann Jacob Walther and August Kühnel in a scintillating combination of works for trio and solo.



    Simon Heighes stellt das bekannte Zitat aus der Musurgia universale, 1650, von Athanasius Kircher an den Beginn seiner Ausführungen im Booklet:


    Athanasius Kircher schrieb:

    The fantastic style is suitable for instruments. It is the most free and unrestrained method of composing; it is bound to nothing, neither to words nor to a melodic subject; it was instituted to display genius and to teach the hidden design of harmony and the ingenious composition of harmonic phrases and fugues.



    und beleuchtet die Praxis der Abendmusiken von Buxtehude, bevor er sich in knappen Einführungen den gespielten Werken widmet.



    lg vom eifelplatz, Chris.

    ________________________________


    Rezensionen:


    early music review

    Andrew Benson-Wilson

    The Strad