Yoricks Nachtgedanken bei Tage: Diskussionsthread

  • Zumindest in Österreich gibt es wohl niemanden, der den Maßnahmenmix als Gesamtpaket in allen Details sinnvoll findet. Es wäre mir neu, dass man dann für einen Leugner gehalten würde. Also über irgendeine Maßnahme und ihr Mißverhältnis zur Nachbarmaßnahme hat wohl jeder mal geätzt.


    Das Problem ist der Vertrauensverlust der Leute, die dann ihr Weltbild irgendwo aus dem Internet beziehen und gegen Impfen und Masken auf die Straße gehen. Die glauben dann auch, dass die Nato Putin gezwungen hat, in der Ukraine Juden mit Wagner-Truppen zu denazifizieren. Und die gefährden unsere Freiheit und Demokratie, weil sie denken, wir sind eh unfrei und dann kann man gleich einen Kurz/Trump/Putin wählen. Deshalb ist Yoricks Posting auch tendenziell gefährdend und die Rechte momentan gefährlicher als die Linke.

  • Zu Ölpreisen/Öffis: Die "alten Leute vom Land" sollen bitte mehr für bessere Öffi-Verbindungen demonstrieren und sich nicht von den "jungen Grünen" aus den Städten distanzieren, die genau das tun. Ich habe den Eindruck, es ist den "alten Leuten vom Land" ganz recht, dass die Öffi-Verbindungen mies sind, weil sie dann sagen können, sie brauchen ihr Auto, und es sollen die anderen sich ums Klima kümmern ...

  • es ist den "alten Leuten vom Land" ganz recht, dass die Öffi-Verbindungen mies sind, weil sie dann sagen können, sie brauchen ihr Auto, und es sollen die anderen sich ums Klima kümmern ...

    Wie groß ist der Anteil der Autos der "alten Menschen" auf dem Land am globalen Klimawandel? Wäre es nicht wirkungsvoller, sich den gesamten Flugverkehr vorzuknöpfen- also auch innereuropäische und Inlandsflüge - und den größten Teil des Güterverkehrs wieder auf die Schiene zu verlegen?

    Klar, es ist einfacher, gegen Bürger vorzugehen, als gegen die Wirtschaft, bekommt man doch von ersteren bestenfalls eine Stimme, derweil letztere mit fetten Spenden und Posten winkt. Und wenn die Bürger nicht mehr wählen? Es regiert sich auch mit 20% Wahlbeteiligung ganz gut!

  • In Europa gibt es viel zu viele Autos im Verhältnis zur Bevölkerung. China beginnt ohnehin, "aufzuholen". Selbstverständlich muss in Europa die Autodichte abnehmen. Die Politik macht in Deutschland und Österreich zu wenig, um den Individualverkehr unattraktiver zu machen - und natürlich den Bahn-Verkehr attraktiver zu machen.


    Den Flugverkehr zu reduzieren, den Güterverkehr auf die Schiene zu bringen gehört natürlich auch dazu. Das eine gegen das andere auszuspielen ist nur Ausdruck der eigenen Bequemlichkeit.

  • In Europa gibt es viel zu viele Autos im Verhältnis zur Bevölkerung. China beginnt ohnehin, "aufzuholen". Selbstverständlich muss in Europa die Autodichte abnehmen. Die Politik macht in Deutschland und Österreich zu wenig, um den Individualverkehr unattraktiver zu machen - und natürlich den Bahn-Verkehr attraktiver zu machen.


    Den Flugverkehr zu reduzieren, den Güterverkehr auf die Schiene zu bringen gehört natürlich auch dazu. Das eine gegen das andere auszuspielen ist nur Ausdruck der eigenen Bequemlichkeit.

    Wie hoch ist der Anteil des ländlichen, des deutschen, des europäischen Individualverkehrs am Klimawandel? Das ist eine klare und einfache Frage, die du zuerst beantworten solltest, bevor du in grünen Verbotsphantasien schwelgst.

  • Jaja, wie groß ist mein Anteil, der fällt eh nicht ins Gewicht. Wenn alle so denken, dann kommt man eben raus, wo wir rausgekommen sind ...

    Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass es vertretbar ist, dass die komplette Weltbevölkerung so viel individualverkehrt, wie die deutsche/österreichische Landbevölkerung.

    Es gibt Städte, da darf z.B. der Individualverkehr nicht Bezirksgrenzen queren, da muss man ganz aus der Stadt raus, um in den Nachbarbezirk mit dem Auto zu gelangen. Man kann auch Straßen nur für Busse und Radfahrer zulassen. Es gibt schon einige sehr schöne Möglichkeiten, den motorisierten Individualverkehr ein wenig zu quälen.

    :thumbup:

  • Ich gehöre zu diesen alten Leuten vom Land und ich kann keinerlei öffentlichen Nahverkehr nutzen, weil ich im Rollstuhl hocke und mit diesem Ding in keinen Bus und keine Bahn hineinkomme.

    Deinen Sprüchen nach muss ich also schön brav zu Hause bleiben. Gut, dann störe ich als alter Krüppel mit meinem Anblick nicht das Wohlgefühl und die Selbstgerechtigkeit junger, gebildeter Städter.

  • Yorick

    Hat das Thema geschlossen.
  • Und genauso lange frage ich mich, was es mit dieser Hoffnung des biblischen Stammvaters auf sich haben möchte?!

    Lilith! Adam hofft, dass Lilith, seine erste Frau, wieder zurückkommt und ihn von Eva befreit. Also auf die, die gleichzeitig mit ihm erschaffen worden ist und mit der er gemeinsam und gleichberechtigt den Laden schmeißen sollte (Gen. 1.27f).

    • Offizieller Beitrag

    Seit ein paar Wochen dusche ich dreimal am Tag heiß und zwar jeweils über eine halbe Stunde; […]. Wenn man bei jeder Fahrt Plastikflaschen in der Landschaft verteilt, kommt man der Sache immerhin symbolisch näher; am besten lässt man das die Kinder machen, so lernen die gleich, wie das geht.

    Man könnte meinen, Du lebtest im Umland von München. Da hättest Du jetzt für Deine "Probleme" noch ein paar nützliche Tipps bekommen.

    Gefühlt ist das hier gerade die Wirklichkeit…

    • Offizieller Beitrag

    Früher gab es Tripperwarnungen; jetzt gibt es Triggerwarnungen.

    Was ist denn, wenn Dich ein Tripper triggert? Wer warnt denn dann wen und wovor?!


    Aber Spaß beiseite: ich betreibe Pen&Paper-Rollenspiele seit ca. 1986. Okay, manches davon ist nicht gut geöltert.

    Aber muss man denn wirklich in jedem System und jedem Setting dutzende Seiten darauf verwenden, wie man das Setting inklusiv gestaltet, niemanden triggert, Mechanismen wie "X-Card" oder "Stop-Card" einführen?! Bei jeder Charakterklasse gendern?

    Ich habe auch Bücher, die sprechen von der "Spielleiterin" und den "Spielern", mit einem kurzen Disclaimer, dass die Verteilung der Geschlechter selbstverständlich beliebig sei, man aber im Sinne der Lesbarkeit diese Verteilung im Buch gewählt habe. Geht doch auch.

    Ich als Mann kann auch damit leben, wenn nur noch von Spielerinnen und Spielleiterinnen gesprochen wird — ich kann das auf mein Leben abbilden.

    Und das man jedes Rollenspiel-Quellenbuch jetzt mehrmals daraufhin korrekturlesen muss, ob es kulturelle Aneignungen, kulturelle unangemessene Anspielungen oder Bemerkungen enthält etc…

    Manchmal sehne ich mich in die naiven 80er zurück, als das Hobby noch komplett politisch unkorrekt und geradeheraus war. Und schon damals haben auch Mädchen mitgespielt!

    Und: es muss nicht in jeder Verfilmung eines Grimms-Märchen zwangsweise eine oder mehrere "Persons of Color" reingepresst werden. Das passt nicht zu der europazentrischen Erzählung. Wenn es eine Verfilmung afrikanischer Märchen gibt, erwarte ich auch keine Weißen. Versprochen.

