Yoricks Nachtgedanken bei Tage: Diskussionsthread

  • Hier teert und federt mich, gebt mir Tiernamen; verlacht und verspottet mich, pinkelt mir aufs Gesicht ...

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Es gibt wahrscheinlich keine größere Diskrepanz im Leben und Menschsein überhaupt als die zwischen der Eigen- oder Selbstwahrnehmung und der durch andere Menschen. Dennoch ist man immer wieder verblüfft und fühlt sich verwundet; das ist nun mal nicht anders.

    Ohja. Da hatte ich gerade gestern erneut ein hanebüchenes Erlebnis mit meinen kleinen Narziss aus China hier ... der wollte nicht glauben, daß er auf den Fotos, die ich mache, real ausschaut, denn auf den von ihm selbst gemachten Fotos schaut er (angeblich) anders aus; nicht nur angeblich, sondern offenbar: seine Kamera nimmt deutlich weichere (um nicht zusagen: unschärfere) Bilder auf, das macht die Haut bekanntlich samtweich und jung ... Mann, was für 'ne Diskussion hier zu später Stunde (nach einem eigentlich wundervollen Abend auf dem Lindenblütenfest). Versöhnung steht noch aus ...


    *omg*


    Ich kann's verstehen und nachvollziehen, aber langsam NERVT es. Ich mußte mich auch daran gewöhnen, daß ich auf Bildern grundsätzlich scheiße aussehe (wenn ich sie nicht selber nachträglich ausgebessert - also der Realität meiner (Wunsch-) Wahrnehmung - angepasst habe).

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Wobei ich natürlich nicht nur Fotos meine - sie gehören auch dazu wie die eigene Stimme auf Band - sondern Einschätzungen von Äußerlichkeiten, Charakter etc. ...

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Sicher; ich hatte eben gestern erneut dieses Foto-/Video-Erlebnis ... Einschätzungen der eigenen Person durch andere finde ich im Übrigen immer sehr interessant, manchmal verwirrend, manchmal erstaunend ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Also ich finde z.B., dass Stimme und Bild für mich nicht zusammenpassen; ich finde beide enorm sympathisch, aber ich hätte mir die Gleichung anders vorgestellt. :)

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Hm?

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • ja, die Stimme ist gemütlich; der Bursche schneidig-sportlich.

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Du willst mir doch nicht erzählen, dass du meine Stimme mit meinen Postings in Einklang bringst?!

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Doch, ich kenn Dich ja nur so ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Man hat halt so seine Vorstellungen: Max z.B. denke ich; ist ein mittelgroßer drahtiger Sportstyp; schlank und sehnig.

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Man hat halt so seine Vorstellungen: Max z.B. denke ich; ist ein mittelgroßer drahtiger Sportstyp; schlank und sehnig.

    184 cm, 75 kg, eher wenig Sport, schlank und etwas zur Bequemlichkeit neigend.


    Zur Selbst- und Fremdwahrnehmung:


    Zitat

    Ihr Leben könnte vielleicht eine noch positivere Stimmung vertragen. Wahrscheinlich bewegen Sie sich häufiger in einem negativen Umfeld. Bleiben Sie aufmerksam und beobachten Sie Ihr Umfeld kritisch. Wehret den Anfängen, ist die Devise.

    :(, OK, in beruflicher Hinsicht ist das gar nicht so abwegig.


    Test

  • Wieso fällt es uns Menschen eigentlich so schwer, in der Gegenwart, im Hier und Jetzt zu leben? [...] Der Buddhismus setzt hier an …

    Es ist eine Frage der Gewöhnung - in so einer auf Effektivität getrimmten Welt ist kaum Raum für die Gegenwart. Es bleibt nur der Arbeitstag, der dem Jetzt nahekommt.


    Ich habe ohnehin das Gefühl, daß wir durch unsere Abnabelung von der natürlichen Umwelt eine ganz eigene Wahrnehmung aller Dinge um uns ermöglichen konnten - einerseits philosophisch tätig sein können und auch geistig eine Menge reißen, aber andererseits im Alltag in einen Trott verfallen, der gewaltige Scheuklappen voraussetzt. Und dieser Zwiespalt, diese Ambiguität - nein, dieser Anachronismus! - funktioniert nur soweit, wie es unsere Ressourcen (persönliche wie gesellschaftliche) zulassen. Und die sind endlich.


    Wer sich nicht für Selbstreflexion interessiert, wird hoffentlich nicht auf solche Gedanken kommen; die anderen werden damit leben müssen, daß sie eben nicht unbegrenzte Macht über sich haben und Taktiken dagegen entwickeln müssen. Und wer das nicht akzeptiert, der wird halt eben schneller ausbrennen.


  • Man hat halt so seine Vorstellungen: Max z.B. denke ich; ist ein mittelgroßer drahtiger Sportstyp; schlank und sehnig.

    184 cm, 75 kg, eher wenig Sport, schlank und etwas zur Bequemlichkeit neigend.

    *yepp*:jubel::love:


    Da war ich doch nah dran ... 8-)


    P.S. bei JD z.B. denke ich immer in Extremen; entweder er ist groß und hager oder das Gegenteil; weiß auch nicht warum ... :)

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Das sind weise Worte und ich gedenke, den Irrsinn nicht länger mitzumachen. Beginnen werde ich mit Hund und Garten, dann werde ich WhatsApp abstellen und später ganz digital fasten. Ich will wieder mehr analog leben.

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Hunde als Lebenspartner sind wahrscheinlich kaum zu übertreffen


    Nur für den Fall, dass es zu Irritationen mit Blick auf das Zusammenleben mit Deiner "Guten" kommen sollte, nach dem Motto "Dein Hund oder ich, entscheide Dich".


    "Tieranzeige":



    MEINE Freundin mag meinen Beagle Molly nicht. Also muss ich ihr ein neues zu Hause suchen. Sie ist reinrassig und kommt aus einer wohlhabenden Gegend, seit 4 Jahren lebt sie bei mir. Sie liebt es zu spielen, ist aber noch nicht komplett ausgebildet. Sie hat lange Haare und hat etwas hohe Ansprüche, vor allem an die Nägel, die sie sich immer machen lässt. In der Nacht will sie nicht schlafen, das holt sie dann nach, wenn ich zur Arbeit fahre. Sie hat hohe Ansprüche und isst nur das beste und teuerste Essen. Sie begrüsst dich NIE an der Tür nach einem langen Tag. Sie baut dich nicht auf, wenn du am Boden zerstört bist. Sie beisst nicht, kann aber der Teufel in Person sein.


    Also hat jemand Interesse an meiner 20 Jahre alten, eingebildeten, selbstsüchtigen, bösen und geldgeilen Freundin? Dann komm und hol sie. Ich und mein Hund möchten für sie so schnell wie möglich ein neues Zuhause finden.