Die ergreifendsten Szenen der Filmgeschichte

  • Eine der für mich ergreifendsten in Alien 3:


    Während der Trauerzeremonie, als die beiden nicht Überlebenden des Raumschiffabsturzes dem Schmelzofen übergeben werden, sieht man simultan das Alien aus dem Rottweiler schlüpfen und Ripleys Nase bluten und das alles zu den düsteren Reden des Chefs und des Priesters, untermalt von herrlicher Musik. Gänsehäute pur ...

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Schlußszene aus Zug des Lebens von Radu Mihăileanu:


    "Schlomo (off):

    Angekommen auf sowjetischem Gebiet blieben die meisten dort und verschrieben sich dem Kommunismus.


    Beginn der Überblendung: Das Bild des Zuges wird langsam ausgeblendet, eine Großaufnahme von Schlomos Gesicht, das von den

    Augenbrauen bis Kinn zu sehen ist, wird eingeblendet.

    Schlomo (off):

    Andere fuhren weiter nach Palästina, vor allem die Zigeuner. Wieder andere nach Indien. Die meisten von ihnen waren Juden. Schtroul reiste sogar weiter bis China ...


    Ende der Überblendung

    .

    Schlomo:

    ... wo er in einem kleinen Ort Bahnhofsvorsteher wurde. Esther, die schöne Esther, ging nach Amerika, wo sie viele Kinder bekam, eins hübscher als das andere. So war es. Das ist die wahre Geschichte meines Schtetls.


    Schlomo neigt den Kopf nach rechts und lächelt. Schnelle Kamerarückfahrt und Nahaufnahme. Schlomo steht in gestreifter KZ-Häftlingskleidung und -mütze auf dem Kopf hinter einem Stacheldrahtzaun. Im Hintergrund ist eine Baracke zu erkennen.


    Schlomo:

    Hallo! Fast die wahre.


    Bild wird eingefroren.


    Schlomo singt:

    Schtetl, Schtetl, Schtetele, vergiss mich nicht, mein Schtetele. Ich stieg einst in die Eisenbahn, um weit weg zu fahr ́n. Schtetl, Schtetl, Schtetele, vergiss den Blick der Menschen nicht. Denn es hält am Leben mich, wie verrückt es war, wie wunderbar verrückt. Zug des Lebens."


    aus: Filmheft von Michael M. Kleinschmidt

  • Oh, da muss ich spontan an den Film "Die Brücken am Fluss" denken. Da gibt es gleich mehrere ergreifende Szenen, aber am ergreifendsten finde ich die Szene, an der Francesca (Meryl Streep) mit ihrem Ehemann im Auto unterwegs ist und sie an einer roten Ampel anhalten. Robert (Clint Eastwood) folgt ihnen und steht mit seinem Auto direkt dahinter. Es regnet in Strömen. Francesca, völlig verwirrt und den Tränen nahe, greift zum Türgriff und hält inne. Sie ist kurz davor, auszusteigen und mit ihm mitzugehen, hört dann aber doch auf ihren Verstand und bleibt im Auto sitzen ... puh, da kommen mir jedes Mal die Tränen. :( Großartige Schauspieler, großartiger Film.

  • Die Schlußszene von Der König und der Vogel (1980) - der große Roboter sitzt in den Trümmern und entdeckt einen Käfig mit einem kleinen Vogel drin, der kläglich piepst; er öffnet sanft das Türchen, so daß der Vogel wegfliegen kann - dann ballt er eine Faust und zertrümmert den Käfig.


    Eine Szene, die besonders mit der Musik und der vorangegangenen Erzählung ihre volle Wirkung erzielt.

  • Sie ist kurz davor, auszusteigen und mit ihm mitzugehen, hört dann aber doch auf ihren Verstand und bliebt im Auto sitzen ...


    Sie hat richtig entschieden. *yes*

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Für mich eine der herzöffnendsten Szenen: in "Der Name der Rose" als Adson seine amouröse Verwirrung William beichtet. So viele problematische Aspekte bis hin zu Abgründen in einem so kurzen Dialog gefasst und auch noch mit reichlich Augenzwinkern versehen - ich liebe es.



    Adso of Melk: Master? Have you ever been in love?

    William of Baskerville: In love? Yeah, many times.

    Adso: You were?

    William: Yes, of course. Aristotle, Ovid, Vergil...

    Adso: No, no, no. I meant with a...

    William: Oh. Ah. Are you not confusing love with lust?

    Adso: Am I? I don't know. I want only her own good. I want her to be happy. I want to save her from her poverty.

    William: Oh, dear.

    Adso: Why "oh dear"?

    William: You are in love.

    Adso: Is that bad?

    William: For a monk, it does present certain problems.

    Adso: But doesn't St. Thomas Aquinas praise love above all other virtues?

    William: Yes, the love of God, Adso. The love of God.

    Adso: Oh... And the love of woman?

    William: Of woman? Thomas Aquinas knew precious little, but the scriptures are very clear. Proverbs warns us, "Woman takes possession of a man's precious soul", while Ecclesiastes tells us, "More bitter than death is woman".

    Adso: Yes, but what do you think, Master?

    William: Well, of course I don't have the benefit of your experience, but I find it difficult to convince myself that God would have introduced such a foul being into creation without endowing her with some virtues. Hmm? How peaceful life would be without love, Adso, how safe, how tranquil... and how dull.

    Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
    Johann Georg August Galletti (1750-1828)

  • Das wirklich Ergreifende im Sinne einer hemmungslose Tränen produzierenden Rührung, die man nicht abschütteln kann, liegt so nahe, schließlich habe ich den Film erst kürzlich gesehen - gemeint ist Interstallar und daraus die Szene, in der Cooper seiner inzwischen doppelt so alten Töchter Murph an deren Sterbebett begegnet.



  • Das ist Unsinn und das weißt du. :)Es wird genügend Filme geben, die ich mag und du nicht. *yes*

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)

  • Yorick, ich bin erschüttert:

    Goldrausch

    Lichter der Großstadt

    Der große Diktator

    Und über allen

    Moderne Zeiten


    Die Filmwelt wäre arm ohne diese Meisterwerke! Und in jedem mehr als eine Szene, die in diesem Thread erwähnt werden könnte ja müßte!

  • Was nützen die besten Filme, wenn man den Schauspieler nicht mag?! :wink:

    "Wir Asketen hingegen kaufen nie mehr Musik als man bei Tag und Nacht-Beschallung in 50 Jahren hören könnte und nie mehr Bücher als man bei einer mittleren Lebenserwartung von 287 Jahren lesen wird..." (Oolong)