    • Offizieller Beitrag

    Seit ein paar Wochen dusche ich dreimal am Tag heiß und zwar jeweils über eine halbe Stunde; […]. Wenn man bei jeder Fahrt Plastikflaschen in der Landschaft verteilt, kommt man der Sache immerhin symbolisch näher; am besten lässt man das die Kinder machen, so lernen die gleich, wie das geht.

    Man könnte meinen, Du lebtest im Umland von München. Da hättest Du jetzt für Deine "Probleme" noch ein paar nützliche Tipps bekommen.

    Gefühlt ist das hier gerade die Wirklichkeit…

    :)


    Ich weiß nicht, ob mein Text als Satire auf die Spargebote der Bundesregierung angekommen ist?! Über Jahre ohne jede Not und vor allem ohne jede ernsthafte Alternative Kohle- und Atomkraftwerke abschalten und nun genauso ohne Not den Konflikt mit Russland wirtschaftspolitisch suchen und dann vom eigenen Volk verlangen Strom und Wasser zu sparen, nicht zu heizen und dergleichen.

    • Offizieller Beitrag

    Ich glaube, alle vernünftigen Menschen sind sich einig; dass man die schlimmsten Beleidigungen und verbalen Ungerechtigkeiten vermeiden sollte im Alltag. Dass, was aber hier seit Jahren geschieht, hat mit Vernunft und auch mit der gerechten Sache schon lange nichts mehr zu tun. Die hyterischen Dogmatiker erreichen genau das Gegenteil. Es ist ein Trugschluss, durch ein Verbiegen von Sprache die Realität ändern zu können.

    • Offizieller Beitrag

    Wie wäre es, wenn man statt der Regenbogenfahne mal diejenige hissen würde; auf die man seinen Eid geschworen hat als Politiker und die die absolute Mehrheit dieses Landes repräsentiert; den Demos; den Souverän des Grundgesetzes?

    Muss das denn ein entweder - oder sein? Ich wäre stolz, in einem weltoffenen, toleranten und demokratischen Staat zu leben, in dem jede und jeder tatsächlich nach der jeweiligen Façon selig werden könnte; wer bin ich, anderen Menschen vorschreiben zu wollen, ob sie sich als Mann, Frau, gar nichts davon fühlen sollen und mit wem sie/er eine Beziehung eingehen zu habe?

    Wenn zwei Menschen mit ganzem Herzen "ja" zueinander sagen, dann soll mir doch gleich sein, was sie sind. Freuen wir uns über ein offenes Bekenntnis zueinander.

    Die Zeiten, in der die "gepflegte Ehe" der Garant des staatlichen und gesellschaftlichen Überlebens ist, sollte in Zeiten der Überbevölkerung und Bevölkerungsexplosion wirklich der Vergangenheit angehören.

    • Offizieller Beitrag

    Darum geht es mir ja nicht; das ist selbstverständlich für zivilisierte, kultivierte Menschen. Aber es zeigt sich doch seit vielen Jahren, dass man gegenüber der Fahne unseres Landes nichts mehr empfindet. Die eigene über Jahrhunderte gewachsene Identität ist peinlich; aber die neuen im Regenbogen sind es scheinbar nicht. Also von mir aus beide; ich mag nur dieses Ostentative und Oktroyierte nicht ... ich weiß selber, wie ich Menschen zu behandeln habe, ich brauche dafür kein extra Fahne ...

    • Offizieller Beitrag

    Ich wollte schon immer wissen; ob man unter der Faustregel einen boxerischen Aspekt, eine Sexualpraktik, eine Frage der Menstruation, Merkmale klassischer deutscher Literatur oder den besonderen Kniff einer Violinistin zu verstehen hat.

    Eine Faustregel berechnet sich jedenfalls π×𝐷, wobei 𝐷 für einen gerade persönlich verfügbaren Daumen steht.

    • Offizieller Beitrag

    Ich wollte schon immer wissen; ob man unter der Faustregel einen boxerischen Aspekt, eine Sexualpraktik, eine Frage der Menstruation, Merkmale klassischer deutscher Literatur oder den besonderen Kniff einer Violinistin zu verstehen hat.

    Eine Faustregel berechnet sich jedenfalls π×𝐷, wobei 𝐷 für einen gerade persönlich verfügbaren Daumen steht.

    ... wenn es nicht die Isabelle-Faust ist.